07.12.09 15:33 Uhr
 340
 

Versuchter Totschlag: 26-Jährigen auf der Motorhaube mitgeschleift

Nachdem er nur mit einer Vollbremsung den Zusammenstoß mit einem anderen Pkw verhindern konnte, versuchte ein 26-Jähriger den Verkehrsrowdy in Perleberg zu stellen, der ihn mit seinem Überholmanöver in Gefahr gebracht hatte.

Kurz nach einer Ausfahrt konnte er den anderen Verkehrsteilnehmer stoppen. Er stieg aus und wurde umgehend von dem anderen Pkw-Fahrer umgefahren.

Rund 50 Meter wurde er mitgeschleift, bevor er sich auf der Straße wiederfand. Die Kripo ermittelt nun wegen versuchten Totschlages und sucht Zeugen des Vorfalls.


WebReporter: havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Versuch, Totschlag, Motorhaube, Perleberg
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.12.2009 15:47 Uhr von McDarkness
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
OMG: Also wenn den Typen sollte man sofort weg sperren.
Ich meine nach einem Unfall zu flüchten ist ja schon schlimm genug aber dann noch den Unfallgegner über den haufen zu fahren wenn der einen Anhalten will ist shcon krass.
Kommentar ansehen
07.12.2009 16:12 Uhr von nrtm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie Blöd: muss der Kerl eigendlich sein.
Selbst Polizist zu Spielen um einen Verkerssünder zu stellen?
Aus der Quelle: Am Freitagnachmittag kurz vor 16 Uhr wurde ein 26-jähriger Pkw-Fahrer wurde auf der B 189 an der Abfahrt Perleberg Süd von einem Pkw Mitsubishi überholt, der vor ihm einscherte. Um nicht aufzufahren, musste er eine Gefahrenbremsung einleiten.

Er folgte dem abbiegenden Pkw, überholte ihn und bremste ihn aus, um den Fahrer zur Rede zu stellen.


also selber nicht besser.....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?