15.12.09 16:17 Uhr
 10.377
 

Von 40 Stunden Arbeit in der Woche leben? Die Wirklichkeit sieht anders aus

Die Zahlen sind alarmierend. Obwohl sie einen festen Job haben und Sozialabgaben zahlen, müssen viele Arbeitnehmer ihren kargen Lohn mit Stütze aufbessern.

Ein Arbeitsexperte meint, dass man "von 40 Stunden Arbeit in der Woche auch leben können" sollte, die Realität dem aber nicht entspricht.

Gewerkschaften beklagen daher, dass viele Unternehmen Dumpinglöhne zahlen, so dass die Menschen zusätzlich zu ihrem Lohn auf Hartz IV angewiesen sind.


WebReporter: havelmaz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Woche, Hartz IV, Stunde, Wirklichkeit, Dumping
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Germany´s Next Topmodel"-Star Tessa Bergmeier bezieht nun Hartz IV
Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

71 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2009 16:25 Uhr von szFrog6
 
+23 | -158
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:27 Uhr von Mui_Gufer
 
+65 | -6
 
ANZEIGEN
willkommen in der sklaverei (har har) !
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:40 Uhr von asltw
 
+72 | -8
 
ANZEIGEN
omg wie kann man sich nur damit abfinden, von so einem Mindestlohn überleben zu können. Das hat garnichts mit gierig zu tun. Ein Mensch muss wissen was er wert bzw die Arbeit die er macht wert ist. Er verkauft seine ZEIT-"GESUNDHEIT" & sein können. Dann er soll er sich damit zufrieden geben so wenig bezahlt zu werden.


wenn man jemand die gier vorwerfen kann, dann den Arbeitgebern. Aber nein ohne die würden wir ja verhungern !!

Krass was für ne einstellung manche menschen haben.
ach arbeit und halts maul. verlang blooooß nicht mehr von den MULTI MILLIONÄREN die ja an uns denken und das beste für uns wollen.

genau wegen so art von Mensch müssen andere Leiden !!

schwach und null selbschätzung !

sry wie in der Überschirft schon gesagt, DIE REALITÄT sieht anderst aus. Und da die meisten SO denkenden Menschen nichts mit der REALITÄT zu tun habn. Kann man es ihnen auch nicht übel nehmen !

[ nachträglich editiert von asltw ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:46 Uhr von karteileiche
 
+40 | -2
 
ANZEIGEN
achtung: teilweise sarkasmus: klar kann man heutzutage von 40 wochenstunden arbeitszeit leben und das auch recht gut.

zumindest, wenn man eine gut bezahlte arbeit und dafür weder ehepartner noch kinder hat.

und es hat ja nunmal jeder einen topjob mit nem stundenlohn von 20€ oder mehr.

fragt doch einfach mal die geringverdiener, warum sie ihrem chef nicht sagen, daß sie eben NICHT mehr für 5€ arbeiten wollen/können...
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:48 Uhr von trinito
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Als Negativbeispiel kann: auch die Sicherheitsbranche amFlughafen genannt werden.
Geht man brav den ganzen Monat Nacht-, Tags- und Wechselschichten schieben geht man mit 1400-1500 Netto nach Hause, sollte eigentlich reichen. Eng wird es nur, wenn man als Urlaubsgeld nur 44% bekommt. Bei zwei Wochen Urlaub bleiben da nur 1000 Netto, bei drei Wochen noch weniger. Und das in einem Hochsicherheitsbereich...
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:51 Uhr von supermeier
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
40 Stunden zum Leben: ist schon lange passe`, wenn auch auf bestimmte Branchen und Unternehmen bezogen.
Gerade in Unternehmen wo "Maschinenführer" arbeiten sind vernünftige Löhne nicht unbedingt an der Tagesordnung. Und die meisten davon haben eine gute Ausbildung.

@Judas
"wenn man ne ausbildung hat sollte man damit ohne weiteres klarkommen"

Erzähl das mal den ausgebildeten Einzelhandelskauffrauen in den neuen Schleckerfilialen.
Kommentar ansehen
15.12.2009 16:51 Uhr von szFrog6
 
+4 | -60
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2009 17:21 Uhr von Houseuser
 
+36 | -3
 
ANZEIGEN
schreiben hier nur Wessis und Klugscheisser oder wie?! Hier im Osten kannste es Zur Zeit selbst mit ner guten anerkannten Ausbildung vergessen. Wenn man mal Glück hat,kommt man in ner Zeitarbeitsfirma unter und erfreut sich bei real! 40 Stunden über seine 850-900€ als Facharbeiter in 4 Schichten. Manche hier scheinen echt etwas zu träumen. 1200€ sind viel Geld

