14.12.09 18:16 Uhr
 3.286
 

Dillingen: Hohe Sterblichkeitsrate wird vom Landesamt für Gesundheit untersucht

Einer überhöhten Sterblichkeitsrate im Landkreis Dillingen wird jetzt von Amtswegen auf den Grund gegangen. Da sich dort das Kernkraftwerk Gundremmingen befindet, ist die Untersuchung dort besonders brisant.

Eine sorgfältige Analyse soll nun laut dem Landtagsabgeordneten Georg Winter erfolgen. Darunter fallen statistische Prüfungen von Ergebnissen der historischen Sterblichkeitsdaten. Dabei kommt auch eine vergleichende Analyse von Krebs-Sterblichkeit mit ähnlichen Regionen in Betracht.

Es würde geprüft, ob es an einer bestimmten Bevölkerungsschicht oder an Wanderungsbewegungen liegt. Die Abgeordnete der Grünen, Kamm, ist der Ansicht, dass es eventuell von einem Störfall im Jahr 1977 herrührt. Die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich seither um bis zu 2,5 Jahre erniedrigt.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gesundheit, Untersuchung, Analyse, Kernkraftwerk, Sterblichkeit, Sterblichkeitsrate
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2009 18:08 Uhr von Luckybull
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist überhaupt eine wichtige Sache und dringliches Gebot, dass solche Statistiken über höhere Sterblichkeitsraten erstellt und gegenüber der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden.
Kommentar ansehen
14.12.2009 18:28 Uhr von anderschd
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Unfassbar, dass in Dillingen die Menschen 2,5 Jahre erniedrigt werden. Und das im Europa des 3.Jt.

Musste sein.
Kommentar ansehen
14.12.2009 20:12 Uhr von mech-fighter
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
scheisse: ich bin grad in der dillinger kaserne
Kommentar ansehen
14.12.2009 21:05 Uhr von lina-i
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt es irgend eine Studie, in der nachgewiesen wurde, dass die Lebenserwartung in der Nähe von Kernkraftwerken, Müllverbrennungsanlagen oder Rathäusern höher ist als als der Durchschnitt?
Kommentar ansehen
14.12.2009 21:08 Uhr von -canibal-
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
auch wenn keine oder kaum erhöhte Strahlenwerte messbar sind...die dann eventuell zu erhöhter Sterblichkeitsrsate führen könnten..würden...hätten...

schon mal was von: *...Quantenverschränkung...* gehört..??
Kommentar ansehen
15.12.2009 08:18 Uhr von flashback112
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
was Sterblichkeitsrate?
oder
Sterberate?

Die Sterblichkeit, gesterblicht oder wie? naja Deutschlich Leistungskurs

[ nachträglich editiert von flashback112 ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 08:38 Uhr von killerkalle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
KLAR: sterben die wegen der Strahlen wird nur alles schön vertutscht und die Statistiken gefälscht sonst nichts...



in wahrheit geht denen die gesundheit am arsch vorbei es wird einfach gesundheit/nutzen aufgewogen ist aber eigentlich nichts neues..

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?