08.12.09 12:38 Uhr
 1.183
 

Bundesregierung sagt Computerviren den Kampf an

Ab dem ersten Halbjahr 2010 sollen sich PC-Nutzer bei Virenbefall an eine Regierungsbehörde wenden können.

Zentrale Anlaufstelle soll ein mit 40 Experten besetztes Call-Center sein. Vorab solle man aber eine Internetseite besuchen auf der die Viren entfernt werden sollen.

Vorher müssen aber noch Regelungen getroffen werden, wie User, die eine Zusammenarbeit mit den Providern ablehnen sanktioniert werden könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wohlstandskind1983
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kampf, Computer, Bundesregierung, Behörde, Viren, Provider
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2009 12:41 Uhr von dasssteven
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn der Helpdesk: so "gut" ist wie der bei uns in der Firma, dann kann sich jeder Anrufer schon mal auf der Satz einstellen: "Da kann ich leider auch nichts machen. Der Rechner muss neu aufgesetzt werden..."
Kommentar ansehen
08.12.2009 12:44 Uhr von Marco Werner
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Geil 40 Leute,die dann nichts weiter sagen als "Installieren Sie einen Virenscanner und wenn der nix bringt, dann machen Sie das System platt!"
Und man soll vorher eine Internetseite besuchen,auf der die Viren entfernt werden sollen ? Dann raten wir doch mal, welcher blau-weiße Browser mit Sicherheit dafür vorrausgesetzt wird...
Kommentar ansehen
08.12.2009 12:53 Uhr von Hinkelstein2000
 
+21 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: anders bekommen die den Bundestrojaner halt kaum auf Millionen Rechner. vor allem: wieso soll ich bestraft werden, wenn ich ein "Angebot" nicht annehme? Vielleicht machen die mir hier ein Angebot, daß ich nicht ablehenn kann? :)

"Dem Projektentwurf zufolge haben Internetzugangsanbieter längst die technische Möglichkeit, vireninfizierte Rechner bei ihren Kunden auszumachen." Hääh? Das glaub ich aber kaum.
Was mich auch stört: EINE Firma ist dann alleine für die Beseitigung (Virensoftware) zuständig. Toll, noch mehr Fehlalarme und dann noch in Monopolstellung...

Diese Infos hätten übrigens auch noch in die News gepasst...

[ nachträglich editiert von Hinkelstein2000 ]
Kommentar ansehen
08.12.2009 13:06 Uhr von blade31
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
mich klingt das einfach nach: "Wir würden gerne euren PC überwachen..."
Kommentar ansehen
08.12.2009 13:22 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Blinde sagen hässlichen Graffitis den Kampf an": Na, so schlimm isses wohl nicht, aber ich werde aus der News nicht schlau...Und aus der Quelle wohl auch nicht....
Kommentar ansehen
08.12.2009 14:00 Uhr von killerkalle
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
mit den VIREN: ist das so wie mit den terroristen man kann sie einfach aus dem hut zaubern ...



lasst euch nicht LUMPEN LEUTE das gehört zur VOrratsdatenspeicherung die gucken in euren Rechner, schalten eure Cams ein etc...glaubt mir ....Sagt das euren Eltern Kindern Bekannten Verwandten damit sie nicht auch darauf reinfallen

@hinkelstein SO SIEHTS AUS
Kommentar ansehen
08.12.2009 14:17 Uhr von waYn
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie ein Provider vireninfizierte Rechner findet Ganz einfach ... genauso wie es Virensignaturen gibt, gibt es auch Signaturen wie die Viren sich über das Internet verbeiten bzw von wo Schadcode nachgeladen wird. So kann man Viren-/Botbefallene Rechner ausmachen ... Man kann sich aber auch eine bessere Quelle als Shortnews bzw Dnews suche ... heise.de zb. Dort heißt es :

"Dem gemeinsam vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dem Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) entwickelten Konzept zufolge hätten Internetzugangsanbieter (ISPs) längst die technische Möglichkeit, vireninfizierte Rechner bei ihren Kunden durch Analyse des Netzwerkverkehrs auszumachen."

Einfach mal Fr*** halten wenn man keine Ahnung hat

[ nachträglich editiert von waYn ]
Kommentar ansehen
08.12.2009 14:20 Uhr von ksros
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die so weiter machen: leben die "alten" Mailboxen wieder auf. War eh ne coole Zeit.
Kommentar ansehen
08.12.2009 14:20 Uhr von John2k
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Hinkelstein2000: Das habe ich auch gedacht. Als kleinen nützlichen Nebeneffekt wird der Bundestrojaner installiert :-)
Falls es eine ehrliche Absicht ist, dann finde ich die Idee ziemlich gut, da viele Computerbuden und irgendwelche andere Sachen sehr unseriös sind.

