08.12.09 11:17 Uhr
 285
 

Krefeld: Initiative gegen "Komasaufen" gegründet

In der Krefelder Helios-Kinderklinik landen jährlich zwischen 50 und 80 Jugendliche mit Vollrausch. An erster Stelle stehe bei den Jugendlichen das abendliche Treffen zum Trinken. Oft endet das Komasaufen in der Klinik.

Jetzt wurde ein Bündnis zwischen der Helios-Kinderklinik, dem Rettungsdienst und der AOK gegründet. Demnach geht die Initiative gegen Alkoholmissbrauch von Kindern vor. Unterstützung bekommen die Aufklärer von Cinemaxx, SWK und der Sparkasse.

Laut Sozialpädagoge Georg Spilles ist es wichtig, den Jugendlichen "die Grenze zwischen moderatem Alkoholgenuss und Saufen" deutlich zu machen. Dazu wurde eigens von einer Krefelder Rap-Kombo auch ein Lied gegen das Komasaufen geschrieben.


WebReporter: Zaubertrank
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Jugend, Jugendliche, Klinik, Krefeld, Initiative, Komasaufen
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an
Dortmund: Schulbus prallt gegen Hauswand - 14 Kinder verletzt
Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2009 11:31 Uhr von DeepForcer
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
yeah man: als jugendlicher habe ich mich früher über solche aktionen kaputt gelacht. als ob man damit die jugend erreicht. was sind bitte 50-80 jugendliche pro monat? krefeld hat 230.000 einwohner. geht man davon aus das 20% also 46.000 davon jugendliche sind, so sprechen wir von 0,17% pro monat bzw. 2% pro Jahr. Wie lächerlich ist das denn bitte? die sollten lieber gesunde ernährung und ein gutes körperbewußtsein vermitteln.

(gesunde ernähung + sport = weniger pikel und mehr muckis = mehr weiber und sex)

das wäre eine Initiative die ankommen würde und einen vielfach höheren nutzen aufweist da die kiddies später eher an herz/kreislauf erkrankungen leiden und sterben als an alkoholismuss.

[ nachträglich editiert von DeepForcer ]
Kommentar ansehen
08.12.2009 16:29 Uhr von Mondelfe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@DeepForcer: das sind 50-80 Jugendliche zu viel!!

Es spricht ja nichts dagegen, dass sie etwas trinken.

Wichtig ist, dass die Jugendlichen wissen, wann es genug ist und sie lernen "NEIN" zu sagen.

[ nachträglich editiert von Mondelfe ]
Kommentar ansehen
08.12.2009 18:45 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hanf freigeben? Davon ist noch keiner gestorben, rauche es zwar selbst nie, aber es ist meiner Meinung nach wesentlich Harmloser als Alkohol. Von Koma-Kiffern und Totkiffen habe ich noch nie etwas gehört, wieso, weil es so etwas nicht gibt.
Kommentar ansehen
08.12.2009 23:56 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man lernt seine Grenzen nur kennen indem man sie austestet.

Und da gehört es auchmal zu von Alkohol fies von hinten erwischt zu werden. Wieviele von den eingelieferten waren denn so dem Tode nahe? Oder haben da oft irgendwelche Leute völlig überhastet den Krankenwagen gerufen ?

Ich war einmal dabei als man nen Mädel hat ins Krankenhaus bringen lassen. Total überzogen. Die war schon am Kotzen. Hätte man die Schlafen lassen und jemand hätte aufgepasst hätte man ihr die Erfahrung ersparen können.

@Mondelfe
Die Jugendlichen können NEIN sagen, mir ist in meiner Partylaufbahn nie jemand untergekommen der gezwungen wurde zu trinken. Die meisten Ballern sich als Ausgleich weg oder um sonst einer scheiße zu entkommen oder einfach um Spaß zu haben.

Jaja ich weiss man kann auch Spaß ohne Alkohol haben bla bla bla. Ein Rausch ist ein Rausch, das wort wird nicht umsonst gewählt. Bis die Übelkeit bei mir kommt ist es auch nen nettes Gefühl, da ich aber keinen Alk vertrage benutz ich andere Rauschmittel.

Die ganze Verteufelungspolitik führt nur dazu das Eltern alles verbieten und die Kinder es heimlich machen. Und das ist das gefährliche. Denn lieber unter Aufsicht von Erwachsenen mit Feuer spielen als in einer Horde Pubertierender die sich gegenseitig aufschaukelt.
Kommentar ansehen
09.12.2009 10:38 Uhr von Bender-1729
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Dazu wurde eigens von einer Krefelder Rap-Kombo auch ein Lied gegen das Komesaufen geschrieben."

Tolle Idee! Die eine Möglichkeit Gehirnzellen zu zerstören mit einer anderen zu bekämpfen. Klingt logisch. :P

Aber mal ernsthaft: So sehr ich den sozialen Einsatz dieser Leute bewundere, befürchte ich doch, dass derartige Aktionen bei Jugendlichen leider überhaupt nicht ankommen werden. Der soziale Druck und der Einfluss der Medien (Rap-Songs, Musikvideos, etc.), die ihnen "saufen" als cool verkaufen sind leider viel zu stark und allgegenwärtig. Außerdem werden sich wirklich gefährdete Jugendliche wahrscheinlich eher weniger für soziale Projekte begeistern lassen, bzw. sich noch eher über diese lustig machen. Ist leider so. :(
Kommentar ansehen
23.12.2009 20:15 Uhr von Applemac
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin voll: und scheiß auf komasaufen mit kollegen bier safuen geht imme rklar

scheiß auf rechtschreinbung ich bin voll meine atzen:D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?