12.12.09 09:12 Uhr
 409
 

Kardinalssekretär Bertone: Das Minarettverbot "ist aus der Angst erwachsen"

Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Tarcisio Bertone, gab einem Fernsehteam des arabischen Senders Al Jazeera, das im Vatikan Aufnahmen machte, ein Interview und umriss darin die Haltung des Vatikans bezüglich des Minarettverbots in der Schweiz.

Für ihn ist das Referendum "ein Votum, das aus der Angst erwachsen ist. Solche Entscheidungen müssen aber mit einer Perspektive fallen, mit einem positiven Ziel." Seiner Ansicht nach muss gewährleistet sein, "dass jeder die Freiheit des Kultes genießt."

Mit Blick auf die Religionsfreiheit in muslimischen Ländern gälte für den Vatikan das Prinzip der "Reziprozität". "Wenn ich nach Kuwait gehe", so Bertone, "muss ich die Gesetze dieses Landes beachten", erklärte er dem Sender. Die Rechte christlicher Minderheiten müssten aber auch verteidigt werden.


WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Angst, Kardinal, Minarett, Minarettverbot
Quelle: www.die-tagespost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2009 10:37 Uhr von Mark_Aurel
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Was sich diese: "Kirchenheinis" anmaßen ist eine Frechheit, das in der Schweiz war ein Volksentscheid, was die Gründe jedes Einzelnen waren, darüber kann man doch nur spekulieren. Ich sage den Schweizern nur eines: DANKE!!!
Kommentar ansehen
12.12.2009 11:23 Uhr von Alh
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Nur: gut, dass der Staatssekretär des Vatikans über die Schweizer Bescheid weiß.
Die Schweizer wollen kein Geschrei fünfmal am Tag von einem Minarett aus, das hat mit Angst doch nichts zu tun.
Wie wärs Vatikan, wenn ihr endlich mal aus eurem Dornröschenschlaf erwacht und euch der Realität stellt?
Und vor allen Dingen redet endlich Tacheles und umschreibt die Integrationsunwilligkeit der Muslims nicht und klagt endlich die Christenverfolgung in den muslimischen Ländern an.
Kommentar ansehen
12.12.2009 13:39 Uhr von shadow#
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
So ein Arschloch! Jetzt geht hier wieder das Gejammer los, wo alles gelaufen ist.
Das scheint in der katholischen Kirche sowieso historisch verwurzelt zu sein. Da wird brav stillgehalten und keine Meinung gehabt solange es nur die anderen erwischt, und am Ende wird dann relatitiviert. Pfui Teufel!
Laut diesem geistigen Tiefflieger geht das mit der Reziprozität also völlig in Ordnung - wenn anderswo Christen unterdrückt werden ist es also nur legitim, unsere tief verwurzelten demokratischen Freiheiten einzuschränken. Manchmal habe ich wirklich das Gefühl dass die schon die eiserenen Jungfrauen polieren, die Brandeisen vorheizen und demnächst anfangen werden sich die Ungläubigen zu holen...
Kommentar ansehen
12.12.2009 16:59 Uhr von supermeier
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Gesunder Menshenverstand: und Schutz von Recht und Gesetz trifft das Ganze wohl eher.

Schließlich gilt es das Grundgesetz zu schützen, gegen das der Islam wie zweifelsfrei belegt werden kann verstößt.
Der Islam ist nach wie vor KEINE Religion im Sinne des Grundgesetzes, also steht ihm auch nicht das Privileg zugelassener und mit dem Gesetz konform gehender Religionsgemeinschaften zu.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
12.12.2009 17:17 Uhr von Falap6
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Alh: und wieso meinst du besser über die Schweizer Bescheid zu wissen als der Kardinal?

@supermeier
Natürlich ist der Islam eine Religion im Sinne des Grundgesetzes, unglaublich was du da schreibst, wir haben Gesetze, zB Religionsfreiheit, aber die gilt nicht für den Islam, weil dir da sie Religionsfreiheit nicht passt. Das wär genau so, als ob man sagen würde, ja keine Todestrafe gilt nicht für Moslems.
Kommentar ansehen
12.12.2009 22:17 Uhr von supermeier
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: Wenn man keine Ahnung hat....

