17.12.09 16:47 Uhr
 483
 

145 Jahre Gefängnis möglich: Betrügerischem Milliardär wird der Prozess gemacht

Der mutmaßliche Millionenbetrüger und Milliardär Raj Rajaratnam könnte für bis zu 145 Jahre hinter schwedischen Gardinen landen.

Für seine mutmaßliche Mittäterin werden gar 155 Jahre Gefängnis von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Rajaratnam wird Insiderhandel vorgeworfen, in den auch Firmen wie AMD, IBM und Google verwickelt sind. Insgesamt soll er sich 20,8 Millionen US-Dollar ergaunert haben. Die amerikanische Börsenaufsicht vermutet, dass es 53 Millionen US-Dollar sind.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Gefängnis, Handel, Betrüger, Milliardär, Insider
Quelle: www.gevestor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2009 17:50 Uhr von FinnFogel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Session9: 21 Millionen ist die Summe die Nachgewiesen werde kann, die Dunkelziffer wird wohl um einiges höher sein...
Kommentar ansehen
17.12.2009 18:02 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
145 ober 155 hört sich für mich, irgendwie komisch an,die sitzt er nie Lebendig ab,besser noch wäre es,all sein Vermögen,seine Bankkonten,Immobielien,Gemälde usw. Einzuziehen und dies Denen zu geben,die durch Ihn alles Verloren haben !!
Kommentar ansehen
17.12.2009 19:15 Uhr von heliopolis
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ja: 150 Jahre Ruhe und Frieden täten mir auch mal ganz gut. Leider muss ich mich aber derzeit mit dem Menschen und der Erde herum schlagen. Da kommen einen schon zehn Jahre so lange vor.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?