16.12.09 13:08 Uhr
 305
 

Frankreich: Selbstmordserie setzt Manager bei France-Télékom unter Druck

In den vergangenen beiden Jahren haben 32 Mitarbeiter des französischen Telekommunikationsunternehmens France-Télékom Selbstmord begangen. Eine Untersuchung einer Unternehmensberatung wirft nun den Managern des Unternehmens Versagen und eine Mitschuld an den Selbstmorden vor.

Die Unternehmensberatung spricht von einem "brutalen Arbeitsklima". Dies unterstützen Umfragen unter den Mitarbeitern. So sind momentan nur noch 39 Prozent der Beschäftigten stolz, für das Unternehmen arbeiten zu dürfen. Bei einer Umfrage vor fünf Jahren waren es noch etwa 95 Prozent gewesen.

Die Manager des Unternehmens haben nun aber offenbar den Handlungsbedarf erkannt. Sie kündigten weitere Untersuchungen an und wollen Gespräche mit Gewerkschaften führen.


WebReporter: MichaM
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Manager, Selbstmord, Druck, Ermittlung, Mitschuld, France Télécom
Quelle: www.computerwoche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2009 14:09 Uhr von fallobst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich hab grad die financial times deutschland vor mir liegen (15.12.09) und die sagt über die gleiche studie:
- nur noch 4% sind stolz
- auf die selbstmordserie geht der untersuchungsbericht nicht direkt ein, anders als die quelle behauptet
- 39% der leute sagen, ihr gesundheitszustand hat sich verschlechtert
- 33 anstatt 32 (wie in der quelle angegeben) haben selbstmord begangen
- der konzernchef führt schon seit september verhandlungen mit den gewerkschaften über die arbeitsbedingungen


also wer hat hier schlecht recherchiert????

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?