Der Islam VERBIETET Religionsfreiheit, er kennt keine politischen Parteien und lehnt die Demokratie ab, wo also ist das konform mit dem GG?
Er bekennt sich nicht zum GG sondern nur zu seinen eigenen Werten, somit ist er keine, nach Artikel 4, anerkannte Religion.

Auch hört eine Religonsfreiheit dort auf, wo die Freiheit eines anderen beginnt.


http://www.jf-archiv.de/...
Kommentar ansehen
13.12.2009 00:23 Uhr von Falap6
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@supermeier: wieso hört die Freiheit andere auf, wenn Leute an das glauben wollen, woran sie wollen. Es gibt genügend firedliche Moslems, die niemandem etwas tun. warum dürfen die nicht ihre eigenen Kirchen bauen, nur weil einige Leuten meinen das sei keine Religion? Wenn du das neue Testament weglässe, ist das Christentum auch ziemlich grausam und erlaubt keine andere Religion, das waren halt andere Zeiten. Man kann zum Bsp. auch wenn man die katholische Kirche oder das Jugentum genau nimmt, nicht aus jenen austreten, das ist auch sehr undemokratisch, na und, es ist eben eine Religion, wenn die Leute niemandem was tun können sie meinetwegen anbeten, wen sie wollen.
Kommentar ansehen
13.12.2009 08:26 Uhr von supermeier
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Falap6: Von mir aus kann sich jeder nach kräftigen abseilen umdrehen, sich vor der Schüssel niederwerfen und den heiligen papiergeschmückten Scheißhaufen anbeten.
Aber bitte jeder für sich, im stillen Kämmerlein ohne von anderen zu verlangen es ihm gleichzutun, egal ob Familie oder sonstige.
Auch hat er dann keine Regeln aufzustellen die andere Menschen ihrer Menschenwürde und Rechte beraubt und in der Auslebung/Ausübung seines Scheißhaufenpreisens kontinuierlich gegen Gesetze verstößt und eine Straftat nach der anderen begeht. Jeder wie er will, für sich ganz allein.

Fakt ist, wenn eine Ideologie nicht nach deutschem Recht als schützenswerte Religion anerkannt werden kann, weil sie als verfassungsfeindlich und nicht gesetzeskonform eingestuft werden kann, dann gilt für sie nicht Artikel 4 des GG, und kann sich nicht auf Religionsfreiheit berufen da sie schlicht und einfach keine anerkannte Religion ist.
Kommentar ansehen
13.12.2009 15:22 Uhr von Falap6
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@supermeier: naja Fakt ist das bezügl. des Islams schon mal gar nicht! Der typ aus deinerm link kann ja gerne versuchen beschwerde beim verfassungsgericht einzulegen, aber ich glaube kaum, dass das was wird.

Wieso werden andere Menschen in ihrer Menschenwürde beraubt, wenn Moslems ihre eigenen Gebäude bauen. Das hat einfach keine Grundlage, und wenn eine vermeindliche Mehrheit dafür stimmt, ändert das nichts an Tatsachen. Gott sei Dank sind wir in Deutschland da ein wenig bodenständiger.

Wue gesagt, wenn man das alte Testament nimmt, wörtlich nimmt, ist das auch nicht mit unserer Verfassung zu vereinbaren -zugegeben- der Koran ist in seiner Lehre wörtlich auszulegen, die Bibel nicht, dennoch sind einge Aussagen klar, wie bereits gesagt, die Unmöglichkeit auszutreten, die Tatsache, dass die Gebote über denen der weltlichen Gesetze stehen, usw. komisch, dass du das nicht anprangerst.

Es ist einfach unfassbar einer Religion, die de facto von unserer Verfassung geschützt wird, auch wenn dir das nicht passt, siehe Diskussion um Islamunterricht an Schulen, ihre eigenen Gebetshäuser zu bauen. Punkt.

[ nachträglich editiert von Falap6 ]
Kommentar ansehen
13.12.2009 18:25 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: "Wieso werden andere Menschen in ihrer Menschenwürde beraubt, wenn Moslems ihre eigenen Gebäude bauen."

