22.12.09 19:44 Uhr
 283
 

Hilfsorganisationen werfen internationaler Gemeinschaft Verrat an Gaza vor

In einem Bericht anlässlich des ersten Jahrestages des israelischen Angriffs gegen den Gazastreifen werfen Hilfsorganisationen der internationalen Gemeinschaft vor, nichts gegen die Blockade unternommen zu haben. Mehr als 1.400 Palästinenser und 16 Israelis starben bei der Offensive gegen die Hamas.

Ein Wiederaufbau sei nicht möglich, da Israel von den über 1.000 benötigten LKW-Ladungen mit Baumaterial gerade einmal 41 in den seit 1967 durchgängig besetzten Küstenstreifen zugelassen hat. Stromausfälle von vier bis acht Stunden seien an der Tagesordnung.

Nach Angaben des Berichts seien mehr als dreiviertel der Bevölkerung auf externe Hilfe angewiesen. Organisationen wie Oxfam, Medico und Amnesty International fordern die Europäische Gemeinschaft auf, mehr zur Lösung des Konflikts beizutragen und Maßnahmen zu ergreifen um die Blockade zu beenden.


WebReporter: obitechnobi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Gaza, Verrat, Hilfsorganisation, Gemeinschaft
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen
Bayern: CSU gegen Feiertag zu Freistaat-Jubiläum

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2009 19:53 Uhr von usambara
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
Gaza-: ist die Schande der UN
Kommentar ansehen
22.12.2009 20:06 Uhr von obitechnobi
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@usambara: DIE? Ich würde mich gerade bei Supernationalen Institutionen nicht festlegen. Was ist mit dem Sudan? Was ist mit dem Giftmüll vor Afrika? Wie siehts mit den Wirtschaftsterrorismus gegen Dritte-Weltländer aus?
Die Liste ist schier endlos...

[ nachträglich editiert von obitechnobi ]
Kommentar ansehen
22.12.2009 21:52 Uhr von greatCentral
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
nein usambara, der aktuelle GAZA ist die Schande Israels.
Kommentar ansehen
22.12.2009 22:28 Uhr von 08_15
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@usambara: die Schande sind die Spekulanten und Radikalen.

Ich bin UN und fühle mich nicht verantwortlich, denn ich habe diese Politiker nicht gewählt.

Du unterstellst mir grad das ich ein Schwein bin, das lasse ich so nicht stehen.

Ich habe fast 80% Migranten in unserer Kindertagestätte und ich liebe jedes Kind, egal welche Nationalität.

Ich fühle mich daher von Dir ungerecht beschimpft.

Es sind nicht alle Menschen gleich und das ist gut so. Nicht alle Menschen sind die UN, es gibt einige die anders sind. Aber regieren tut das Geld.
Kommentar ansehen
23.12.2009 01:26 Uhr von obitechnobi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@alphan: "Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, daß sich vieles ändern läßt, bloß nicht die Menschen."
Karl Marx
Kommentar ansehen
23.12.2009 06:06 Uhr von tapay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
08_15: "Du unterstellst mir grad das ich ein Schwein bin, das lasse ich so nicht stehen."

Hä? :-D

Zur News: Ich würde alles reinlassen - ich würde jedoch dafür sorgen, dass Blauhelme die Güter verteilen, und nicht die Hamas.
Kommentar ansehen
23.12.2009 09:46 Uhr von selphiron
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@usambara: Israel ist die Schande der UN
Kommentar ansehen
23.12.2009 14:03 Uhr von obitechnobi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@sephiron: Die Regierung, nicht die Bevölkerung.
Kommentar ansehen
23.12.2009 17:26 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird sich (erst mal) nichts ändern! Warum sollte die internationale Gemeinschaft auch etwas dagegen tun? Als nach dem russischen Fiasko der NeoCons eine Million dadurch verarmte russische Juden nach Israel emmigrierten, waren keine palestinensischen Arbeitskräfte mehr nötig - und ein halbwegs stabiler Frieden mit den Palestinensern damit auch nicht mehr. (Dafür gibt es dort jetzt auch "Bantustans" wie damals in Südafrika - mit dem Unterschied, daß die Palestinenser dort nicht arbeiten dürfen.)

Ganz im Gegenteil hat sich seit dieser Zeit in Israel eine Industrie für Sicherheits- und Überwachungstechnik entwickelt, die direkt von einem "terroristischen" Umfeld "Roter" und "Grüner" Zonen erheblich profitiert. Inzwischen werden diese Dienste und Waren in aller Welt gerne eingekauft. Israel ist hier definitiv Marktführer! (z.B. Check Point, OTI...) Man beachte die in TelAviv stattfindende Homeland Security Messe: http://www.securityisrael.com

Krieg und v.a. Terror sind ein neues, weltweit sehr einträgliches Geschäftsfeld. Frieden und soziale Gerechtigkeit stören da nur die Gewinne, so etwas wird man also garantiert zu verhindern wissen. Der Kanonen/Kaviar-Index hat sich seit dem Irakkrieg 2003 jedenfalls in sein Gegenteil verkehrt (s.a. "Davoser Dilemma"). Am besten sind natürlich schwelende Konflikte und Kleinkriege, bei denen man noch mit Hilfe von ein paar Wach-Söldnern die Bodenschätze eines Landes plündern kann, wie es u.a. in einigen afrikanischen Ländern üblich ist...

Man kann bei sowas echt zum Zyniker werden...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart: Zu müde für den Raubzug - Einbrecher schläft während der Tat ein
Nach Razzia: Kein hinreichender Tatverdacht - Syrer kommen frei
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?