01.01.10 21:49 Uhr
 6.174
 

Iranischer Fußballbund sendet versehentlich Neujahrsgruß an Israelische Kollegen

Neujahrsgrüße des iranischen Fußballverbands bekam dieses Jahr auch der Fußballverband aus Israel übermittelt. Im Armee-Radio sprach Mohammad Ali Ardebili, Direktor des Iranischen Verbands und zuständig für die Beziehungen zum Ausland, von einem Fehler.

Das Rundschreiben sei an alle Länder gegangen, so der Offizielle. Auf Nachhaken des Interviewers fügte er an, "er könne nicht weiter sprechen". Beim Israelischen Verband war man sich dagegen nicht sicher, ob es sich um ein Versehen handelte, und entschloss kurzerhand, zurückzugrüßen.

Die Israelische Antwort lautete "Ein Frohes neues Jahr allen guten Menschen des Iran!" und war mit einem Augenzwinkern versehen. Außerdem wünschte man den iranischen Kollegen eine erfolgreiche Fußballsaison.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Arschgeweih0815
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fußball, Israel, Iran, Kollege, Neujahr
Quelle: www.haaretz.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Miss Abschied": 31-Jährige zur schönsten Bestatterin Deutschlands gewählt
Porno läuft in Münchner Apotheke: Jetzt ist ein Video aufgetaucht
AfD-Politiker Adrian Ochmanski: Facebook-Post sorgt für Lachkrämpfe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2010 21:54 Uhr von midnight_express
 
+83 | -5
 
ANZEIGEN
Die israelische Antwort ist sehr nett: Das ein "Augenzwinkern" dabei war, läßt darauf schließen, dass die Israelis ebenfalls von einem Fehler ausgingen.

Dafür einen Daumen hoch.
Kommentar ansehen
01.01.2010 22:06 Uhr von selphiron
 
+15 | -17
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach hätten die Iraner das nicht zurücknehmen dürfen.Solch kleine Sachen können die diplomatischen Beziehungen stark beeinflussen.
Kommentar ansehen
01.01.2010 22:08 Uhr von Colonel07
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
nun ja wer weiß schon wer da gesagt hat das es ein fehler war..
Kommentar ansehen
01.01.2010 22:48 Uhr von kommentator3
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
schade: warum müssen Fussballverbände in die Politik hineingezogen werden.
Kommentar ansehen
01.01.2010 22:49 Uhr von Pfennige500
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
ahja: und wo spricht er bitte von einem Fehler?
Kommentar ansehen
01.01.2010 22:53 Uhr von Maku28
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
hehe: Ich denke wir alle wissen wie dieser "Fehler" bzw die Antwort der Israelis zu verstehen ist.
Schade nur, dass die Politiker dort unten es nicht wahrhaben wollen, dass nicht alle Bürger in diesen Ländern einander hassen.

[ nachträglich editiert von Maku28 ]
Kommentar ansehen
01.01.2010 23:32 Uhr von selphiron
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@meister-yoda: Ist mir bewusst ^^
Jedoch ist auch eine schlechte Beziehung eine diplomatische Beziehung oder irre ich mich da?

@pfennige500:
"Im Armee-Radio sprach Mohammad Ali Ardebili, Direktor des Iranischen Verbands und zuständig für die Beziehungen zum Ausland, von einem Fehler."



[ nachträglich editiert von selphiron ]
Kommentar ansehen
01.01.2010 23:45 Uhr von Razriel
 
+19 | -7
 
ANZEIGEN
oh mein Gott da grüßt der Iran Israel und Israel grüßt zurück. Hm...wenn man nicht aufpasst könnte sich das durchsetzen. Das könnte ja vielleicht dazu führen das man sich mal trifft. Dann grüßt man sich, setzt sich hin...tauscht Bilder aus...kommt drauf das die Kinder fast gleich auf beiden Seiten aussehen und so...das der eine ne Frau hat und auch der andere und dann...wenn mal ein Fläschchen Wein geleert ist...singt man ein Liedchen...der andere kennt auch eines...und auf einmal...kommt man drauf das beide seiten Menschen sind...und das diese ganzen Konflikte eigentlich Scheiße sind weil der andere ja gar nicht so übel ist wie die Propaganda immer sagt. Hm...würde vor allem die Amis ziemlich ankotzen denk ich wenn das passiert :D
Kommentar ansehen
01.01.2010 23:51 Uhr von Oberrehlein
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Sülzköppe! Alle keine Eier in der Hose!!!