Nicht das Bauen von Gebäuden, das Leben nach dieser Religion mitsamt der Unterdrückung der weiblichen Teile ist eine einzige Straftat und ein Tritt in den Allerwertesten des GG. Das Hirnlose Gestammel in diversen Auszügen aus diversen Märchenbüchern interressiert mich nur peripher und hat mit der Sache an sich nichts zu tun.

Genau, die Diskussion um den Islamunterricht, er scheitert noch immer daran dass der Islam in Deutschland sich weigert das GG anzuerkennen und somit ist er keine schützenswerte Religion nach Artikel 4. sondern nur eine Ideologie die täglich gegen die UN-Charta in Bezug auf die Menschenrechte verstößt.
Ok, für mich aus Prinzip nicht, aber das steht auf einem anderen Blatt und bezieht sich auf den Schutz meiner Familie und Angehörigen sowie der demokratischen Grundordnung der BRD.

Weiter zum Austreten, wer aus dem Islam austritt riskiert zu 99% ermordet zu werden, (je nach dem wo er lebt), wer aus einer christlichen Kirche austritt riskiert mehr Geld im Portmonai zu haben, mehr nicht.

Das alte Testament wird meines Wissens nach von keiner der mir bekannten Religionen als heiliges Buch verwendet nach dessen Regeln man leben soll, und steht somit auch nicht zur Debatte.

Wenn seinerzeit nicht auf Druck der Besatzungsmächte dieser spezielle Vertrag zwischen Kirche und Deutschland geschlossen worden wäre, dürfte sich die Kirche auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen, z.B. mit ihren ständigen Verstößen gegen das Arbeiitsrecht, teilweise schlimmer als bei Schlecker und Lidl.

Unfassbar ist lediglich dass eine Idelogie die nicht mit dem GG vereinbar ist, durch die diesem Land vorstehenden katzbuckelnden Politiker, mit aller Gewalt hoffähig gemacht werden soll. Vielleicht sollten sich mal einige Gedanken machen was mit den Geldern passiert die sie der Moschee spenden.

Zu guter Letzt, die Freiheit des Einzelnen hört da auf wo die Freiheit eines Anderen beginnt. Und so ein grottenhässliches Bauwerk vor meiner Haustüre wäre ein tiefer Einschnitt in meine persönliche Freiheit, und Körperverletzung wegen Augenkrebs noch dazu.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:12 Uhr von Falap6
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@supermeier: es gibt in jeder Religion Exrtemisten, natürlich gibt es im Isalm mehr davon, und es gibt bestimmt auch islamische mehr Familien in denen Die Frau nichts zu melden, das ist aber größtenteils ein kulturelles Problem. Es dürfen nicht so lächerliche Verbote aufgestellt werden, die dann auch auf Kosten firedlicher Mitmenschen gehen. Es gibt genügend friedliche Moslems.
Die Unterdrückung von Frauen würde man mit einer guten Bildung von alleine lösen. Es gibt dazu viele Studien, die die Rolle der Frauen in Indien mit dem Bildungsgrad vergleichen. Siehe da, in Bundesländern mit Schulplficht für Mädchen sieht das ganz anders aus.

Guck mal dazu Mitbürger an, die aus Albanien kommen. Albaner aus sind längst nicht so oft Moslems wie im Kosovo. Trotzdem ist die Rolle der Frau in der Gesellschaft die gleiche.


Deine Aussage, dass die Diskussion um den Islamunterricht in Deutschland scheitert und das daran liegt, dass der "Islam in Deutschland" sich weigert das Grundgesetz anzuerkennen versteh ich nicht. Erklär das mal bitte. Was meinst du damit dass der "islam" das GG nicht anerkennt??? Und wieso scheitert daran der Islamunterricht?
Der Islamunterricht scheitert eigentlich nicht, es dauert einfach nur ewig, weil es schwieriger ist einen LEhrplan aufzustellen, wird aber selbst von solchen wie Rüttgers unterstützt. Der Islamunterricht ist im kommen.

