27.12.09 09:55 Uhr
 4.839
 

USA entwickeln Militär-Speed-Boot mit über 180 km/h unter Wasser - neuer Antrieb

Beim Vergleich mit Geschwindigkeitsrekorden bei "Unterwasser-Rennbooten" hat sich in den letzten Jahren auf dem Militärsektor einiges getan. Die US-Werft Electric Boat plant jetzt einen Unterwasser-"Rennwagen", der einem Boliden gleich durchs Wasser beschleunigt und dessen Ursprung aus Russland stammt.

Der momentane Rekord bei U-Booten liegt im Versuchsstadium bei rund 100 km/h und Electric Boat wurde vom Pentagon beauftragt, ein lenkbares U-Boot von mehr als 180 km/h zu entwickeln. Das Medium "Welt online" berichtete bereits davon. Bisher kamen Atom-U-Boote auf knapp 50 km/h.

Nach der Regel der so genannten Kavitation kann dieses 30-Meter Speed-U-Boot diese Geschwindigkeit erreichen, da russische Forscher in den 70er Jahren es schafften, einen Torpedo in eine Luftblase "einzupacken", um auf diese Geschwindigkeit zu kommen. Im Frühjahr wird die Technik erstmals getestet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wasser, Militär, Boot, Geschwindigkeit, Antrieb, U-Boot
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2009 10:16 Uhr von Johnny Cache
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Köstlich "Es wird aber vermutet, dass die Blase und somit die Richtung durch steuerbare Düsen an der Nasenspitze verändert werden."
Das es nur so geht dürfte wohl jedem klar sein, die Frage ist viel mehr wie die genaue technische Umsetzung davon aussehen mag.

Es ist schon seltsam daß jetzt an einem 30m Boot gebastelt wird wenn zuvor schon Versuche mit vergleichsweise kleinen Torpedos fehlgeschlagen sind. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen daß es im Großen besser oder billiger geht.
Es ist sicher toll so schnell unterwegs zu sein und mit aktuellen Waffensystem nicht abgefangen werden zu können, aber bei dem Lärm den ein solches System macht dürfte eigentlich jeder wissen daß man in der Gegend ist.
Kommentar ansehen
27.12.2009 11:07 Uhr von rolf.w
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Nunja: Ich möchte wetten, wenn alles entwickelt und im Einsatz ist muss man lange suchen, um zu erfahren, dass der Grundstein für diese Technik nicht in der glorreichen USA sondern in der angeblich ach so primitiven UDSSR zu finden sind.
Kommentar ansehen
27.12.2009 11:27 Uhr von datenfehler
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2009 12:03 Uhr von sub__zero
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Johnny Cache: "Es ist schon seltsam daß jetzt an einem 30m Boot gebastelt wird wenn zuvor schon Versuche mit vergleichsweise kleinen Torpedos fehlgeschlagen sind. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen daß es im Großen besser oder billiger geht."

In der Quelle fehlt die Information, dass die Geschwindigkeit der Torpedos weit über 350km/h (500-800km/h?) betrug.
Kommentar ansehen
27.12.2009 12:26 Uhr von JA_NEE_IS_KLAR
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
nicht alles was geschrieben wird entspricht der Wahrheit.
Die Torpedos sind alles andere als lenkbar und laufen "nur" max. 30 Sekunden!!! Danach ist ebbe im Tank ;)
Also bitte wie sollte dann ein x-mal groesseres U-Boot funktionieren.
Der Autor sollte mal ein Physikbuch lesen und nicht Jule Vernne...

[ nachträglich editiert von JA_NEE_IS_KLAR ]
Kommentar ansehen
27.12.2009 12:29 Uhr von JA_NEE_IS_KLAR
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
ja nee is klar: habe ich schonmal geschrieben

[ nachträglich editiert von JA_NEE_IS_KLAR ]
Kommentar ansehen
27.12.2009 13:51 Uhr von hofn4rr
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Barracuda": die deutsche version einer torpedowaffe mit etwa acht metern länge (Barracuda) bringt es auf etwa 800 km/h, und ist lenkbar.

wieso sollte das auch nicht auf größerer objekte anwendbar sein?