Sollten endlich mal die Ärsche hochkriegen und die sceisse beenden.
Kommentar ansehen
02.01.2010 00:59 Uhr von DerMaus
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Diplomatische Beziehungen? Die Vernichtung Israels ist teil der Iranischen Verfassung. Ich glaube da kann man nicht wirklich von diplomatischen Beziehungen sprechen.

Gute Reaktion der Israelis btw.
Kommentar ansehen
02.01.2010 01:43 Uhr von Mario1985
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Naja: das Problem ist dabei dann Der Iranische Fussballbund vom staatlichen Ministerium geführt wird...... Daher kann es Achichtöteichach nicht gut heißen wenn der größte Nachbarfeind noch nettigkeiten erfährt........
Kommentar ansehen
02.01.2010 01:45 Uhr von tobiasstyler
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Irgend wie erschreckend, wo alle sich hinbewegen da wird schon von einem Fehler gesprochen wenn man dem anderen Neujahres Grüße zuschickt.
Es ist auch meine Meinung das man sich vielleicht endlich mal die Hand entgegenstreckt und Frieden schließt. Haben wir nicht schon genug Probleme auf unserer Welt die man gemeinsam angehen könnte. Egal welches Land und welche Kultur!
Kommentar ansehen
02.01.2010 03:17 Uhr von Lenzilein009
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde die Antwort ziemlich cool.
"Ein Frohes neues Jahr allen guten Menschen des Irans" ;)
Kommentar ansehen
02.01.2010 04:21 Uhr von DeeRow
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
erinnert: irgendwie an diese Weihnachten-Front-Erster Weltkriegs-Sache... will nichts Falsches sagen... war das in Verdun?

Egal, auf jeden Fall ist es ein gutes Zeichen... ein gutes Zeichen für die Menscheit, dass die grössten Feinde auch untereinander noch Humor zeigen können ;-)

Coole Antwort, Israelis... den Minister upps... Vorsitzenden befördern, der diese Antwort erteilen lies.

Frohes Neues Jahr, allen guten Menschen auf der Welt.
DeeRow
Kommentar ansehen
02.01.2010 11:42 Uhr von JustMe27
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Deerow: Was Du meinst, ist der Weichnachtsfrieden 1914/15, und der hat fast die ganze damalige Westfront betroffen. Es gibt da Geschichten von gemeinsamen Gottesdiensten, Fußballspielen, Geschenke-Austausch (Meistens deutsches Bier gegen englischen Whiskey ;-)) und viele andere Sachen, die teilweise bis zum 15. Januar anhielten.

@Funk: Ich habe leider auch das genaue Gegenteil erleben müssen: Reicher Iraner, Besitzer mehrerer Immobilien hier im Land, mein damaliger Vermieter übrigens, radikaler Anhänger Anhänger des Ajatollah Khomeini. Und, wie um zu zeigen, in welchem Zweispalt sich das Land befindet, lässt er sich von seiner Familie trotzdem "Reza" nennen, wie viele iranische Familienväter...

[ nachträglich editiert von JustMe27 ]
Kommentar ansehen
03.01.2010 12:16 Uhr von EifelundArdennen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohne: Internet hätte man das nicht erfahren.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Sprengstoffanschläge in Dresden: Polizei veröffentlicht Bilder und Video
Italien: Zwei Nonnen treten aus Kloster aus, um sich gegenseitig zu heiraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?