Ich glaube nicht, dass in DEUTSCHLAND jemand, der aus dem Islam austreten will sein Leben riskiert, und schon gar nicht zu 99%, das ist einfach eine Lüge.

Das Alte Testament wird zum Beispiel von Judentum als grundlage benutzt, entfällt damit überhaupt nicht.

Wieso leht die Kriche sich weit aus dem Fenster? Sag mal was konretes. Vor allem im Vergleich zu anderen Ländern, z.B. Spanien, in denen die Kirche mehr Macht hat als in Deutschland. Da gab es keine Besatzungsmächte.

Du wiederholst immer, dass die Ideologie nciht mit dem Grundgesetz vereinbar ist und deswegen nicht als Religion von dem Grundgesetz geschützt wird, das ist aber deine Meinung und wird von der deutschen Justiz anscheinend nicht so gesehen, wenn dir das nicht passt kannste ja Beschwerde beim Verfassungsgericht einlegen.

Am besten ist dein letzter Absatz, in dem du schreibst, dass "die Freiheit des Einzelnen" da aufhöre "wo die Freiheit eines Anderen" beginne. Das ist genau das, was man auch gegen dich sagen kann. Wieso ist das ein Einschnitt in deine Freiheit, wenn ein solches Gebäude gebaut würde. Nur weil die das optsich nicht gefällt. Das ist toal lächerlich. Es die Freiheit von Moslems auf Privatgrundstück ein Gebäude zu bauen, so wie sie es wollen.
Kommentar ansehen
15.12.2009 20:49 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: Es geht hier nicht um einzelne Muslime, es geht um den Islam an sich, und zwar die Form wie er hier etabliert werden soll.

Und so lange die Tochter/Schwester/Nichte der ach so aufgklärten Muslime nicht im Bikini rumlaufen darf wann und wo sie will, in die gemischte Sauna wann immer sie will und aktiv am Nacktbaden beim FKK teilnehmen darf, so lange sie nicht ins Bett steigen darf wann, wo und mit wem sie will ohne dafür irgendwelche Repressalien seiten der Familie, der Glaubensgemeinschaft sowie (der Staat kommt in Deutschland nicht in Betracht) Behörde falls sie in ein anderes Land reist, so lange erzähle mir nichts von aufgeklärten, friedlichen und integrierten Muslimen. Angepasst, den Regeln des Korans folgend (Täuschung der Ungläubigen), aber nur so lange bis sich die Gelegenheit ergibt oder die Übermacht da ist.


Die Unterdrückung der Frauen hat absolut nichts mit mangelnder Bildung zu tun, selbst Akademiker handhaben das Halten ihrer Frauen entsprechend. Hierbei geht es allein um den befürchteten Machtverlust der Paschas, oder wie Schejk hastenichtgesehen sagte:"Wir wollen nicht dass unsere Frauen zur Schule gehen und lernen, sie sollen zu Hause bleiben und unsere Befehle befolgen. Wenn sie zuviel wissen tun sie es nicht mehr."

Der islam befiehlt klipp und klar den Tod eines jeden der den Islam verlassen will, dass das Leben in Deutschland vor einem Mord aus entsprechenden Gründen nicht schützt ist hinlänglich bewiesen. Von islamischen Länder ganz zu schweigen, Iran z.B.

Das alte Testamen ist Grundlage von Juden, Christen und auch dem Islam. Schließlich stammen Christen wie auch Muslime von den Juden ab. Wird aber nicht als die "heilige" Schrift verwendet sonder nur als Grundlage für weitere Erzählmärchen.

Welches andere Land treibt Steuern für die Kirche ein? Gibt es woanders eine Kirchensteuer? Die Kirche verbietet ihren Angestellten die Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft, wer nicht kirchlich verheiratet ist kann ganz legal in diskriminierender Weise und bei Benennung des Grundes bei Beförderungen übergangen, wer sich scheiden lässt sogar entlassen werden, alles mit Zustimmung des Staates.

