16.12.09 09:42 Uhr
 586
 

Berlin: Inhaftierte Jugendliche bekommen Unterstützung von Mitschülern

Bereits seit dem 1. Mai dieses Jahres sitzen Rigo B. (17) und Yunus K. (20) in Berlin in Untersuchungshaft. Sie sollen bei den Maikrawallen eine Brandflasche geworfen haben, wodurch eine Frau schwer verletzt wurde. Der Prozess läuft seit 01. September, die Anklage lautet "versuchter Mord"

Doch es mehren sich die Zweifel, ob mit Rigo und Yunus wirklich die richtigen Täter auf der Anklagebank sitzen. Beide bestreiten die Vorwürfe, Beweise für die Tat gibt es nicht, dafür widersprüchliche Zeugenaussagen.

Jetzt haben sich auch Mitschüler und Lehrer einer Berliner Waldorfschule, welche die beiden Angeklagten vor ihrer Inhaftierung besuchten, mit ihnen solidarisiert. Sie singen Protestlieder und fordern auf Transparenten, T-Shirts und Flugblättern: "Freiheit für Rigo und Yunus."


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Jugendliche, Unterstützung, Mitschüler
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2009 09:36 Uhr von Kamimaze
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Ich finde den Prozess sehr spannend, weil ihr offenbar wirklich nicht klar ist, ob die beiden angeklagten Schüler wirklich die Täter sind. Sollten sie unschuldig sein, ist die mittlerweile über sieben Monate andauernde U-Haft natürlich krass! Unterstützerseite: http://www.yunus-rigo-prozess.de
Kommentar ansehen
16.12.2009 10:33 Uhr von uncut-playa
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
18. Prozesstag - 21. Dezember 2009 - 14 Uhr ??? Ich glaubs es ja einfach nicht. 18 Prozesstage?!?
Was das dem Steuerzahler wohl wieder kosten mag.
Wenn sich der Verdacht nicht erhärten kann dann gibt es nur eins : Im Zweifel für den Angeklagten! Dazu muss doch keine 7-monatige U-Haft angeordnet werden. Das sind doch noch Schüler, da ist wohl kaum von Fluchtgefahr auszugehen.
Kommentar ansehen
16.12.2009 11:01 Uhr von landogwando
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
die Beiden haben einen fairen Prozess verdient, wie jeder Andere auch. Bis zur zweifelfreien Darlegung der Schuld hat die Unschuldsvermutung zu gelten.

Sollte sich herausstellen, dass die Beiden schuldig sind, gibt es nur eine vernünftige Lösung:

ein one-way Ticket für Rigo und Yunus dahin, wo sie herkommen!
Kommentar ansehen
16.12.2009 11:30 Uhr von Kamimaze
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@landogwando: "ein one-way Ticket für Rigo und Yunus dahin, wo sie herkommen!"

Ähmmm..., nur zur Info: beide sind Deutsche und wohnten vor ihrer Verhaftung in Berlin, Rigo in Zehlendorf, Yunus in Tempelhof. Ja, genau dorthin wollen sie so schnell wie möglich zurück!

Mehr Info: "Ein Cocktail, der viele Fragen aufwirft": http://www.taz.de/...
Kommentar ansehen
16.12.2009 12:02 Uhr von maki
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Rigo=Katholischer Waldorfschüler aus Z-Dorf...? Spricht GEGEN den bescheuerten Verdacht, aber FÜR lebenslängliche Sicherheitsverwahrung... *g*
Kommentar ansehen
16.12.2009 14:17 Uhr von evil_weed
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
tja: aussage gegen aussage. 2 polizeibeamte gegen 2 schüler. kein wunder, dass die so lange in u-haft sitzen.
wenn ich rechts wäre, würde ich zur polizei gehen. da kann man allem was nicht-rechts aussieht mal so richtig schön in den arsch treten und ihnen das leben versauen. danach wird man höchstens versetzt. man kann also seine gesinnung ausleben und aggressionen gegen andersdenkende abbauen und bekommt auch noch geld dafür.

"Könnten Sie die Angeklagten nicht im Gewühl des 1. Mais verwechselt haben, fragt Richterin Petra Müller? "Ich sage mal - nein", schüttelt der Beamte den Kopf."

klingt ja sehr überzeugend.

[ nachträglich editiert von evil_weed ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?