30.12.09 10:57 Uhr
 3.970
 

Ferrari F430: 490-PS-Bolide kostet 110.000 Euro Versicherung im Jahr

490 PS, in vier Sekunden auf 100 und 315 km/h Spitze - bei einem Ferrari F430 sind nicht nur die Leistungsdaten überragend, auch die Versicherungsprämie.

Das musste nun auch die Nummer Vier der Tennis Weltrangliste, Andy Murray, feststellen, nachdem er sich einen 110.000 Euro teuren, gebrauchten Ferrari F430 zugelegt hatte.

Da der Brite erst seit fünf Monaten den Führerschein hat und gerade einmal 22 Jahre alt ist, muss er jährlich stramme 110.000 Euro an die Versicherung überweisen. Das ist exakt so viel, wie er insgesamt für den Wagen bezahlt hat.


WebReporter: shorti-car
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Ferrari, Versicherung, Bolide, Andy Murray
Quelle: www.evo-cars.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2009 11:04 Uhr von w0rkaholic
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Bescheuert Und damit mein ich nich den Preis für die Karre oder die Versichung, sondern das ein Tennisspieler sich sowas leisten kann.

Mag sein, vielleicht bin ich neidisch, aber ich bilde mir immer ein, dass ich es eher ungerecht finde, dass viele Menschen so dermaßen überbezahlt sind, während andere an und unter der Armutsgrenze leben.
Kommentar ansehen
30.12.2009 11:11 Uhr von Showtime85
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist falsch: Man geht davon aus das die Versicherung für einen F430 110.000 aber das ist ja nur für den Fahrer der unter 25 ist...
Kommentar ansehen
30.12.2009 11:44 Uhr von Tony81
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Als wenn: der mit seinen 22 Jahren und keiner erfahrung das ding nicht plattfährt! 490 PS ,Heckantrieb..... hoffe in den 110 tausend geben die noch ne lebensversicherung dazu
Kommentar ansehen
30.12.2009 12:00 Uhr von Wedg0r
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: selbst schuld, soll er ihn halt über seine eltern o.ä. versichern lassen... macht doch fast jeder in dem alter.

Wer freiwillig bei 240% anfängt der hats auch nicht anders verdient..

Außerdem reicht da ja auch ne Haftpflicht, wenn er soviel Prämie bezahlt wie das Auto wert ist.
Kommentar ansehen
30.12.2009 13:33 Uhr von Tony81
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@WedgOr: das geht bei einem normalem PKW... beim F430 will die versicherung ganz genau wissen wer den wagen fährt,ist derjenige nicht angegeben erlischt der versicherungsschutz! wer unter 25 so eine karre fahren will muss halt die summe blechen!
Kommentar ansehen
30.12.2009 16:13 Uhr von einerderwiekeinerist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Tony81: und wer sich die karre überhaupt leisten kann, dem sind die anderen paar euronen auch schnuppe ;)
Kommentar ansehen
31.12.2009 11:44 Uhr von datenfehler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
das Bubi sollte auch nicht mit so schnellen Autos unterwegs sein. Ich als Versicherung würde bei Autos über 150PS bei unter 25-jährigen Fahrern grundsätzlich einen Großteil des Autopreises verlangen, da die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass die Karre (und andere) zu Schrott gefahren werden.
Kommentar ansehen
31.12.2009 12:46 Uhr von incredible.99er
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ach die ganzen Versicherungsvertreter!!!

Ihr wisst auch wie sich das englische Autoversicherungssystem gestaltet oder?

achja...
Kommentar ansehen
31.12.2009 12:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest in Deutschland richtet sich die Versicherungsprämie daran, wieviele Schäden dieser Autotyp - sprich Ferrari - im letzten Jahr bei den Unfallgegenern verursacht hat. Der eigene Schaden interessiert ja zunächst (ohne Kasko) nicht.
Ich hab früher mal in der Finanzberatungsbranche die EDV gemacht und weiss deshalb: In Deutschland findet man gar nicht so schnell eine Versicherung, die einem für Luxusautos überhaupt eine Police gibt. Da lehnen viele einfach ab.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
31.12.2009 20:16 Uhr von bluecoat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..hoffentlich fährt keinen tot! das wäre wichtiger !

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?