19.12.09 10:12 Uhr
 912
 

USA: Schweizer Bank muss Strafe zahlen wegen Embargo-Verstoß

Die amerikanische Regierung wirft der Schweizer Groß-Bank "Credit Suisse" vor gegen das Kuba Embargo verstoßen zu haben und verhängt eine Geldbuße von über einer halben Milliarde US-Dollar.

Die Schweizer Bank verstoße gegen die amerikanische Blockade und habe in der Zeit zwischen 2003 und 2009 mehr als 30 Transaktionen in Höhe von über 300.000 US-Dollar durchgeführt. Zudem verstieß sie gegen Wirtschaftssanktionen gegen Länder wie zum Beispiel Sudan und Birma.

Im Jahre 2004 wurde schon mal eine Schweizer Bank zu Strafzahlungen wegen ähnlicher Verstöße verurteilt.


WebReporter: expelliarmus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Bank, Strafe, Verstoß
Quelle: latina-press.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2009 11:32 Uhr von Blackrose_de
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
mag ja sein dass ich in politik nicht so bewandert bin, aber was bitte hat ein amerikanisches embargo mit den aktivitäten einer schweizer bank zu tun?
Kommentar ansehen
19.12.2009 11:37 Uhr von MisterofX
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Blackrose_de: vielleicht will ja die schweizer bank auch geschäfte in den usa machen...wenn sie nicht zahlen wird einfach alles beschlagnahmt was ihnen gehört und in die reichweite von us behörden kommt. abgesehen davon gibt es billaterale abkommen die sowas abdecken.
Kommentar ansehen
19.12.2009 12:35 Uhr von Python44
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ tsunami13: Das Embargo wurde nur von den USA verhängt und hat keinerlei Unterstützung der UNO oder einer anderen internationalen Organisation. Vielmehr ruft die UNO seit Jahrzehnten zur Aufhebung des Embargos auf !!! US-Bürger brauchen sogar eine staatliche Genehmigung um nach Kuba reisen zu dürfen - ROFL !
Kommentar ansehen
19.12.2009 12:47 Uhr von rico24
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ tsunami13: was für ein Schwachsinn... Die einzigen die an diesem Embargo festhalten sind die Vereinigten Staaten. Und die Menschen auf Kuba leiden darunter. Als auf Kuba noch der amerikafreundliche Diktator Fulgencio Batista regierte gab es kein Embargo.

Zur News. Ich finde es unerträglich das dieses Embargo noch immer besteht.
Kommentar ansehen
19.12.2009 12:50 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ach, süß Kuba, das kommunistische Zentrum des Bösen auf Erden...
Lächerlich!

Vielleicht hat die Credit Suisse jetzt gelernt warum man rechtlich unabhängige Tochtergesellschaften haben sollte die nicht in den USA agieren ;-)
Kommentar ansehen
19.12.2009 13:06 Uhr von Wachsames.Auge
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Nächste News : Deutschland: muss 100 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Zig tausend Bundesbürger haben einfach ihren Urlaub auf Kuba verbracht - trotz Embargo der USA......und mich würd´s nicht wundern, wenn das bekloppte Merkel das zahlen würde.

Können die Amis nicht einfach eine hohe Mauer um ihr beschixxenes Land bauen und uns alle in Ruhe lassen ??

[ nachträglich editiert von Wachsames.Auge ]
Kommentar ansehen
02.01.2010 00:41 Uhr von hofn4rr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
demnach: müssten die vsa auch einem embargo ausgesetzt werden, wenn man danach geht was sämtliche regierungen verbrochen haben.

abgesehen davon ist es schon ein starkes stück, lieber eine schweizer bank aufs korn zu nehmen, angesichts der weltweiten megapleiten, die die vsa mit zu verantworten hat.

kuba zu sanktionieren ist einfach nur reine schikane und die antwort auf die neue südamerikanische währungsunion.

weshalb ja auch aufeinmal chavez und einige nachbarländer aufeinmal so böse sind.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Kabinettsposten der CDU: Jens Spahn soll offenbar Gesundheitsminister werden
Unter Picasso-Gemälde finden Forscher verstecktes Bild


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?