15.12.09 12:22 Uhr
 3.584
 

Supercomputer mit 13 Grafikchips für unter 6.000 Euro

Die Universität von Antwerpen hat einen Supercomputer namens Fastra II vorgestellt, der aus üblicher Desktop-Hardware besteht und aus Röntgenbildern dreidimensionale Bilder berechnen soll.

Ein Standard-PC-Gehäuse beherbergt unter anderem sieben Nvidia-Grafikkarten (zusammen 13 Grafikchips), vier Netzteile, zwölf Gigabyte DDR3-RAM und eine Core i7-CPU. Beim Zusammenbau gab es einige Komplikationen, beispielsweise bei der Unterbringung der Grafikkarten.

Der Supercomputer kostet weniger als 6.000 Euro und verbraucht bis zu 1.200 Watt. Trotzdem ist er offenbar sehr energieffizient, denn die Rechenleistung ist mit zwölf Teraflops vergleichsweise hoch.


WebReporter: techmaus
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: PC, Grafik, Hardware, Rechner, Grafikchip, Rechenleistung
Quelle: www.pcgameshardware.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2009 12:10 Uhr von techmaus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das Video mit der Wärmebildkamera ist ziemlich einzigartig, auch der Käfig für die Grafikkarten und die Anschlüsse sind interessant gelöst.
Kommentar ansehen
15.12.2009 13:10 Uhr von Fleischpeitsche
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Haha: Ich hab denen den Rechner für 10.000,- verkauft.
Kommentar ansehen
15.12.2009 14:04 Uhr von WTMReaper
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
wow: 1200 watt ist kein schlechter verbrauch für so eine höllenmaschine.
Kommentar ansehen
16.12.2009 11:40 Uhr von Sonicspeed
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Preis ist nicht korrekt. Ok - die Hardware mag unter 6000 € gekostet haben.
Aber wie sieht es mit der Lösung der im Artikel angesprochenen Probleme aus? Sowohl auf Hardwareebene fallen hier doch weitere Kosten an (Entwicklung, Test usw.).
Ich glaube nicht, dass man das für 6000€ bekommt - Die Arbeit und das Know-How das da reingesteckt wurde hat ja schliesslich auch einen (nicht unerheblichen) Wert.
Leider steht in der Quelle nicht ob das bei der Angabe des Preises berücksichtigt wurde.

[ nachträglich editiert von Sonicspeed ]
Kommentar ansehen
28.12.2009 18:26 Uhr von ksros
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn Spieler jetzt: leuchtende Augen bekommen, nein, Papa wird ihn euch nicht kaufen. ;)
Ist für den medezinischen Einsatz gedacht und damit sinnvoller.

[ nachträglich editiert von ksros ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?