[ nachträglich editiert von Houseuser ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 17:28 Uhr von majorpain
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Will euch nett nahe drehten aber ich kenne viele haben eine Lehre und verdienen echt nur 1200 €. Aber wieviele gehen zu ner Zeitarbeit und haben nichtmal 1000 € netto im Monat.
Kommentar ansehen
15.12.2009 17:34 Uhr von Fowl
 
+6 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2009 17:50 Uhr von souldrummer
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
DAS: nennt man dann wohl kapitalismus

die großen fressen die kleinen werden gefressen und die die fordern werden abgewürgt.

traurig aber wahr.... ich arbeite teilweise 48-50 stunden die woche im maschinenbau bekommen 9 eus de stunde und hab eine frau und ein kind . ich kann nicht sagen das es reicht auch wenn ich einen facharbeiter habe.

dummerweise wird im osten nicht gemault da wir sonst auf der straße stehn denn es gibt zuviele die auch für 3-5- euro de stunde arbeiten gehn .

gute nacht deutschland ....ich träume jetzt von gerechtem lohn für arbeit und leistung für jedermann
Kommentar ansehen
15.12.2009 18:19 Uhr von Webworkmaus
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
ähmmmm: oha...oha.. welch Einstellung. Ich bin gelernter Bürokaufmann, bzw. -frau und habe in meiner letzten Anstellung für 1900 Euro Brutto gearbeitet, da ich ansonsten überhaupt keine Arbeit bekommen hätte. Leider war die Anstellung befristet, sonst würde ich warscheinlich noch heute für 1200 Euro netto arbeiten und das mit Lohnsteuerklasse 2, da ich alleinerziehend war mit Kinderfreibetrag.
Einfach war das nicht davon zu leben, aber es ging so gerade und Sprünge konnte ich davon nicht machen. Sparen.... unmöglich.. Reisen... pfff.. was ist das???
Irgendwie sollte mal etwas passieren.. und ich denke die Lohnnebenkosten für die Arbeitgeber müssten deutlich runter, damit die Arbeitgeber wieder Menschen einstellen, anstatt die vorhandene Arbeit auf die restlichen Mitarbeiter zu verteilen.
Mindestlöhne sind da keine Antwort auf das Problem. Im Gegenteil, die Arbeitgeber müssten einen Anreiz vom Staat erhalten wenn diese denn einstellen und warum nicht bei den Lohnnebenkosten. Wenn ich 1900 Euro Brutto verdiene, dann koste ich dem Chef nochmals ungefähr die gleiche Summe an Krankenkasse, etc. und das kann es nicht sein. Da würde ich als Arbeitgeber auch lieber 3 x 400 Euro Kräfte einstellen oder Leute mit Mindeslohn abspeisen. Da zahlt der Staat ja auch dazu in ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt, also warum nicht gleich beim AG den Anreiz schaffen???

Dumpinglöhne helfen nicht beim Leben, denn das ist nur überleben und das macht definitiv keinen Spaß
Kommentar ansehen
15.12.2009 18:20 Uhr von Aggronaut
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
weltfremd: das wenige geld ist eine sache, bei 1200 eur netto dürften das so um die 8,50 sein aber 180std arbeiten bedeutet auch einen enormen sozialen einschnitt. leute die meinen das wäre alles so vertetbar haben den arsch offen. kaum geld zum leben und das umfeld belibt auch auf der strecke
Kommentar ansehen
15.12.2009 18:23 Uhr von Reunion
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@szFrog6: Dann nimm mal die 1200 Euro .... zieh davon die Miete, die Fahrtkosten, die Unterhaltskosten und die Kosten für Lebensmittel ab. Am Ende bleibt nichts.

Wenn man natürlich so wie du bei Mami wohnt, verliert man den Blick zur Realität.

@Fowl


Die übliche Aussage .. "wandert doch aus wenn euch was nicht gefällt"
Wenn man keine Ahnung und keine Argumente hat, kommen solche Sprüche.

