22.12.09 12:18 Uhr
 1.449
 

Schweden: Massenjagd auf 27 Wölfe

Angaben der Quelle zufolge, möchte die schwedische Regierung die Anzahl der in Schweden lebenden Wölfe von 250 auf 210 verringern und gab deshalb die Jagd auf rund 27 Wölfe frei.

Rund 11.000 Schweden haben sich sofort eine Jagderlaubnis besorgt um sich an der nach Neujahr beginnenden zweiwöchigen Jagd der Wölfe zu beteiligen.

Mitglieder des Jagdverbandes befürchten allerdings, dass das Experiment aus den Rudern läuft und mehr als die erlaubte Anzahl der Wölfe erlegt werden.


WebReporter: expelliarmus
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schweden, Jagd, Experiment, Wolf, Erlaubnis
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot
Forscher: Hunde sind intelligenter als Katzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2009 12:33 Uhr von Showtime85
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Warum: werden für 27 Wölfe der Frei schuss erteilt und nicht für 40.

250 - 210 = 40...

Sind die 27 etwa krank? oder besonders agressiv?
Es werden so oder so mehr als 27 oder 40 erschossen...
Warum fangen Sie die nicht einfach ein und siedeln die um?
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:06 Uhr von zer0six
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Was? Ganze 250 Wölfe?
40 zuviel, sofort abknallen, bevors morgen 12000 sind.
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:20 Uhr von FieteBumm
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Jedes Jahr sterben bestimmt tausende unschuldiger Bürger durch diese enorme Masse blutgieriger Bestien. Am besten gleich mit Panzern anrücken! Was für eine hirnrissige Aktion.
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:26 Uhr von dynAdZ
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Bevor man sich jetzt wieder anmaßt, alles besser wissen zu müssen und diese Aktion als "hirnrissig" zu bezeichnen, obwohl man die Hintergründe nicht kennt, sollte man einfach mal Nachdenken, wieso so gehandelt wird. Eventuell sind die Rotwildbestände in Gefahr - es gibt wirklich viele Gründe, den Wolfbestand zu reduzieren. Ohne Züchtung und Auswilderung gäbe es ohnehin vielerorts keine Wölfe mehr.
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:38 Uhr von AnsE119
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
tss: die armen tiere...

bald werden auch die wölfe eine vom aussterben bedrohte tierart sein ):
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:44 Uhr von zer0six
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@dynAdZ: Wahrscheinlich hast du ja recht. In meinen Ohren klingt das aber immer so, als ob man sich einfach zu bequem ist, das Alles irgendwie anders (Umsiedlung etc.) zu regeln.

[ nachträglich editiert von zer0six ]
Kommentar ansehen
22.12.2009 13:46 Uhr von dynAdZ
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@AnsE119: Wölfe sind schon lange vom Aussterben bedroht, in Europa gibt es meines Wissens überhaupt keine wildlebenden Wölfe mehr, die einzigen Wölfe werden gezüchtet, ausgewildert und isoliert gehalten. Deswegen meine ich ja, dass sicher gute Gründe existieren, um den Wolfbestand etwas zu reduzieren. Auf jeden Fall kein Grund sich großartig aufzuregen. Wenn man heutzutage einen freilebenden Wolf sehen will, muss man schon nach Sibirien oder bestenfalls nach Kanada...
Kommentar ansehen
22.12.2009 14:40 Uhr von NaDa ^_^
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dynAdZ: Ich mag mich täuschen, aber ich meine zu Wissen dass es in Spanien noch wildlebende Wölfe gibt.


Die Aktion an sich ist aber auch echt hirnrissig. Mag sein dass die Wölfe den Rotwildbestand bedrohen, aber man kann sie doch umsiedeln...
Kommentar ansehen
22.12.2009 15:46 Uhr von Flying-Ghost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nix Rotwild! Auszug aus der Quelle:
Am vergangenen Montag wurde nahe der schwedisch-norwegischen Grenze ein Wolf aus einem Hubschrauber erschossen, der dort Jagd auf die geschützten Rentiere gemacht hatte.

Es geht also um Rentiere - nicht um Rotwild oder sonst irgend was. Aber wer schon Kaninchen verheizen will... Svenska...! http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
22.12.2009 17:51 Uhr von Reunion
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
11000 jagen dann die paar Wölfe?

Mal sehen ob dann noch ein Wolf übrig bleibt.
Kommentar ansehen
22.12.2009 19:56 Uhr von Pliegl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ dynAdZ: Wie sollen 250 Wölfe den Rotwildbestand gefärden?

