27.12.09 17:23 Uhr
 1.064
 

Die Rezession ist noch nicht vorbei

Experten sagen für 2010 voraus, dass es eine erneute Rezession gibt. So etwas nennt man einen W- förmigen Verlauf der Krise. Einen Verlauf, in dem sich die Wirtschaft nur kurzfristig erholt, um dann auf einen neuen Tiefpunkt zu sinken.

Der jetzige Hochpunkt sei nicht stabil. Dabei spielt die Lage der Banken immer noch eine enorme Rolle.

Diese unsichere Lage werden im kommenden Jahr auch die Arbeitnehmer zu spüren bekommen. Auf der Gehaltsliste wird weniger Lohn stehen.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Prognose, Gehalt, Rezession
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2009 17:47 Uhr von schwesterwelle
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Die Finanzkrise an einem Beispiel erklärt: Die Finanzkrise mal ganz einfach formuliert und auch für Banker verständlich erklärt ...

Die Ursachen und Wirkungen der Kreditkrise / Finanzkrise sind schwer zu verstehen. Hier nun endlich ein Erklärungsmodell zur Finanzkrise, das jeder versteht, auch Bankangestellte:

Mandy besitzt eine Bar in Berlin-Kreuzberg. Um den Umsatz zu steigern, beschließt sie, die Getränke der Stammkundschaft (hauptsächlich alkoholkranke Hartz-IV-Empfänger) auf den Deckel zu nehmen, ihnen also Kredit zu gewähren. Das spricht sich in Kreuzberg schnell herum und immer mehr Kundschaft desselben Segments drängt sich in Mandys Bar. Da die Kunden sich um die Bezahlung keine Sorgen machen müssen, erhöht Mandy sukzessive die Preise für den Alkohol und erhöht damit auch massiv ihren Umsatz. Der junge und dynamische Kundenberater der lokalen Bank bemerkt Mandys Erfolg und bietet ihr zur Liquiditätssicherung eine unbegrenzte Kreditlinie an. Um die Deckung macht er sich keinerlei Sorgen, er hat ja die Schulden der Trinker als Deckung.

Zur Refinanzierung transformieren top ausgebildete Investmentbanker die Bierdeckel in verbriefte Schuldverschreibungen mit den Bezeichnungen SUFFBOND®, ALKBOND®. Diese Papiere laufen unter der modernen Bezeichnung SPA (Super Prima Anleihen) und werden bei einer usbekischen Online- Versicherung per Email abgesichert. Daraufhin werden sie von mehreren Rating- Agenturen (gegen lebenslanges Freibier in Mandys Bar) mit ausgezeichneten Bewertungen versehen. Niemand versteht zwar, was die Abkürzungen dieser Produkte bedeuten oder was genau diese Papiere beinhalten, aber dank steigender Kurse und hoher Renditen werden diese Konstrukte ein Renner für institutionelle Investoren. Vorstände und Investmentspezialisten der Bank erhalten Boni im dreistelligen Millionenbereich.

Eines Tages, obwohl die Kurse immer noch steigen, stellt ein Risk Manager (der inzwischen wegen seiner negativen Grundeinstellung selbstverständlich entlassen wurde) fest, dass es an der Zeit sei, die ältesten Deckel von Mandys Kunden langsam fällig zu stellen. Überraschenderweise können weder die ersten noch die nächsten Hartz-IV- Empfänger ihre Schulden, von denen viele inzwischen ein Vielfaches ihres Jahreseinkommens betragen, bezahlen. Solange man auch nachforscht, es kommen so gut wie keine Tilgungen ins Haus.

Mandy macht Konkurs. SUFFBOND® und ALKBOND® verlieren 95%, KOTZBOND® hält sich besser und stabilisiert sich bei einem Kurswert von 20%. Die Lieferanten hatten Mandy extrem lange Zahlungsfristen gewährt und zudem selbst in die Super-Prima- Anleihen investiert. Der Wein- und der Schnapslieferant gehen Konkurs, der Bierlieferant wird dank massiver staatlicher Zuschüsse von einer ausländischen Investorengruppe übernommen. Die Bank wird durch Steuergelder gerettet. Der Bankvorstand verzichtet für das abgelaufene Geschäftsjahr auf den Bonus.

Alles klar!?



Epilog:

Wer vor 18 Monaten 1.158,48 Euro in die Aktien der Commerzbank investiert hat, musste sich 18 Monate lang über fallende Kurse ärgern und hat heute noch 215,28 Euro übrig.

Wer vor 18 Monaten 1.158,48 Euro in Krombacher Bier investiert hat, ...

* konnte 18 Monate lang jede Woche einen Kasten herrliches Pils genießen
* war ständig heiter
* hatte viel Spaß
* hat den Regenwald gerettet
* und hat heute noch Leergut im Wert 223,20 Euro !

In diesem Sinne: Prost !!
Kommentar ansehen
27.12.2009 19:31 Uhr von heliopolis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was heißt erneut? Die ursprüngliche tuckert nur im ersten Gang herum und wartet auf Vollgas, bis den letzten Ballons die Luft ausgegangen ist. Abgewendet wurde gar nichts, denn dazu hätte es einen weltwirtschaftlichen Kaltstart erfordert.
Kommentar ansehen
27.12.2009 20:54 Uhr von hanz_solo
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Hoffentlich: wird es nicht so schlimm, wie es schon ist." löl

Karl Valentin
Kommentar ansehen
27.12.2009 21:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Schlicht falsch. In der Quelle wird eine *Befürchtung* geäußert, die Autorin macht daraus eine *Voraussage*.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?