30.12.09 23:35 Uhr
 1.302
 

Mexikaner innerhalb eines Jahrzehnts 600 mal im Gefängnis

Tomás Andrade, mexikanischer Süßigkeitenverkäufer, war innerhalb von zehn Jahren 600 mal eingesperrt.

Die Gründe für die Festnahmen waren meist Trunkenheit oder Störung der öffentlichen Ordnung. Laut Angaben soll er des Öfteren seine Festnahme erwünscht haben, da er Angst hatte überfahren oder überfallen zu werden.

Der bereits von Autos angefahrene und 16 Mal ausgeraubte Mexikaner verbrachte jeweils 36 Stunden hinter Gittern.


WebReporter: fanatic0s
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gefängnis, Festnahme, Raub, Jahrzehnt, Ausnüchterung
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2009 23:50 Uhr von Freddie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ääh, hier ihre BILDung naja, da hatte es die Bild-Zeitung ja einfach, da die Schlagzeile von "Reforma" geliefert wurde.

Wer glaubt denn, daß 600x Knast irgendwie mitgezählt werden kann?


Gruß

Freddie

[ nachträglich editiert von Freddie ]
Kommentar ansehen
31.12.2009 10:04 Uhr von HansGünter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: durch zählen kann man das schon hinkriegen....
Kommentar ansehen
31.12.2009 12:44 Uhr von Showtime85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
In den Lateinamerkianischen: ländern gibt es statslisten von jedem bewohner, wo dann solche daten festgehalten werden
Kommentar ansehen
01.01.2010 23:14 Uhr von Nethyae
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hat das mal wer nachgerechnet? Der war also ca. 2,5 Jahre im Knast. Und das in 10 Jahren?
Ist der alle 4 Tage festgenommen worden?
Warum haben die den nicht länger dabehalten, wenn der es einfach nicht lernt?
Kommentar ansehen
02.01.2010 20:13 Uhr von Sinner666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Er ging freiwillig ins Gefängnis: Er hatt seine Straftaten ja nur beganngen, Weil er Angst hatte ausgeraubt oder überfahren zu werden und die Polizei konnte ihn nicht länger festhalten, da es keine schweren Delikte waren.
Kommentar ansehen
02.01.2010 20:16 Uhr von Nethyae
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn jemand so panische Angst hat, ist das doch schon fast ´ne Phobie.
So wer gehört nicht ins Gefängnis, sondern in Therapie (nicht negativ gemeint).
Kommentar ansehen
12.01.2010 14:10 Uhr von flokiel1991
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nethyae: in die Therapie müsste er, wenn es eine unbegründete Angst wäre. Er wurde aber tatsächlich schon 16 mal ausgeraubt und einmal angefahren, also ein ganz natürlicher Schutzmechanismus. Wenn er nicht im Knast gewesen, dann wäre er bestimmt häufiger überfallen worden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?