[ nachträglich editiert von John2k ]
Kommentar ansehen
08.12.2009 14:31 Uhr von Mario1985
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also: Wenn ich das richtig verstehe, dann ist das so eine Art Eintrittstor für den Staat damit er auf auf unsere Rechner schauen kann......

Ich würde liebend gern mit den Providern zusammenarbeiten, leider hab ich nie viren, da mein Rechner absolut abgesichert ist gegen viren, es gibt immer möglichkeiten, aber diese Möglichkeiten hab ich auch deaktiviert, da mein Rechner jeden Tag an der gleichen stelle wieder hochfährt wie auch am vortag, alle Änderungen und Dateien werden auf diesem Benutzerkonto welches ich für Internet nutze wieder auf den Urspung zurückversetzt was Viren Trojaner etc vermeidet. Ist zwar hoher aufwand für installationen das Benutzerkonto wechseln aber einzige Möglichkeit meines Erachtens.
Kommentar ansehen
08.12.2009 15:22 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich einen computervirus hätte, der sich nicht entfernen lässt, dann ist dieses "experten"team wohl die letzte nummer, die ich anrufen würde.
wenn der virus sich nicht entfernen lässt, würd ich die kiste halt plattmachen und neu installieren.. was aber wegen einem virus noch nie nötig war..puh
für mich sieht das auch eher nach einem versuch aus, ahnungslose bürger bzw deren rechner zu überwachen...
und nur weil ich paranoid bin, heisst das nicht, dass ich nicht verfolgt werde :P
Kommentar ansehen
08.12.2009 17:20 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
funktioniert doch nie ich hab schon zum Spass "online"-Virenscanner laufen lassen, die nach 20 Skeunden heulen, weil sie aufgrund meines Proxyservers nicht arbeiten können. Damit ist doch bereits Ende der Fahnenstange.
Kommentar ansehen
08.12.2009 18:37 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
User SANKTIONIERT werden? Was soll das den bedeuten?!

Quelle:
"Vor der Umsetzung des Vorhabens soll geklärt werden, mit welchen Sanktionen Kunden rechnen müssen, die eine Zusammenarbeit mit den jeweiligen Internetdienstleistern verweigern."

Soll man dann eine Strafe bezahlen, oder was? Dieses Land wird immer verrückter! Was hat der Staat überhaupt damit zu tun?!
Kommentar ansehen
08.12.2009 20:24 Uhr von Nichtraucherschutz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
RAUS mit den Nervern: dieser Schritt ist mehr als überfällig! Die immer mehr werdenden Leute, die auf jedes Pornobild und jeden vermeindlich kostenlosen Klingelton klicken, alles runterladen, installieren und ausführen.. sind eine Gefahr nicht nur für sich selbst, sondern auch für das gesamte Internet. Von den Rechnern solcher sorglosen und gleichgültigen aber leider auch massenhaft enorm gefährlich unwissenden User werden andere Rechner gekapert, Angriffe gegen Firmen koordiniert bis hin zur kompletten Blokierung gesamter Firmennetzwerke. Dies verursacht enorme Kosten und Verluste.
Es ginge ein riesiger Aufschrei durch die Lande, würde ein mit Pocken infizierter ungestraft udn ungehindert durch die Einkaufspassage oder einen Kindergarten laufen.
Schlimm genug, dass sich jeder mit seiner Unqualifiziertheit gegen jede Vernunft ins Internet "einkaufen" kann und dort dann den Informationsspender Internet mit sinnlosen Kommentaren und überflüssigen Homepages überschwemmen und verstopfen kann, so dass man immer schwerer sinnvolle Sachen findet wo man eigentlich Informationen zu finden hofft.
Es mag böse und gemein klingen aber ebenso wie Menschen mit viel Geld sich in Naturschutzgebiete einkaufen um Hotels zu bauen, sich mit ihrem Geld in Historische Wohnkietze einkaufen und das vorhandene und gewollte Flair kippen.. usw. Sind solche unbedarften User auch die Ursache dafür, dass das Netz immer mehr kommerzialisiert, gelähmt und eingeschrängt wird.
Kommentar ansehen
08.12.2009 20:37 Uhr von Nichtraucherschutz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Enorme Recourcen müssen aufgewendet werden, sehr viel Rechenleistung geopfert werden um Angriffe von Rechnern solcher Leute abzuwehren. Denn ein Angreifer ist ja nicht so doof seinen eigenen Rechner und IP Adresse dafür zu benutzen um Straftaten zu begehen. Man nimmt genau solche Rechner von solchen Leuten die sich um nix schehren.
Wer die Gruppe angreift der fliegt raus. So ist das seit Jahrmillionen bei allen Lebewesen üblich.
Das ist eine einfache und effektive Maßnahme, die auch in unserer Gesellschaft, wo sich jeder überall einkaufen und ungeachtet seiner Inkompezenz produzieren kann, gelten sollte
Kommentar ansehen
09.12.2009 07:13 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Have you tried turning it off an on again?
Kommentar ansehen
09.12.2009 09:00 Uhr von Pitbullowner545
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal: versteh ich das korrekt?