30 meter länge, lenkbar, und 180 km/h hört sich mehr wie realistisch an.

p. s.
der barracuda (am bodensee entwickelt =>) ist derzeit noch konkurrenzlos insachen geschwindigkeit, beweglichkeit, und einsatzgebiet (abwurf aus flugzeugen möglich).

und bei 800 km/h bleibt kein auge mehr trocken =>

//

ach ja...bereits mitte des 2. WK. wurden entsprechende patente bezüglich der kavitation angemeldet.

an der sache (superkavitation) ist man anscheinend schon länger dran.



[ nachträglich editiert von hofn4rr ]
Kommentar ansehen
27.12.2009 15:12 Uhr von kirgie
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Es ist sicher toll so schnell unterwegs zu sein und mit aktuellen Waffensystem nicht abgefangen werden zu können, aber bei dem Lärm den ein solches System macht dürfte eigentlich jeder wissen daß man in der Gegend ist."

Die heutigen Uboote setzen zwar auf Tarnung, aber nur weil sie sonst nichts haben. Wenn die alten Torpedos zu langsam sind um dich abzufangen, dan besteht kein Grund mehr im Kampf leise zu sein.
Kommentar ansehen
27.12.2009 16:13 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@datenfehler: Neid der Besitzlosen?
Kommentar ansehen
27.12.2009 16:45 Uhr von bassmensch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
GÄÄÄÄHN: Alte Technik, made in UDSSR.......

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von bassmensch ]
Kommentar ansehen
27.12.2009 18:05 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kirgie: "Die heutigen Uboote setzen zwar auf Tarnung, aber nur weil sie sonst nichts haben. Wenn die alten Torpedos zu langsam sind um dich abzufangen, dan besteht kein Grund mehr im Kampf leise zu sein."

Das ist im Prinzip schon richtig, aber zum einen ist nicht auszuschließen daß entsprechende Waffensysteme in Serie gehen werden welche sie einholen können, zum anderen können auch langsamere Torpedos bei frontaler Annäherung einen Treffer landen.
Kommentar ansehen
28.12.2009 19:45 Uhr von JA_NEE_IS_KLAR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hofn4rr: Baracuda und lenkbar, schuldige lachtot...
Ein Auto ist lenkbar, aber eine 3tonnen Rakete die fuer nur wenige Sekunden saft hat... Wenige Grad korekturen, mehr nicht.

Wie auch immer, nun mal realitische Zahlen.
500Km/h und max 30Sekunden macht also eine Reichweite von sage und schreibe 4.2km!!!
U-Boote werden aus 15km Entfernung erkannt!
Kein Komandand faehrt so dicht an sein Ziel, auch nicht mit einer solchen Rakete inpeto.

Zitat:"Es braucht gewaltige Energie, um mit so hoher Geschwindigkeit durchs Wasser zu fliegen. Deshalb glaubt Wilhelm Hinding auch nicht, dass es in absehbarer Zeit Hochgeschwindigkeits-U-Boote gibt. „Physikalisch ist das möglich, mit heutigen Triebwerken wäre es wirtschaftlich jedoch völlig unsinnig.“"

Nur mal so zur Pysik, die benoetigte Stroemungsleistung geht Kubisch, also mit der DRITTEN Potenz zur Geschwindigkeit ein.
Heisst wenn Du die Geschwindigkeit verdoppeltst, brauchst Du die ACHT-FACHE Energiemenge!!!

Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber nicht mit Buchstaben im I-Netz.
Kommentar ansehen
29.12.2009 06:47 Uhr von GueZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie auf der Strasse, mit dem Mopped (6,25 PS) fährst Du 80km/h
für 160km/h brauchst du schon das 10 Fache.
Für 200 km/h das 20 Fache.

Also ich merke auch, dass da mit Zahlen versucht wird `ne Sensation zu melden, aber nix dahinter ist.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Koh Samui: Tschechischer Tourist stürzt Wasserfall hinunter und stirbt
Rotlichtkönig Bert Wollersheim hat eine neue Freundin
Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?