09.12.09 10:36 Uhr
 1.008
 

Inflation: Preise in Deutschland ziehen an

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte am Mittwoch neue Zahlen zur Preisentwicklung in Deutschland. Nachdem die Preise seit Juli entweder stabil blieben oder sogar zurückgingen, ist im Monat November erstmals wieder eine Inflationsrate von 0,4 Prozent zu verzeichnen gewesen.

Die größte Preissteigerung war beim Strom, mit durchschnittlich 5,8 Prozent, zu verzeichnen. Durch die Preissenkungen von anderen Energieträgern wurde die Inflationsrate jedoch gedämpft, die sonst bei 0,7 Prozent gelegen hätte.

Auch Nahrungsmittel sind erneut billiger geworden, im Durchschnitt um 2,2 Prozent. Milch und Milchprodukte legten dagegen preislich zu.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Preis, Strom, Statistik, Inflation, Nahrungsmittel, Preisentwicklung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2009 10:52 Uhr von borgdrone
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ich finde: das diese Statistik nichts über die realen Mehrausgaben aussagt.

Ich kaufe nicht jeden Tag technische Sachen ein und das Nahrungsmittel, die vorher teurer waren nun wieder Richtung der Preise wandern welche schon mit der Einführung des Euros sich drastisch erhöht hatten.

( beim Camembert sogar um 100% von 49 Pfennig auf 49 Cent - Spirelli Nudeln haben auch mal 25 Pfennig gekostet nach dem Euro 35 Cent , dann rauf bis 55 Cent und nun wieder runter. preise v. ALDI)

Jedoch bestehen sie realen Fixkosten grundsätzlich erstmal aus aus Benzin, Miete und deren Nebenkosten , Strom und Wasser. Diese Verteuern sich zunehmends.
Kommentar ansehen
09.12.2009 10:58 Uhr von Raptor667
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Strom wir werden abgezockt ohne ende...und ein wechsel? Pffff zu wem den? Zu einem der Töchterunternehmen der 4 Grossen?
Strom wird irgendwann Luxus werden...ich zahl jetzt schon 55€ im Monat an abschlag...und bekomme ständig von der ENBW Strompreiserhöhungs Liebesbriefe nach hause geschickt.
Wenn da bald nicht was passiert kann man sich irgendwann keinen strom mehr leisten :(
Kommentar ansehen
09.12.2009 11:47 Uhr von killerkalle
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wir: werden abgezockt was ganz neues ..


"die nahrungsmittel sind erneut billiger geworden"

JA leider auf Kosten der Qualität der Nahrungsmittel.

Früher bei Nicolay ein Brötchen 15,- Pfennig (zwar aufgebacken)
Heute bei Kamps 30,- Cent (Rohlinge aus Asien)

gehts noch !? ..euren kaffee pflücken kinder und ihr beschwert euch ...

[ nachträglich editiert von killerkalle ]
Kommentar ansehen
09.12.2009 12:08 Uhr von Perisecor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ borgdrone: Auch zu DM-Zeiten gab es Preisanstiege. Durch die Euro-Umstellung wurde/wird nur viel mehr darauf geachtet.

@ Raptor667

Wir sind dieses Jahr zu Eprimo gewechselt. Hatte zwar nicht den Hauptgrund, Geld zu sparen, sondern eher eine Abneigung gegenüber den Stadtwerken, aber gut, das Ergebnis passt :)

@ killerkalle

"JA leider auf Kosten der Qualität der Nahrungsmittel."

Dann kauf in einem anständigen Laden ein.

"Heute bei Kamps 30,- Cent (Rohlinge aus Asien) "

Dann geh zum Bäcker um die Ecke. Da kosten Brötchen zwischen 15 und 28 Cent, sind aber frisch und von "aus der Gegend".

"gehts noch !? ..euren kaffee pflücken kinder und ihr beschwert euch ..."

Es soll doch auch tatsächlich ohne Kinderarbeit gehen. Krass, oder? Solches Wissen wird auf Xbox und Playstation wohl nicht vermittelt :)
Kommentar ansehen
09.12.2009 12:11 Uhr von killerkalle
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Peri: das war ein Beispiel [edit;prepina] nicht immer alles so eng sehen..


HÄh ? seit wann vermitteln konsolen wissen ? wie kommst du da drauf ? les mal lieber zeitung ...ich hatte 3 monate ne xbox im jahr 2008 komm mal runter

[ nachträglich editiert von killerkalle ]
Kommentar ansehen
09.12.2009 13:09 Uhr von Hiddnhorror
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
witzig ist, dass sich diese aufgestellte Inflationsrate (Wahrenkorb) super gut manipolieren lasst...einfach mehr sachen rein die billiger oder gleich geblieben sind....

Inflationsrate berechnen einige Leute so:
Geldwert neu auf dem Markt (Geld das von den Zentralbanken an die Regierung fließt -> Schulden) minus Wirtschaftswachstum.
Klingt für mich logischer als irgendwelche x-beliebingen Waren zu nehmen.
Aber damit kommt man auf Inflationsraten über 10%, noch dazu bei dem Schuldenberg das Deutschland hat

Aber würd sowas in den Medien kommen würde keiner mehr so dumm sein, seine Kohle bei den Banken für lächerliche 2% Zinsen anzulegen .....
Kommentar ansehen
13.12.2009 20:43 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@raptor667: lustig ist doch, dass die großen konzerne in ihren tochterunternehmen den gleichen strom zu größtenteils billigeren konditionen anbieten und immernoch den reibach machen,....das ist doch das eigentlich lustige an der ganzen sache.....scheint aber keinen zu stören.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?