19.12.09 14:01 Uhr
 1.162
 

Emirat Katar hält 17 Prozent der Aktien von Volkswagen

Das Emirat Katar hält derzeit 17 Prozent der VW-Anteilsscheine. Damit hat das Emirat sein Engagement bei Volkswagen um zehn Prozent ausgebaut. Die Familien Porsche und Piech besitzen 35 bis 39 Prozent der Anteile und das Bundesland Niedersachsen hält etwas mehr als 20 Prozent.

Die Erhöhung des Anteils wurde über Aktienoptionen möglich. Mit Hilfe dieser Optionen wollte der Sportwagenproduzent Porsche VW übernehmen, was aber bekanntlich (ShortNews berichtete) nicht klappte.

Ein Vertreter des Emirats wird in den Aufsichtsrat der Porsche-Holding einziehen. Hans-Peter Porsche wird dann den Aufsichtsrat verlassen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Auto, Prozent, Aktie, Porsche, Volkswagen, Anteil, Katar
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2009 14:54 Uhr von Noseman
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ich nehme mal an: dass VW dann in Zukunft nicht grade Spritsparende Modelle bauen wird, oder?

Ist wirklich eine ernstgemeinte Frage. Von Autos hab ich absolut keine Ahnung; daher könnte ich einen auf Wissenslücken basierenden Denkfehler haben.
Kommentar ansehen
19.12.2009 15:04 Uhr von halloechen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
abwarten: Ich denke schon das es spirtsparende Autos geben wird. Denn NOCH entscheidet der Kunde, welches Auto er kauft. Und wenn VW die Kunden weglaufen, weil die viel zu viel Sprit verbrauchen, dann gibt es keine Gewinne.

Die Leute kaufen heute keine Überteuerten Autos mehr, nur weil der Name drauf steht (Zumindest nicht mehr sehr viele).

Wenn es alternativen gibt, und die gibt es zur genüge, dann muss VW spritsparend vorgehen.

Mich würde es nicht wundern, wenn es schon längst serienreife Autos, die weniger als 3 Liter/100km verbrauchen geben würde, diese aber zurückgehalten werden.
Kommentar ansehen
19.12.2009 15:11 Uhr von Molotov_HH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
volkswagen....

traurig traurig
Kommentar ansehen
19.12.2009 16:34 Uhr von In_Finity
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@noseman: warum sollte vw jetzt alles umkrempeln ?:S

der verkauf der aktuellen autos läuft doch gut :) warum sollten sie auf teurere autos umstellen ?...
Kommentar ansehen
19.12.2009 17:08 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Emirat Katar: Das Emirat Katar will für die Zeit vorsorgen in der es dann kein Öl mehr besitzen wird. Irgendwann werden sie unter anderem von den Gewinnen leben, welche deutsche Arbeiter durch Anstrengung für sie erwirtschaften werden.
Strategisch ist dies sehr klug von den Arabern deutsche Firmen schleichend aufzukaufen. So bleibt der Protest möglichst klein, weil sich die deutschen mit der Zeit daran gewöhnen.
Kommentar ansehen
20.12.2009 14:57 Uhr von FTWenough
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Verfassungsschuetzer: Gebe ich recht, die schleichende Übernahme von denen muß man stoppen. Aber in einer Zeit (hausgemacht durch unsere Politiker) wo man froh ist Arbeit zu haben, wo man mindestens 8 Stunden fertiggemacht wird da ist man froh die Türe hinter sich zuzuhauen und alles andere zu vergessen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?