Ich fange mir Zuhause einen sagen wir mal neuen Virus ein den mein aktuelles Virenprogramm nicht kennt.. dann soll mein Provider anhand meines Datenverkehrs, was etwa 2 GB am Tag(!) ist, wenn nicht mehr, erkennen das da ein Virus bei ist? (gehen wir jetzt mal davon aus das Viren, Trojaner, Malware das gleiche sind, was sie ja zwar nicht sind, aber ich hab Urlaub und denk daher einfach)

Dann soll mich mein ISP mit einem Popup bzw mit einer DNS weiterleitung auf irgendeine Dubiose seite der Bundesregierung weiterleiten, und wenn ich das Weg klicke (bzw nen anderen DNS nehme der mich nicht nervt mit sowas) soll ich dafür auch noch eine Strafe bekommen?

Obwohl ich das ding, schlicht selbst entfernen kann? Gehts noch?

Vermutlich gleich 3 Strikes Regel? Wer 3x wegklickt bekommt Lebenslange Internetsperre?..
Kommentar ansehen
09.12.2009 09:54 Uhr von WWWiesel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wärs mal mit SPAM? Liebe Bundesregierung,

nein SPAM ist nicht nur ein Dosenfleisch, sondern eben auch unerwünschte Werbeemails, ca 90% des Emailverkehrs von heute ist SPAM.

Anstatt mal hier vorzugehen und die Strafen für SPAM anzupassen, begeistert man sich selbst wieder mit blindem Aktionismus. Wieder man nichts verstanden oder?

Nur was erwarte ich eigentlich?
Von Politikern? Nichts!
Früher war Politiker ein angesehender Beruf, durch die letzten Jahre, achte ich einen Maurer, der gerade nur so einen Hauptschulabschluß gemacht hat, mehr als einen Politiker.

Willst du Deutschlands PolitAbschaum sehen, so musst du nach Berlin gehen!
Kommentar ansehen
09.12.2009 10:17 Uhr von GencOsman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
40 Experten! Wo kann ich meine Bewerbung senden?
lül.

Im Callzenter darf der Zeitschriften-Abo Vertrieb nicht fehlen.

40 Experten und 3 Telefone. Analog versteht sich!
Kommentar ansehen
09.12.2009 17:04 Uhr von schaefchen11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schon mal jemand drüber nachgedacht die müssten den gesammten traffic eines jeden users filtern um evtl. viren zu finden.

stasi 2.0 lässt grüssen oder kann mir einer garantieren worauf die filter eingestellt sind!

das allerbeste ist ja wohl noch das ich mit denen zusammenarbeiten soll wenn ich nen virus aufm pc hab.
wenn mir das bekannt ist wird definitiv der rechner neuinstalliert egal ob ein virenscanner sagt er habe das teil gelöscht.
Kommentar ansehen
10.12.2009 12:47 Uhr von InDeMioN
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Schwachsinn ...und wiedermal so dumm propagiert von unseren Behörden^^

Ich habs schon Anfang des Jahres egsagt als ein Herr Jay Rockefeller meinte, das INterenet sei die größte nationalke Gefahr überhaupt, dass in dieser Richtung etwas passieren wird.

Und diese völlig hinrissigen und für jeden, der was von rechnern versteht, erkennbar dämlichen Anliegen in nächster Zeit sind nur dazu da, den Fuß in die Tür zu bekommen ...

Das letzte war das tolle Zensurulla-Gesetzt und nun gehts halt mit so nem hirnverbrannten Quatsch weiter ...

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?