21.12.09 11:18 Uhr
 715
 

Interview im Gänseschlachtbetrieb: Zum Töten werden nur Männer gebraucht

Vor Weihnachten ist der Gänsebraten natürlich in aller Munde. In einem Interview klärt der Chef eines Gänseschlachtbetriebes auf, warum nur Männer für das Töten infrage kommen, wie viele Gänse jährlich den Betrieb verlassen und wie viele Kilogramm Futter nötig sind, um einen Weihnachtsbraten zu bekommen.

Frauen, so der Leiter des Schlachtbetriebes, sind aufgrund ihrer flinken Finger am besten in der Verpackungsabteilung aufgehoben.

Zum Töten werden dagegen lediglich Männer herangezogen, da es sich um eine schwere Arbeit handelt. Insgesamt liefert die Schlachterei bis zu 200.000 Tiere aus. Pro Kilogramm Fleisch rechnet der Betrieb dabei mit 4,7 Kilogramm Futter.


WebReporter: havelmaz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mann, Töten, Gans, Schlachtung, Weihnachtsbraten
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2009 12:40 Uhr von FranzBernhard
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Ich mag gar nicht darüber nachdenken. Aber ich weis , was dort für ein Grauen abgeht.

Diese verantwortlichen Menschen sind die perversierte Mutationen unserer Galaxie.
Kommentar ansehen
23.12.2009 11:53 Uhr von mutschy
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Fressen und gefressen werden mehr muss man dazu nich sagen. Bei mir gibbet nur Entenbrust, n ganzer Braten wär selbst für mich zu viel.

Übrigens:
VEGETARIER ESSEN MEINEM ESSEN DAS ESSEN WEG!
Kommentar ansehen
23.12.2009 15:08 Uhr von Acidjoe
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@FranzBernhard: Bist ein radikaler Veganer oder was?
Kommentar ansehen
23.12.2009 17:04 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Flinke Fingerchen und feste Griffe Wer zu Weihnachten eine Gans aus der Massenschlachtung auf dem Tisch hat, braucht sich trotzdem nicht einreden dass die Tiere auch nur annähernd "human" getötet wurden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?