19.12.09 15:09 Uhr
 1.905
 

Abwrackprämie: VW schlägt alle

Nicht die ausländischen Kleinwagen-Hersteller, sondern der Volkswagen-Konzern, hat von der Abwrackprämie am meisten profitiert.

Auf Platz eins lag der VW Golf. Den zweiten Platz belegte der Skoda Fabia. Den dritten Platz belegte der VW Polo.

Auf den weiteren Plätzen folgen dann Opel mit dem Astra und dem Corsa sowie als meist verkauftes Auto eines ausländischen Herstellers der Fiat Panda, Fiat Punto und der Dacia Sandero.


WebReporter: hasi3009
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, VW, Golf, Abwrackprämie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil
Geblitzt: Andere Person angeben
Formel 1: Das sind die Autos der Teams

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2009 15:50 Uhr von shadow#
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Das wundert mich jetzt schon ein wenig: Mit den Namen "Volkswagen" hat der Konzern ja schon lange nichts mehr zu tun...
Aber so verkehrt ist es natürlich auch nicht, wenn das Geld im Land bleibt.
Kommentar ansehen
19.12.2009 17:27 Uhr von Mi-Ka
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja, mit dem min. 6000€ Rabatt ist nun mal der Golf auch in die Preisklasse gerutscht, bei denen Leute, die nie daran gedacht haben, dieses Auto zu kaufen, ins Grübeln gekommen sind.

Ah ja, kein Wunder, dass Opel davon nicht profitiert hat. Meine Eltern haben sich einen Golf gekauft, weil er billiger als der vergleichbare Opel war.
Kommentar ansehen
19.12.2009 17:45 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die andere Seite der Medaille: Es würde mich schon brennend interessieren wie viele Jobs diese Aktion auf Seiten der Gebrauchtwagenhändler gekostet hat.
Schon heftig daß eine solche Förderung auf dem Rücken von anderen ausgetragen wird.
Kommentar ansehen
19.12.2009 22:30 Uhr von kingoftf
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Anders: rum heisst das aber, dass die Absätze von VW im nächsten Jahr in den Keller gehen, denn wer mit der Abfuckprämie fleissig Autos verkauft hat, verkauft im nächsten Jahr bestimmt nicht auf dem gleichen Level weiter
Kommentar ansehen
20.12.2009 11:19 Uhr von datenfehler
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: "hat es den deutschen Herstellern doch viel genutzt und vor allem die Asiaten haben nicht wirklich von der Prämie profitiert. "
Natürlich muss das die deutsche Automobilindustrie so hindrehen. Sie gehen immer als Sieger hervor, damit die Leute glauben, dass sie ein Siegerauto kaufen, obwohl es viel zu viel Geld kostet, nicht zuverlässig, mittelmäßig verarbeitet und nicht effizient ist. In Wahrheit haben sie dann nur ein Sieger-Auto im Werkstattbesuchen, weil wieder irgendein Lämpchen leuchtet und etwas nicht funktioniert. Aber das ist egal! Man fährt schließlich den Gewinner und da ist es sogar ein gutes Gefühl, wenn man ihn mal wieder mit einem Defekt in die Werkstatt fahren muss... lol
Kommentar ansehen
20.12.2009 22:15 Uhr von CasparG
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
kumpel v. mir: hat seine abk...äh...wack....äh.. wrackprämie in ein mini-cabrio gesteckt. mini is aber gar nicht auf der liste drauf, genau wie
die gerade schlechter werdenden japse
Kommentar ansehen
21.12.2009 08:43 Uhr von Pilzsammler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal nen Schmankerl an alle: Neuer VW Polo wird als Pressefahrzeug rausgegeben.
Geht für nen 105 PS Diesel erstunlich gut und fährt dem 125 PS Astra Diesel locker davon... Man geht aufn Prüfstand und merkt das dass Auto nen verdammtes scharfes Kennfeld hat :D

So macht man Gewinner :D Der End-Kunde bekommt davon aber nix ab :D

Und jetzt fragt man sich warum sie in Zeitungen immer gewinnen :D "Ausländer" geben einem Redakteur einer Deutschen Zeitschrift auch nicht 10 Tage Dubai Urlaub zum angucken von Autos...

BTT:
Der neue Polo und Golf sehen von innen aus wie ne übelste Plastikwüste. Was aber laut Zeitschriften toll ist...

[ nachträglich editiert von Pilzsammler ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?