08.12.09 17:02 Uhr
 486
 

Ehemaliger australischer Olympia-Schwimmer vom Trainer sexuell missbraucht

Greg Rogers, der bei den Olympischen Spielen 1968 eine Gold- und eine Silber-Medaille für Australien gewann, machte nun Schlagzeilen durch die Behauptung, dass er von seinem ehemaligen Trainer Terry Buck sexuell missbraucht worden sei.

Diese Anschuldigungen sind nicht neu. So ermittelte die australische Polizei bereits 1998 gegen den mittlerweile verstorbenen Olympiatrainer. Damals wurde ihm vorgeworfen, sich an bis zu 29 Sportlern, darunter vier Olympiaschwimmern, vergriffen zu haben. Allerdings konnte man ihm nichts nachweisen.

Die neuesten Behauptungen durch Rogers erhärten nunmehr die Vorwürfe. So war der Schwimmer gerade einmal elf Jahre alt, als sich sein Trainer an ihm vergangen haben soll. Auch Rogers jüngerer Bruder - zu diesem Zeitpunkt gerade einmal acht Jahre alt - fiel dem angeblichen Missbrauch zum Opfer.


WebReporter: Drover
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Trainer, Opfer, Australien, Olympia, Sexueller Missbrauch, Anschuldigung
Quelle: www.news.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sexueller Missbrauch: Colin Firth wird nicht mehr mit Woody Allen arbeiten
Sexueller Missbrauch: Alec Baldwin findet Vorwürfe an Woody Allen "unfair"
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2009 19:37 Uhr von Gockeline
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Warum nicht sterilisieren als Strafe? In Arabischen Ländern köpft man Kinderschänder.
So weit möchte ich nicht gehen.
Aber die sofortige Sterilisation würde solchen Tätern ihr Spielzeug wegnehmen,
und die Kinder schützen.
Wenn die neuesten Untersuchungen stimmen,
dann wird man zum Kinderschänder weil man zuvor selber in der Kindheit mißbraucht wurde.
Haben wir dann immer mehr Mißbrauchsopfer die dann wieder Täter werden?
Der Kreislauf dieser Täter dreht sich immer schneller.
Wie soll man sie sonst unterbrechen,als durch Sterilisation?
Denn therapierbar sind sie nicht mehr.
Kommentar ansehen
25.01.2010 04:24 Uhr von willi_wurst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gockeline: ich will ja nicht klugscheissen ... aber sein ehemaliger olympiatrainer ist bereits in die grube gefahren und ich bezweifle das eine sterilisation bei ihm was bringen würde *grusel*

wenn jemandem -zweifelsfrei- nachgewiesen werden kann (im idealfall zu lebzeiten), dann finde ich auch, könnte man ruhig über eine chemische - oder auch gerne chirurgische- kastration nachdenken (sterillisation wird´s nicht bringen). wobei ich meine ... mhhh... mal etwas darüber gelesen zu haben, das es wohl auch kein 100%iger schutz für unsere kinder sein wird.

letztendlich gibt´s da nur eines... hinrichten, oder wegsperren und im zweifel nie wieder sonnenlicht sehen lassen.

[ nachträglich editiert von willi_wurst ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sexueller Missbrauch: Colin Firth wird nicht mehr mit Woody Allen arbeiten
Sexueller Missbrauch: Alec Baldwin findet Vorwürfe an Woody Allen "unfair"
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?