13.12.09 11:33 Uhr
 135
 

Bundesumweltminister Röttgen spricht sich für Kohlekraft aus

"Bis wir das Zeitalter der regenerativen Energien mit einer nahezu vollständigen Versorgung erreicht haben, braucht es auch noch Übergangstechnologien", sprach Röttgen im Deutschlandfunk und setzte sich für die "Dinosaurier-Technologie", also Kohlekraftwerke, ein.

Außerdem müssten neue gebaut werden, weil die neuen "deutlich effizienter und besser regelbar als alte Anlagen sind". Umweltschützer kritisieren diese Meinung wegen den sehr hohen CO2 Emissionen vehement.

Anfang Dezember warfen die Grünen der Regierung vor, veraltete Industriepolitik zu führen.


WebReporter: nico2802
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Energie, Kraftwerk, Kohle, Versorgung, Norbert Röttgen, Bundesumweltminister
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2009 11:23 Uhr von nico2802
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich mal wieder klasse^^ Während in Kopenhagen versucht wird, CO2 Emissionen zu verringern will der hier CO2 Monster bauen wie er lustig ist^^
Kommentar ansehen
13.12.2009 11:44 Uhr von usambara
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Übergangstechnologien wie Atomkraft. Denn dafür hat er Gerald Hennenhöfer als Leiter der Abteilung Reaktorsicherheit ernannt.
Seit 2004 war Hennenhöfer als Anwalt für eine Kanzlei tätig, die unter anderem das Münchner Helmholtz-Zentrum vertrat - und das hat bis vor kurzem das umstrittene Atommüll-Versuchslager Asse betrieben.
Hennenhöfer ist schlicht ein Atomlobbyist und ein Geschenk an die Atomindustrie- kann sie doch nun Sicherheit selbst bestimmen.
Kommentar ansehen
13.12.2009 13:56 Uhr von Reunion
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist wiederrum eine reine Geldmache und wer weiß wer so alles am Bau dieser Kraftwerke verdient.
Sind immerhin nicht billig, die Baukosten belaufen sich auf mehrere hundert Millionen Euro.
Es gibt sicher genug offene Hände die gefüllt werden wollen.

"Lustig" finde ich auch die Idee von Vattenfall, oder war es ein anderer?, das CO² in die Erde zu pumpen.
Nicht nur oberirdisch Dreck pusten nun wollen die den auch noch in die Erde pumpen.

Wie dem auch sei, unser Strom wird weiterhin "Dreckig" oder "Verstrahlt" sein.
Und der Bau dieser neuen Dreckschleudern mit Psyeudo-CO²-Reduzierung + saftiges Green-Washing wird auf unsere Taschen abgewälzt.

[ nachträglich editiert von Reunion ]
Kommentar ansehen
13.12.2009 17:27 Uhr von Darrkinc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin dafuer: das politiker, die solche aussagen taetigen der prozess gemacht wird. es kann doch nicht angehen , das wir unsere umwelt und gesundheit aufs spiel setzen, nur damit diese bastarde von den lobbyisten noch mehr geld bekommen. toetet diese schweine! jetzt!
Kommentar ansehen
13.12.2009 18:01 Uhr von Reunion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: So sieht es aus.

Wir werden verar*cht und verschauckelt.
Nebenbei zieht man uns lächelnd und mit Lügen geschmücktes Gesülze das Geld aus der Tasche.

Und der Deutsche Michel lässt das über sich ergehen. Fast schon wie ein Opferlamm das zur Schlachtbank geführt wird.

Die Armut in Deutschland steigt und es wird zeit das sich hier was dreht in diesem Land.

Die Politiker leben so fern ab von jeglicher Realität, das sie zum Volk keinen Bezug mehr haben.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?