Gegen was Verfassungsbeschwerde? Gegen eine menschenverachtende, Ideologie die gerne eine Religion sein möchte? Nach deutschem Recht ist es keine Religion, auch wenn unter katzbuckeln immer so hingebogen wird.
In einem anderen Fall würde man die Lehren dieser und Lebensanweisungen sowie die gelebte Form als kriminelle Vereinigung mit täglicher Aufforderung Straftaten zu begehen verstehen. Deutschland hat dem Islam die Hand hingetreckt, aber wie man sieht wird sie eher gebissen als angenommen.
Das mit den politischen Parteien, Demokratieverweigerung usw. muss ich nicht noch mal wiederholen. Googeln hilft.

Und so lange der führende iranische Religionsgelehrte, wie auch internationale Kollegen von ihm, öffentlich in Fernsehinterviews das Verheiraten von Einjährigen, sowie den Vollzug der Ehe mit Dreijährigen für normal und Allahs Wille bejubeln, was von einem Großteil der Anhänger begeistert aufgenommen wird, ist der Islam für mich indiskutabel.


"Es die Freiheit von Moslems auf Privatgrundstück ein Gebäude zu bauen, so wie sie es wollen"
Falsch, es gibt einen Bebauungsplan der vorschreibt wie die Gebäude auszusehen haben, diese gesetzlich Vorgabe wird von Moscheebauern ab und zu halt gerne ignoriert und mit den Füßen getreten.
Genauso wenig wie ein Nachbar ungefragt eine Garage vor mein Fenster setzen darf, darf irgend jemand eine Moschee, Kirche oder sonstiges vor meine Nase setzen und mir die Aussicht versperren. Hinzu kommt immer noch der Wertverlust der bereits bestehenden Immobilie.

Und nach unserm GG hat jeder das Recht dagegen zu sein und alle ihm möglichen rechtliche und anderweitig erlaubte Schritte dagegen zu unternehmen.

Deutschland gibt mir das Recht zu sagen "Islam ist scheiße" mach das mal in islamischen Ländern, ach was, mach das mal in Berlin Neukölln, dann wirst du sehen wie (GG)Gesetzeskonform der Islam ist, bzw. seine Anhänger vorgehen.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
15.12.2009 22:01 Uhr von Falap6
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
supermeier: nur weil einige moslems ihre kinder und frauen schlecht behandeln, dürfen wir noch lange nicht allen Moslems vorschreiben, was sie zu glauben haben oder was sie für gebäude sie bauen haben. Das ist so in Deutschland auch wenn dir das nicht passt.
Dass das NICHTS mit Bildung zu tun hat, ist einfach nur falsch, habe ja bereits meinen Vergleich mit Albanern aus Albanien und Albanern aus dem Kosovo angeführt. Wie erklärst du das?

Das Alte testament ist nicht Grundlage der Muslime, es ist die Grundlage des jüdischen Glaubens und es wird als die heilige Schrift verwendet. Das ist so, kannste so lange das Gegenteil behaupten wie du willst. im alten Testament werden auch Menschen getötet, die nicht an Gott glauben. Dazu folgendes Zitat: " 5. Mose, Kapitel 20, Vers 16: Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, 17: sondern sollst an ihnen den Bann vollstrecken, nämlich an den Hetitern, Amoritern, Kanaanitern, Perisitern, Hiwitern und Jebusitern, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat, 18: damit sie euch nicht lehren, all die Greuel zu tun, die sie im Dienst ihrer Götter treiben, und ihr euch so versündigt an dem HERRN, eurem Gott."

Du kannst eine Verfassungsbeschwerde dagegen einlegen, dass der Islam in duetswchland als Religion gewertet wird, das wird er nämlich.

Es ist mir egal was im Iran passiert und in anderen Ländern. Wir leben in Deutschland und hier hat jeder die Freiheit an das zu glauben was er will und Gebäuder zu bauen wie er will, so lange er sich an Gesetzte hält.


Natürlich gibt es Baubestimmungen, aber das is ein ziemlich lächerliches Argument. Denn eine Minarette fällt ja auch unter Baubestimmungen, aber den Bau einer Minarette grundsätzlich zu verbieten, nur weil es dir so passt hat nichts mit Baubestimmungen zu tun.

