09.12.09 06:03 Uhr
 307
 

Hamburg: Dompteur wurde von Tigern angegriffen und lebensgefährlich verletzt

Im Zoo Hagenbeck gab es ein abendliches Festessen, bei dem ein Raubtierbändiger mit seinen Tigern auftreten sollte.

Wie die Polizei berichtete, kam der Mann während des Banketts in der Manege ins straucheln und fiel hin. Daraufhin wurde er von einigen Raubkatzen angefallen und von diesen lebensbedrohlich verwundet.

Die Aufführung, bei der etwa 100 Gäste anwesend waren, wurde sofort beendet.


WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Hamburg, Tiger, Dompteur
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.12.2009 08:03 Uhr von vitamin-c
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schock: Ich war mit meiner Familie vor zwei Wochen bei dieser Dinner Show. Ist schon ein mulmiges Gefühl jetzt. Der Dompteur wurde dadurch ausgezeichnet, dass er einen rücksichtsvollen und vorbildlichen Umgang mit den Tieren hat. Das konnte ich so auch bestätigen. Die Tiere wurden nicht gereizt, und sollten auch nicht etwas machen was die Tiere nicht machen wollten. Leider, kam der Tigerangriff ja dadurch zu Stande das er unglücklich gestolpert ist und die Tiere dadurch wohl irritiert waren.
Kommentar ansehen
09.12.2009 08:38 Uhr von Raptor667
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
was wieder mal beweist das Raubkatzen keine Schmusekatzen sind...
Solche Tiere lassen sich nie ganz dressieren und zähmen. Ein Instinkt...ein reflex genügt und der Dompteur hat das nachsehen. Deswegen...lasst es am besten. Es ist besser für die Tiere und den Menschen.

[ nachträglich editiert von Raptor667 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?