05.12.09 17:24 Uhr
 366
 

Wolfgang Bosbach: Neue Qualität linksextremer Gewalt

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sieht in den jüngsten Attacken gegen eine Polizei und Zolleinrichtung in Berlin und Hamburg eine "neue Qualität" linksextremer Gewalt.

Durch die Fixierung auf den Rechtsextremismus, sei die Gefahr des Linksextremismus in den letzten Jahren unterschätzt worden, so Bosbach gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Man solle mit aller Härte des Strafrechts gegen diese Verbrecher vorgehen, so Bosbachs Aufruf.

Dieter Wiefelspütz, SPD-Innenexperte, äußerte sich ebenfalls zu den Vorfällen und nannte diese "hochgefährlich". Weiterhin sagte er: "Der Einstieg zu schlimmeren Verbrechen ist erreicht."


WebReporter: XflipX
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Qualität, Wolfgang Bosbach, Linksextrem
Quelle: www.freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Bosbach: Ohne Grenzkontrollen "geben wir das Land auf"
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt"
Talkshow-Eklat: Jutta Ditfurth wirft Wolfgang Bosbach "Mimosenhaftigkeit" vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.12.2009 17:18 Uhr von XflipX
 
+13 | -9
 
ANZEIGEN
Man sollte endlich anfangen den Begriff "Extremismus" als ganzes zu erfassen, in dem die politischen Extreme genauso hineinspielen, wie der religiöse Extremismus.

Diese teilweise Einseitigkeit in der Bekämpfung von pol. Extremismus, macht die ganze Aktion unglaubwürdig und hat zudem nichts gebracht.
Kommentar ansehen
05.12.2009 17:37 Uhr von usambara
 
+12 | -11
 
ANZEIGEN
zuvor wurde aber eine neue Qualität des Überwachungsstaates und der staatlichen Bevormundung erreicht.
Kommentar ansehen
05.12.2009 17:43 Uhr von XFlipX
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Naja es wird doch aber gerade mockiert, dass man: zu lange auf dem linken Auge blind war / ist. Und wenn ich mir die Verlautbahrungen von SPD /Grüne und Linkspartei anschaue, die sich vehement dagegen wehren, dass Linksextremismus mit Rechtsextremismus gleichgestellt wird. Dann sollte man das mit dem pol. Pendel nochmal überdenken, zumindest dessen derzeitger Stand.

XFlipX
Kommentar ansehen
05.12.2009 17:49 Uhr von bigX67
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
tut mir leid -: aber bei diesen gebetsmühlen muss ich langsam lachen. *kopfschüttel* ein paar brennende fassaden oder autos und unser staat geht unter ?
auf was für tönernen füssen stehen wir eigentlich ???

die (gemeint ist die exekutive, sowie die judikative (polizei und gerichte)) sollen mal lieber die politiker und industriellen jagen, welche mit UNSEREN milliarden sich ein feines leben machen. wenn die kohle, welche die oberen 10000 verbraten, vernünftig eingesetzt würde, wären eine menge probleme in unserem land zu beseitigen (weil die lösungen bezahlbar wären).
Kommentar ansehen
05.12.2009 17:59 Uhr von XFlipX
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
paar brennende Autos ? Nur in Berlin sind es seit Jahresbeginn allein schon 270 Autos, die durch Brandstiftung angezündet wurden. Dann kommt nochmal Hamburg dazu etc.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
05.12.2009 18:57 Uhr von Schisma
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Durch die Fixierung auf den Rechtsextremismus, sei die Gefahr des Linksextremismus in den letzten Jahren unterschätzt worden, so Bosbach gegenüber dem "Kölner Stadt-Anzeiger"."


fixierung in form von geldspenden durch geheimdienste, einschleusen von v-männern und aufrechterhalten von rechten partei- und organisationsstrukturen?

wenn so fixierung aussieht dann kann ich gern drauf verzichten!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Bosbach: Ohne Grenzkontrollen "geben wir das Land auf"
CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt"
Talkshow-Eklat: Jutta Ditfurth wirft Wolfgang Bosbach "Mimosenhaftigkeit" vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?