08.12.09 08:13 Uhr
 525
 

Landesarbeitsgericht: CGZP ist keine Gewerkschaft

Auch in zweiter Instanz haben nun Richter entschieden, dass es sich bei der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) um keine Gewerkschaft im eigentlichen Sinne handelt.

"Bei der CGZP handelt es sich nicht um eine Gewerkschaft, sondern um eine Vereinigung, die Dumpinglöhne befördert", so der Deutsche Gewerkschaftsbund. Die CGZP hat indessen mitgeteilt, das Urteil vor dem Bundesarbeitsgericht anzufechten.

Sollte diese Entscheidung bestand haben, drohen den Firmen, die die Gefälligkeitstarife von der CGZP genutzt haben, Lohnnachzahlungen in Millionenhöhe.


WebReporter: Nightfire79
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Urteil, Gewerkschaft, Lohn, Landesarbeitsgericht
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.12.2009 09:55 Uhr von BoltThrower321
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Gut so! Hab mehrmals mit diesen Zeitarbeitsfirmen Kontakt gehabt...die zocken einen ab wo es nur geht. Trotz Gesellenbrief, Auto und paar Jahre Erfahrung...mehr als 7 Euro Brutto ist nicht drin....lachhaft.

Die sollen mal die anderen ZA Tarife auch mal ganz schnell kippen. Kein Arbeitnehmer hat da wirklich mitspracherecht.

Freu mich schon auf den Tag, wo IGZ und BZA ebenfalls abgesetzt werden. Mal eben 50% und mehr ....weniger verdienen als festangestellte Arbeitnehmer....

Auch hier...mal wieder NUR Deutschland.
Kommentar ansehen
08.12.2009 10:25 Uhr von B03
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Deutsche Arbeitsgerichte = Verdi-uschis: Die Dumpinglöhne kommen aus der Wirtschaft nicht von den Personaldienstleistern.. wäre man in Deutschland bereit, gute Arbeit gut zu bezahlen, wären angemessene Löhne auch in der Zeitarbeit kein Problem!
Kommentar ansehen
08.12.2009 13:50 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Muss ich mir merken Hab mal 5 Monate bei ner ZA-Firma für 5,65 geschuftet. Muss dann nur noch wissen, für welchen Zeitraum nachgezahlt werden müsste.

Jetzt bin ich doch froh, dass ich alle Lohnbescheinigungen brav eingeheftet hab, wenn man mein sonstiges Chaos in solchen Dingen ansieht... *g*
Kommentar ansehen
08.12.2009 21:10 Uhr von Nightfire79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bevor das Bundesarbeitsgericht eine Entscheidung in dem Fall getroffen hat wirst du wohl noch warten müssen. Da die letzten beiden Instanz jedoch keinerlei Zweifel an der Rechtslage hatten stehen deine Chancen gut.
Kommentar ansehen
08.12.2009 21:33 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre zu schön: Ich stelle es mir grad vor, wie ich da irgendwann vor dem Tresen stehe und denen wortlos ein Anwaltsschreiben unter die Nase halte...

Am besten noch mit Zinsen und Zinseszinsen wie man so schön sagt...
Kommentar ansehen
10.12.2009 17:04 Uhr von Bugo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Tarifliche Mindestlohn zB bei AMP liegt bei 7,35 EUR für ungelernte Helfertätigkeiten zzgl Zulagen. Der Einarbeitungslohn liegt darunter und ist auf 3 Monate befristet. Kann von der Zeitarbeitsfirma bezahlt werden, muss aber nicht. Klar gibt es schwarze Schafe unter den Zeitarbeitfirmen. Deswegen bin ich persönlich schon lange für die Einführung eines generellen Mindestlohn von 7,50 EUR.
Jedoch sollte man sachlich bleiben und nicht verallgemeinern. Auch vorher informieren wo man da anfängt zu arbeiten und was wann verdient wäre nicht schlecht.
Zu glauben dass durch den Versuch von DGB und Verdi langfristig die Zeitarbeit aus Deutschland zu verbannen, die dadurch entstandenen Mitarbeiterengpässe durch fest angestelltes Personal ersetzt werden ist jedoch falsch. Diese "Niedriglohn" Arbeitsplätze werden dann ins Ausland verlagert. Im Jahr 2008 waren ca 760 000 Leute in Zeitarbeitsfirmen tätig, Arbeitsplätze die nur geringfügig durch feste Stellen ersetzt werden.
Wo ich den Damen und Herren von DGB und Verdi recht gebe is die Tatsache das Große Unternehmen eigene firmeninterne Zeitarbeitsfirmen gründen um dadurch geringere Löhne zu zahlen und den Kündigunsschutz aushebeln. Das ist eine sauerei und sollte abgestellt werden.

Mal nur so nebenbei der DGB zahlt seinen eigenen Mitarbeitern miserable Löhne. Der Versuch diverser DGB Mitarbeiter eine eigene Gewerkschaft zu gründen wurde dadurch unterbunden besagte Mitarbeiter einfach zu entlassen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?