Wenn alle Leute die unzufrieden sind auswandern, sinkt die Kaufkraft im Land, was der Wirtschaft schadet. Das wirkt sich negativ auf die Löhne aus, weil dann Konzerne sparen müssen.
Ergebnis: Job weg oder für weniger Geld mehr arbeiten.
Kommentar ansehen
15.12.2009 18:41 Uhr von Hase25
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
1200€ alsHilfskraft? @Judas II: so ne stelle will ich ma sehen, wenn nicht mal ein gelernter in Deutschland soviel verdient. von 40h Arbeitszeit kann man leben, wenn man das entsprechende Einkommen hat. Ich war 50h in der Woche arbeiten, überstunden auszahlen lassen und trotzdem hat ich kaum geld. im gegenteil, ich konnte froh sein, wenn ich bis zum nächsten Zahltag hingekommen bin.
Kommentar ansehen
15.12.2009 18:54 Uhr von supermeier
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@JudasII Rechenfehler? 22 Tage mal 8 Stunden macht 176 Stunden.
Mal 6,5 € macht 1144 Euro, wie bist du denn jetzt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben auf 1200 € gekommen?

Um als Junggeselle 1200 € zu haben, muss man mal mindestens 2200 € Brutto verdienen, enstpricht einem Stundenlohn von 12,50 €.

Den haben nicht viele.
Kommentar ansehen
15.12.2009 19:12 Uhr von west89
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@szFrog6: super ich arbeite 39,5 stunden die woche (meist natürlich 45 stunden) und ich komm gar nicht aus! es kommt nicht auf die arbeitszeit drauf an ob du gut über die runden kommst sondern auf die entlohnung du honk.
Kommentar ansehen
15.12.2009 19:51 Uhr von Kojote001
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@szfrog

Ich mach dir mal nen Vorschlag zur Güte... du gehst jetzt mal 2 Monate für 1000€ Netto /Monat arbeiten und dann reden wir weiter. Achja ich vergaß zu sagen das du vonn den 1000€ noch 300€ Miete und ca. 400€ Spritgeld abziehen musst um überhaupt ne Wohnung zu haben und mit dem Auto auf Arbeit zu kommen. Dann ziehst du noch die restlichen Fixkosten ab ( Telefon, Internet, Handy und Versicherungen ) ... und dann wünsch ich dir viel Spaß dabei wenn du den Kit aus den fenstern kratzen tust um überhaupt was zu essen zu bekommen.


@ Houseuser

ganz deiner Meinung

Aber du hast vergessen was passiert wenn man mal den Mund aufmacht da wird man ganz schnell in den Allerwertesten getreten.
Oder noch besser, kleines Beispiel was ich selber erst erlebt habe: Habe erst im November in einer Sklaventreiberfirma angefangen... nach einer Woche war schon kein Auftrag mehr da ... da dachte ich mir naja gut die eine Woche kannste ja mal auf Minusstunden machen... aber nix war ... so ein Stundenkonto is scheinbar nur fake... was wr dann also ?? Genau mir wurde mal mir nix dir nix 280 € abgezogen

[ nachträglich editiert von Kojote001 ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 19:55 Uhr von Sawmurai
 
+5 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2009 19:59 Uhr von Houseuser
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@ Sawmurai: dann kauf dir mal ein Auto und bezahl das und die Nebenkosten dazu. Dann haste auch keine 300€ mehr zum verklopfen
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:02 Uhr von rLoBi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja es ist immer ein Unterschied mit wieviel man auskommen muss. Die Armutsgrenze beginnt ab unterhalb von 913 Euro, und wenn man die Ansprüche nie allzuhoch geschraubt hatte kann man auch damit zurecht kommen.
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:07 Uhr von Sawmurai
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:12 Uhr von tha_specializt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Titel: Sawmurai : in welchem Ausbildungsberuf bekommt man fast das Doppelte (dein Lohn) einer normalen Ausbildung (ca. 400-500 €)?

[ nachträglich editiert von tha_specializt ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:40 Uhr von Reunion
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@Sawmurai: Schöne einfache Rechnung ohne das man viel denken muss, wa?

Wer zahlt den deine Versicherungen? Mami und Papi? Oder hast am Ende gar keine?
Dann fang schonmal an zu beten das nichts schief läuft ... und das du niemanden Schaden zufügst.


[ nachträglich editiert von Reunion ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 21:06 Uhr von Sawmurai
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@tha_specializt: Drittes Lehrjahr. Angefangen hab ich mit 400 netto ... da hab ich aber noch Kindergeld und was von den Eltern bekommen.

Und ich kenn andere die weit aus mehr verdienen während der Ausbildung.

Refresh |<-- <-   1-25/71   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Germany´s Next Topmodel"-Star Tessa Bergmeier bezieht nun Hartz IV
Lösung für Dortmunder Hartz IV-Bettler - Er darf abzugsfrei 200 Euro einbehalten
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?