13.12.09 12:23 Uhr
 1.622
 

Irischer Popstar meint, Papst Benedikt XVI. muss abdanken

Laut der irischen Sängerin Sinead O´Conner muss der Papst wegen seinen andauernden Äußerungen bezüglich Scheidungen und Abtreibungen und im Gegenzug, dass Schweigen über Pädophilen Pfarrern, abdanken und sie findet dieses Verhalten äußerst makaber.

Speziell geht es in dem öffentlichen Schreiben an den "Independent" über das Schweigen des Papstes zum Missbrauchsvorwurf von Kindern durch katholische Pfarrer in Irland. Der Papst hatte allerdings letzte Woche aus dem Vatikan vermelden lassen, dass er "fassungslos" über die Geschehnisse sei.

1992 habe die irische Sängerin ein Foto in aller Öffentlichkeit von Johannes Paul II. zerrissen und sie sei bekannt für ihre gegnerische Haltung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: expelliarmus
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Papst, Rücktritt, Forderung, Irland, Popstar, Benedikt XVI.
Quelle: www.dnews.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2009 12:48 Uhr von hertle
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Wenn man über Sinead O´Conner schreibt dann kann man das doch auch in der Überschrift tun. Ich schreibe doch auch nicht "amerikanischer Popstar" wenn ich Michael Jackson meine!!!
Kommentar ansehen
13.12.2009 12:55 Uhr von Klassenfeind
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Künstler dürfen und sollen Kritik üben !!!! Ich meine,man muß nicht nicht alles machen,was der Papst so von sich gibt !!!! Jeder Mensch hat ein Hirn und somit Verstand und bestimmt, somit selbst über sein Leben. Totale Papsthörigkeit,halte ich für ´ne Katastrophe !!!!.....Denken hat noch nie Geschadet !!!
Kommentar ansehen
13.12.2009 13:04 Uhr von Bassram
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Immer diese leute die die sich an promis orientieren find ich echt arm
Kommentar ansehen
13.12.2009 13:09 Uhr von Loichtfoier
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Recht hat`se: Es hat aber auch Vorteile, wenn einer Papst ist, dessen Sinn schwach ist. Seine ganze Person und Vergangenheit kompromittiert die Kirche und den damit verbundenen Glauben. Man wird quasi gezwungen zu hinterfragen. Und das ist gut so.
Kommentar ansehen
13.12.2009 13:15 Uhr von kommentator3
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ich glaube kaum: dass den Papst interessiert was ein irischer Popstar so fordert.
Kommentar ansehen
13.12.2009 14:48 Uhr von painandwrong
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Ratzinger: oh Entschuldigung, Papst Benedikt ist eine erschaffene Kreatur des veralteten und menschenverachtenden Dingens das man......wohl Glauben, Religion oder sonst was nennt.
Dieser Papst hat uns bisher in seiner Amtszeit immer wieder nur Ärger gebracht.
Und Recht hat sie mit dem was sie sagt!
Auch wenn es ihn nicht interessiert, aber sie hat ihrem Unmut Luft gemacht.
Kommentar ansehen
14.12.2009 03:40 Uhr von TrangleC
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin selbst alles andere als religiös, aber das dauernde Gezetere gegen die Kirche ist einfach strunz dumm. Was wollen diese Idioten denn, dass eine 2000 Jahre alte Organisation alle ihre Traditionen und Grundsätze über Bord wirft, nur um sich an der neuesten Popkultur zu orientieren?
Es sagt ja niemand dass einem die Kirche gefallen muss und wem es nicht passt der soll eben austreten. Wo ist denn das Problem? Diese ganze Protestkultur an die sich diese aufgeblasenen Promis (in diesem Fall ein Ex-B-Promi) ändert sich doch sowieso alle Nase lang. Mal sind Pelze in Mode, dann Kinderarbeiter, dann der Walfang, dann Tibet und alle paar Monate wird eine neue Sau durch´s Dorf getrieben und die letzte interessiert niemanden mehr bis sie irgendwann wieder kommt wie Revival-Modetrends. Und diese hirn- und orientierungslosen Spackos meinen sie könnten auf eine 2000 Jahre alte Organisation herabsehen und von ihr fordern dass sie bei dem Trubel mitmacht?
Die Kirche wäre schön blöde wenn sie das machen würde. Schon deshalb weil sowieso niemand weiß ob sich das kulturelle Großwetter nicht in den nächsten paar Jahrzehnten schon wieder völlig geändert hat. Es spricht einiges dagegen, wenn man sich ansieht wie selbst in der "Westlichen Welt" die konservativen und religiös fundamentalistischen Kräfte auf dem Vormarsch sind. So mancher der heute über die zu konservative Katholische Kirche schimpft könnte in 20 oder 30 Jahren froh sein wenn es sie noch gibt, in einer von radikalen evangelikalen Sekten dominierten Gesellschaft. Deren aus Amerika gesteuerte Jugendorganisationen sind auch bei uns schon kräftig am rekrutieren. Gerade die aus dauernder Anpassung und Weichheit geborene Irrelevanz der traditionellen Protestantischen Kirche in Deutschland macht es solchen Leuten scheinbar leicht auf Seelenfang zu gehen. Als Aussenstehender mit offenen Augen kann ich nachvollziehen dass Ratzinger nicht den gleichen Fehler machen will. Über den kann man ja denken was man will, aber eins steht fest, der hat eine ganze Menge mehr in der Birne und weiß mehr über solche Sachen als unser kahles One-Hit-Wonder hier.
Kommentar ansehen
14.12.2009 10:51 Uhr von narlkapp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@TrangleC: full ack
Kommentar ansehen
14.12.2009 14:42 Uhr von TrangleC
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oje, da hab ich ja einige ziemlich üble Tippfehler und sogar unvollständige Sätze von mir gegeben. War mitten in der Nacht und ich wahr wohl weniger wach als ich zu der Zeit dachte.

Es sollte eigentlich heissen:
"Diese ganze Protestkultur an die sich diese aufgeblasenen Promis (in diesem Fall ein Ex-B-Promi) orientieren ändert sich doch sowieso alle Nase lang."

Und: "Es spricht einiges DAFÜR, wenn man sich ansieht wie selbst in der "Westlichen Welt" die konservativen und religiös fundamentalistischen Kräfte auf dem Vormarsch sind."

Schade dass die Editieroption zeitlich begrenzt ist.

@ narlkapp:
Sorry, ich verstehe deinen Kommentar nicht.
Kommentar ansehen
16.12.2009 13:27 Uhr von narlkapp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TrangleC: full ack = volle Zustimmung
Bin ganz deiner Meinung

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?