29.12.09 13:23 Uhr
 557
 

USA: Drei Männer seit mehr als 15 Jahren unschuldig in Haft?

Am 5. Mai 1993 wurden in West Memphis, USA drei Kinder ermordet. Bei den Achtjährigen handelte es sich um Pfadfinder welche in den Robin Hood Hills spielen wollten. Für das Verbrechen wurden drei Teenager verurteilt, einer davon zum Tode. Die anderen Zwei wurden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Die Anklage behauptete, dass die drei Verdächtigen Mitglieder eines satanischen Kultes gewesen sein sollen und versuchte dies mit den Verletzungen der Opfer zu belegen. Diese Verletzungen stellten sich jedoch später als Bisswunden von wilden Tieren heraus. Auch das Geständnis von einem der Täter welches zu den Verurteilungen führte gilt als Fragwürdig, weil der Jugendliche vier Stunden lang intensiv verhört wurde.

Das Verhör fand ohne Beistand, weder durch einen Anwalt noch durch einen Erziehungsberechtigten statt. Der damals 16-jährige Verurteilte besitzt einen IQ von 70 und ist geistig Behindert. Er zog das Geständnis drei Stunden später zurück.


WebReporter: RickJames
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Haft, Mord, Jugendliche, Strafe, Unschuld
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2009 13:42 Uhr von So_Icey_Boy
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
jetzt muss ich auch mal wo ist die news???


xD
Kommentar ansehen
29.12.2009 14:00 Uhr von RickJames
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
So_Icey_Boy: Die News ist das schon wieder eine Revision in dem Fall abgelehnt wurde. Auch eine Untersuchung der Beweise im Jahre 2007 fand keine DNA Rückstände der Täter, nur die Zweier unbekannter Männer.
Und auch das kurzzeitige Geständnis von einem der Verurteilten stimmte nicht einmal ansatzweise mit dem Tathergang überein.
Kommentar ansehen
30.12.2009 14:46 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch USA! Dass Verdächtige in den Staaten nicht zimperlich angefasst werden, ist ja bekannt, auch wenn es gegen sie keinerlei konkrete Verdachtsmomente gibt oder sie selbst noch jugendlich sind.

Soe wie z.B. Michael Crowe im Jahre 1998 in Californien. Der damals 14-Jährige wurde verdächtigt, seine jüngere Schwester ermordet zu haben und so lange von der Polizei verhört, bis er die Tat schließlich gestand, obwohl er völlig unschuldig war. Erst nach 11 Monaten U-Haft kam seine Unschuld heraus.

Interessantes Video zu dem Fall: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
30.12.2009 15:42 Uhr von RickJames
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kamimaze: Das ist in der Tat interessant, danke für den Link.
Kommentar ansehen
30.12.2009 23:25 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eine lange Liste: http://www.deathpenaltyinfo.org/...

Sinngemäß: Seit 1973 wurden 139 Inhaftierte aus 26 Bundesstaaten, die auf die Todesstrafe warteten, aufgrund erwiesener Unschuld freigelassen.

http://www.ncadp.org/...
Vier Fälle, in denen es zumindest starken Zweifel an der Schuld von Exekutierten gibt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?