14.12.09 21:29 Uhr
 463
 

Dortmund: Feuerwehr musste Frau von Kirchturm abseilen

Eine Frau hatte sich beim Hochgehen auf der Wendeltreppe in eine Dortmunder Kirchenspitze am Knie verletzt. Daraufhin musste die Feuerwehr mit einem Spezialteam die Frau außerhalb des Kirchturms abseilen.

Wie hinterher bekannt wurde, hatte sich die 58-Jährige ihr Knie so verdreht, dass sie nicht mehr über die Treppe nach unten gelangen konnte.

Da auch der Transport durch die enge Wendeltreppe nicht glücken konnte, musste die Hilfe mittels Abseilen von der Plattform erfolgen. Die Frau wird nun in einer Klinik verarztet.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, Verletzung, Dortmund, Feuerwehr, Transport, Kirchturm
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden
Wolgograd: "Ich komme vom Mars" behauptet ein 21-jähriger Russe
Stuttgart: Zu müde für den Raubzug - Einbrecher schläft während der Tat ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2009 22:56 Uhr von 08_15
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wei sind die dusselig: Mary Poppins wäre mit ihrem Regenschirm von der Plattform gesprungen. Wollte sich die Feuerwehr nur wieder profilieren.

(Mal sehen wie viele rote Karten es gibt *fg*)
Kommentar ansehen
15.12.2009 01:51 Uhr von iNFiNiTY2008
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
stellt sich die Frage wer den Krankentransport nun bezahlt.
Als Steuerzahlerin dürfte Sie ihre Kirchensteuer ja stets bezahlt haben.
Wäre interessant zu wissen ob die Kirche für den Vorfall aufkommt hehe ;)
Kommentar ansehen
18.12.2009 12:00 Uhr von APOPHYS
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ey 08_15: wenn man keine ahnung hat, einfach mal ..(na du weist schon)
aber ich will dich ja ned dumm sterben lassen:

die reinoldi kirche in der stadtmitte dortmunds, ist dermaßen eng, dass man NICHT mit einer trage oder einem tragestuhl durchkommt.
auch ein herrunter tragen durch den sehr engen und gewendelten treppengang war nicht möglich, wegen sturzgefahr (die stufentrittflächen sind sehr schmal).

desweiteren ist eine patientenorientierte rettung immer vorrangig. soll heißen, dass die frau, bei jeder bewegung und erschütterung, extreme schmerzen im knie hatte.

da blieb der feuerwehr nur noch der viel kürzere weg nach oben zur aussichtplattform, um dort dann die frau an der wand herrunter zu lassen.

mfg
Kommentar ansehen
19.12.2009 02:01 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man: hätte sie ja einfach nach unten tragen können....aber nein, abseilen.....
Kommentar ansehen
19.12.2009 10:36 Uhr von APOPHYS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bogir: auch für dich, gilt mein vorraus gegangener Kommentar.

das herrunter tragen (im sinne von : huckepack oder mit 2 mann, je an einer an arme und beine) wäre zu schmerzhaft und vorallen zu gefährlich gewesen.

die trittflächen der stufen sind, wie bei wendeltreppen weitgehends üblich, konisch. so auch in der wendeltreppe der kirche. die breiteste trittfläche ist gerade mal 19 cm und die schmalste 7 cm. es gibt nur ein geländer und das befindet sich auf der seite der breiteren trittflächen.

die frau ist auf dem weg nach unten, im obersten ersten drittel des treppengangs verunfallt.

mfg

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?