Natürlich gibt Deutschland dir das Recht zu sagen Isalm ist "scheiße" ganz im übrigen empfiunde ich das genau so, aber darum geht es ja gar nicht. Ich will nur sagen es ist nicht rechtmäßig anderen Menschen zu verbieten ihre Minarette Kirche oder sonstwas zu bauen nur weil due sie hässlich findest. Und dir steht auch gerne offen alles rechtliche dagegen zu unternehmen, leider wirst du in Deutschland nichts dagegen finden. Vielleicht gibt es irgendwelche Menschen die sich hässlich ankleiden oder ihre Homosexualität ausleben, auch das passt vielen Menschen nicht, es gehört aber nicht zur Freiheit anderer Menschen, das nicht ertragen zu müssen, ich kann nicht fassen, dass du das nicht verstehst.
Kommentar ansehen
16.12.2009 09:51 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: "Dass das NICHTS mit Bildung zu tun hat, ist einfach nur falsch, habe ja bereits meinen Vergleich mit Albanern aus Albanien und Albanern aus dem Kosovo angeführ"

Du bist also der Meinung alle Albaner seien ungebildet?

"Das Alte testament ist nicht Grundlage der Muslime"

Meines Wissens gilr für die Juden die Tora.
Der Islam ist aus dem Judentum entstanden, bzw. eine radikale Form des Judentums. Die ersten Muslime waren vorher Juden, einige Christen. Die Geschichten von Abraham usw. gelten auch im Islam, sogar Jesus spielt da eine Rolle.

"zu bauen wie er will, so lange er sich an Gesetzte hält"

Genau darum geht es.

Und doch, ich habe alles Recht dieser Welt, im Rahmen meiner Möglichkeiten, zu verhindern dass z.B. ein Minarett vor meiner Haustür errichtet wird und mir die Aussicht versperrt.
Und natürlich hat ein Volk wie die Schweizer in einer demokratischen Abstimmung jedwedes und auch Gottgegebenes Recht den Bau von Minaretten, Kirchtürmen, Pinkelbuden und Bordellen zu untersagen.

"ass der Islam in duetswchland als Religion gewertet wird, das wird er nämlich"
Etwas zu tolerieren ändert nichts an den Tatsachen, katzbuckelnde Politiker schon gar nicht.

"Ich will nur sagen es ist nicht rechtmäßig anderen Menschen zu verbieten ihre Minarette Kirche oder sonstwas zu bauen"

Wenn die Mehrheit es beschließt schon, das ist Demokratie.
Beten kann man überall, dafür braucht man keinen Sektenbau.
Wenn es nicht recht ist jemanden einen Bau zu verbieten, dürfte es ja jedem gestattet sein, auf dem Grundstück direkt neben der Moschee einnen Schweinestall zu errichten, versuch das mal.

Mal davon abgesehen, Moscheen brauchen keine Minarette, selbst drei der größten und wichtigsten Moscheen haben keine. Kirchen werden mittlerweile auch so gebaut dass sie sich ins allgemeine Stadtbild einfügen, da kann man das von anderen ja wohl auch erwarten.
Kommentar ansehen
16.12.2009 12:00 Uhr von Falap6
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@supermeier: "Du bist also der Meinung alle Albaner seien ungebildet?"

Natürlich will ich das nicht behaupten, ich finde auch erhlich gesagt ein wenig arm, dass du mir das unterstellt, um dich vor einer Antwort zu drücken.Ich habe das lediglich als Beispiel für Menschen aus dem gleichen Kulturraum mit einer anderen Religionsverteilung und der gleichen Rolle der Frau in der Familie und Gesellschaft genannt. Du hast ja behauptet, das sei lediglich auf den Islam zurückzuführen, und das ist es nicht. Und die Albaner die nach Deutschland gekommen sind, sind natürlich ungebildeter als der Durchschnittsdeutsche, die waren ja oftmals Gastarbeiter und keine Akademiker. Und die Kinder aus Gastarbeiterfamilien, die es geschafft haben, hier eine gute Bildung mit Abitur und Studium zu erhalten, die haben sich auch gut integriert und haben oftmals ein ganz anderes Familienleben, als das wohl in deinem Kopf zu sein scheint- hier der Hinweis, dass Integration nicht bedeutet, in einen fremden Kulturraum zu gehen und ALLES zu übernehmen, so was nennt man Assimilation.

