14.12.09 17:50 Uhr
 716
 

Studie: Müllmänner wichtiger für die Gesellschaft als Steuerberater?

Eine Studie aus England widerlegte nun die alte Weisheit, dass Menschen, die viel verdienen, auch viel zur Gesellschaft beitragen. Dazu verglichen sie das Einkommen mit den gezahlten Steuern, der Wirtschaftsleistung und den daraus entstandenen Arbeitsplätzen.

So erhielten zum Beispiel Banker oder Vorsitzende von Werbeunternehmen eine negative Bilanz. Am größten fiel diese bei Steuerberatern aus, die pro verdientem Pfund die Gesellschaft 47 Pfund kosten.

Positiv waren vor allem die Bilanzen bei Erziehern oder Müllmännern, die nicht nur für eingespartes CO2 sorgten, sondern auch eine positive Bilanz von zwölf Pfund haben. Laut den Ökonomen seien somit Putzfrauen im Krankenhaus wichtiger für die Gesellschaft als beispielsweise Banker.


WebReporter: maf86
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Steuer, Gesellschaft, Banker, Ökonom, Putzfrau, Nutzen, Müllmann
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen
Kopftuch-Model tritt wegen antiisraelischer Tweets von L´Oreal Kampagne zurück
Streamingdienst Netflix verdreifacht Gewinne fast

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2009 17:49 Uhr von maf86
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Zwar war mir schon vorher klar, dass Müllmänner wichtiger sind als Steuerberater, das dies nun aber wissenschaftlich "nachgewiesen" wurde freut mich doch sehr.
Die Studie im Detail kann man sich in der Quelle ansehen.
Kommentar ansehen
14.12.2009 18:09 Uhr von Barni_Gambel
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Ganz klar: JA !!!!!!!!!!!!!!! .
Kommentar ansehen
14.12.2009 18:18 Uhr von el_padrino
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB: Also je unwichtiger ein job desto höher der verdienst? ne,spass bei seite...jeder job ist wichtig,ohne den einen oder anderen würde unsere gesellschaft nicht funktionieren,einige sind aber auch überflüssig,deshalb finde ich dass es extreme einkommensunterschiede nicht geben dürfte. was würden wir ohne unsere bauern machen? und was ohne unsere bänker?

[ nachträglich editiert von el_padrino ]
Kommentar ansehen
14.12.2009 18:21 Uhr von hate83
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"wichtiger" für die Gesellschaft? Das würde auf der anderen Seite ja wieder das Weltbild von Bankern stützen, dass es nur auf Geld ankommt. Ob wir das gern hören oder nicht: Am wichtigsten und gleichzeitig schädlichsten für die Gesellschaft sind unsere netten Herren Politiker. Mit denen steht und fällt die Stimmung.
Kommentar ansehen
15.12.2009 09:02 Uhr von fortimbras
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Werte: Das ein Müllmann wichjtiger ist als ein Steuerberater war wohl jedem klar.
Aber das nun auch in Zahlen zu sehen ist schon interessant.
Von den Funktionen her wird das aber wohl sowieso keiner bezweifelt haben.
Ein Steuerberater ist eher luxus und nur für große Firmen überlebensnotwendig.
Müllmänner hingegen braucht die gesammte Gesellschaft unbedingt.
Kommentar ansehen
15.12.2009 12:49 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie logisch: Sauberkeit und Nahrung sind nunmal Grundbedürfnisse jedes Menschen weshalb es jeder brauch. Einen banker braucht man eigentlich nicht ausser man hat zu viel Geld und will es verbrennen. Es gibt jobs die Existieren nur weil es bedürfniss dafür erzwungen wird nicht weil sie wirklich gebraucht werden.
Kommentar ansehen
16.12.2009 09:04 Uhr von cognizand
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer tut etwas gegen die Schmarotzer, warum nicht? Bravo, dass eine Studie mal die Fakten über überflüssige Schmarotzer aufgezeigt hat. Die Politiker könnten etwas zur Eindämmung tun, sind aber zu feige und geben den "Schmarotzern" ergo implizit ihren Freibrief. Warum wird z.B. nicht die "Steuererklärung auf dem Bierdeckel" verwirklicht? Ließe sich alles machen, doch dann hätten wir gewaltige Probleme mit den arbeitslosen Steuerberatern, Probleme die wieder "sozialisert" weden müssen (Arbeitslosengeld).
Die Krux liegt jedoch wo ganz anders:
Wir müssen erkennen, dass unser Sozialsystem mit zig überflüssigen Verwaltungsangestellten, privaten Dienstleistern etc. etc. durch leider nicht gottgegebene sondern von Politikern (die haben dummerweise wir ja gewählt) gemachte Gesetzte ein implizites Sozialsystem der Verteilung der vom Malocher (Manufacturer=Rückrad eines jeglichen Sozialsystems) ehrlich erarbeiteten Werte darstellt. "Falschen" bzw. nicht erlassenen Gesetze stellen die eigentliche Basis unseres Sozialstaats dar, nicht so sehr die, wiederum von Politikern geschriebenen, Sozialgesetzbücher oder dgl. Leider ist unser auf cut-throat Darwinismus basiertes implizites Sozialsystem verdammt ungerecht. Aber wer hat schon eine Lösung zu diesem Problemgestrüpp?
Kommentar ansehen
10.02.2010 11:04 Uhr von LLCoolJay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
widersprüchlich: Einerseits stimme ich ja zu, das es Berufe gibt die nur dazu da sind um Aufgaben / Probleme zu erledigen, bzw. zu lösen die es ohne sie gar nicht gäbe.

Andererseits... überflüssige Steuerberater, Bänker, Beamte, Angestellte, etc. und gleichzeitig schimpfen wir das die Politiker etwas gegen die Arbeitslosigkeit tun sollen.

Ja was denn nun?

Werden mehr Leute für Müllabfuhr, Strassenreinigung, etc. eingestellt um die Strassen schön sauber zu halten ist es auch wieder nicht recht, weil das mehr Ausgaben und damit mehr Steuern, Gebühren, usw. bedeuted.

Eine Bezahlung, nicht nach Leistung oder wirtschaftlichem Wert sondern nach dem Wert für die Gesellschaft passt ja auch wieder nicht. Wer könnte sich dann noch den Kindergarten, Krankenpflege, etc. leisten?

Vielleicht sollten wir uns langsam mit dem Gedanken anfreunden das es einfach nicht genug "sinnvolle" Arbeit für jeden gibt.
Der Grundsatz das jeder ein Recht auf Arbeit hat wäre damit ausgehebelt.

Die Frage ist nur... wer entscheidet ob jemand arbeiten muss/soll/darf und wer das nicht "muss"?
Bzw. wie sollen diejenigen, die nicht arbeiten leben? Sprich wer finanziert das?

Das ist eine schwierige Aufgabe, die zu lösen fast unmöglich ist.

[ nachträglich editiert von LLCoolJay ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?