Unter normalen Bediengungen würden das Wild mehreren tausend Wölfen entgegensehen.... 250 Wölfe in ganz Schweden... ein Witz!

Schweden hat eine Fläche von 450.295 km²... das sind ca. 1800 km² pro Wolf.
Ich denke hier stehen eher unnötige menschliche Jagdinteressen im Vordergrund...
Kommentar ansehen
23.12.2009 10:45 Uhr von luchurt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wölfe in Europa: Nur um etwas klarzustellen.
Man muss nicht nach Sibirien oder Kanada fahren für freilebende Wölfe.
Es gibt die auch in Europa.
Rumänien etwa 2500
Spanien etwa 2000
Italien 500-1000
Frankreich 150
Deutschland 50-60
Also jede Menge Länder, die mehr Wölfe haben als Schweden.
Die Wolfsjagd in Schweden ist also einfach gesagt eine Schweinerei.
Kommentar ansehen
30.12.2009 22:26 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal gaaaaanz ruhig, Jungs und Mädels Bevor hier über "hirnrissig" oder "Schweinerei" gestritten wird, sollte man sich evtl. mal darüber schlau machen, wo die Wölfe in dieser Konzentration vorkommen.
Sind die 250 Wölfe über GANZ Schweden verteilt (dann wären das wirklich wenige) oder sind sie auf einem relativ kleinen Habitat an der finnischen Grenze beschränkt ? Dann wäre das nämlich durchaus happig !
Und meines Wissens beschränken sich die Jagderlaubisse auf die 5 der 21 schwedischen Provinzen: Dalarna (9), Gävleborg (3), Västra Götaland (3), Värmland (9) und Örebro (3).
Meines Wissens war mit ein Auslöser für diese Freigabe, dass Anfang Dezember ein Waldarbeiter in Schweden von einem Wolf angefallen wurde.

Zudem geht es nicht um den Schutz anderen "jagdbaren Wildes" wir dem Rotwild, sondern es geht laut Quelle um Rentiere.
Nur zur Info:
Rentiere sind die einzige Lebensgrundlage der Lappen oder Sami, einem Volksstamm im Grenzgebiet zwischen Schweden, Norwegen und Finnland.

Wenn aufgrund ideologischer Ansichten die Lebensgrundlage der Menschen dort gefährdet wird, dann halte ich es durchaus für gerechtfertigt, dass Wölfe zum Abschuß freigegeben werden.
Es ist immer einfach, über so etwas zu fachsimpeln, wenn das eigene Leben nicht davon abhängt.

Wo es allerdings auch für mich aufhört ist, wenn die "Jagd" mit dem Flugzeug oder Helikopter erfolgt !
Kommentar ansehen
30.12.2009 22:43 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusatz: Ein nicht unerheblicher Grund für die jetzige Erteilung des Abschusses liegt nach Angaben des zuständigen schwedischen Ministeriums übrigens auch darin, dass es in den betreffenden Wolfspopulationen durch zu geringen Individuenaustausch zu massiven Inzuchtsymptomatiken (z.B. Sterilität der Tiere oder genetisch bedingte tödliche Krankheiten) gekommen ist.

Wer es nicht weiß:
Im Jahr 1966 war der Wolf in Schweden komplett ausgerottet. Ein Großteil der heute in Schweden ansässigen Wölfe sind Nachkommen von drei (!) Tieren, die aus Finnland kommend Ender der 70er Jahre nach Schweden einwanderten !
Während gleichzeitig 40 Wölfe zum Abschuß freigegeben wurden, genehmigte das schwedische Parlament die Auswilderung von weiteren Wölfen aus Finnland (für 48.000 Euro pro Stück !!!), um den Genpool der bestehenden Populationen aufzufrischen und so genetisch bedingten Erkrankungen vorzubeugen.

So meschugge es also klingt:
aus biologischer Sicht ist diese Aktion mehr als notwendig und die künstliche Aufregung darüber völlig unangebracht.
Wird jetzt nicht von außen eingegriffen, stehen die gesamten Populationen aufgrund von Inzucht-bedingten Erkrankungen in absehbarer Zukunft komplett auf der "roten Liste". Dann sterben sie aus, wie es viele andere Tierarten taten, deren genetische Vielfalt nicht gewährleistet blieb.

[ nachträglich editiert von uhlenkoeper ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?