"Meines Wissens gilt für die Juden die Tora."

Naja die Tora besteht aus den 5 Büchern Moses. Schonmal gehört????
Was willst du damit eigentlich zeigen, dass der Islam aus dem Judentum entstanden ist? Du meinst ja der Islam sei keine rechtmäßige Religion nach deutschen Grundgesetz, das Judentum schon ??? Verstehe dann deine dahingehende Argumentation nicht.

"Und doch, ich habe alles Recht dieser Welt, im Rahmen meiner Möglichkeiten, zu verhindern dass z.B. ein Minarett vor meiner Haustür errichtet wird und mir die Aussicht versperrt."

Da legst du mir wieder Worte in den Mund, die ich nicht gesagt haben. Ich habe niemals behauptet, dass du alles rechtlich erlaubte machen kannst, um eine Minarette zu verbieten, ich wollte dir nur sagen, dass das nicht in Deutschland funktionieren wird.

Zum Thema Volksentscheid. Wenn ein Volk etwas entscheidet, muss das verfassungskonform sein, und somit muss eine Entescheidung vom Volk verfassungskonform sein, das gehört auch zur Demokratie. Wir haben, besonders in letzter Zeit mehrmals erlebt, wie der Bundespräsident es zu Recht abgelehnt hat, Gesetze zu unterschreiben, die einfach nicht gingen. Er wurde dann später von Verfassungsgericht unterstützt.
Nehmen wir mal, das Volk würde entscheiden, alle Menschen die über 100 000 euro besitzen bis zu 100 000 euro zu enteignen, dann würde das trotzdem nicht passieren, obwohl das ja nach deiner Aussage demokratisch sei. Aber das nur allgemein.

es geht mir nciht darum ob Moscheen eine Minnarette brauchen oder nicht, das ist mir egal, ich würde die aus persönlicher Sicht auch am luebsten verbieten. Aber es geht halt einfach nicht.
Derin Vergleich mit dem Schweinestall ist sehr schwach, denn es mag ja sein,dass man neben eine Moschee kein Schweinestall bauen kann, aber es ist nicht grundsätzlich verboten einen Schweinestall zu bauen. Wenn jemand in Deutschland eine Minarette bauen will, muss er sich an die Bauvorschriften halten. Damit hat sich das Argument mit dem Stadtbild erledigt, denn dort wo es nicht ins Stadtbild passt, gibt es halt keine. Aber grundsätzlich die Minarette zu verbieten hat damt nichts zu tun. Stell dir mal vor, ich kauf mir ein riesengroßes Grundstück auf dem Land und baue mitten drauf eine Minarette, die stört niemanden, -ich weiß, dass es keinen Sinn macht irgendwo inder Prärie eine Minarette zu bauen- wäre nach dem Schweizer Gesetz aber verboten. Unvorstellbar für mich.
Kommentar ansehen
16.12.2009 13:29 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Falap6: Lass mal gut sein, wir drehen uns im Kreis und ich habe auch noch anderes zu tun, von alleine tut sich die Arbeit nicht.

Die Schweiz hat auf jeden Fall die Chance genutzt, und da Minarette in keinster Weise zur Religionsausübung erforderlich sind, bzw. mit Gebetshäusern nichts zu tun haben besteht auch keinerlei Eingriff in eine Religionsfreiheit.
Und wenn die Bürger nun sagen wir verbieten lila Häuser mit blassblauen Punkten dann ist es verboten, und das ist gut so.
Kommentar ansehen
22.12.2009 05:20 Uhr von DieHunns
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ alh: Du sagst:
"gut, dass der Staatssekretär des Vatikans über die Schweizer Bescheid weiß.
Die Schweizer wollen kein Geschrei fünfmal am Tag von einem Minarett aus, das hat mit Angst doch nichts zu tun."


Es war nie geplant das einer 5 mal am Tag schreit, ganz im gegenteil du Pflaume .. verdreh die Tatsachen nicht.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?