04.12.09 13:03 Uhr
 207
 

Immer mehr Ostdeutsche benötigen Wohngeld

Ost und West - die Länder sind nun über 20 Jahre vereint und trotzdem bleiben Unterschiede bestehen. Diesmal betrifft es die Zahlung des Wohngeldes und die damit einhergehende staatliche Unterstützung.

Der Bundesdurchschnitt bezüglich der Inanspruchnahme des Wohngeldes sinkt um 1,9 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Das statistische Bundesamt stellt jedoch Unterschiede fest. Im Westen sanken die Zahlen um 4,6 Prozent, im Osten haben aber 5,3 Prozent mehr von der Wohngeldreform Gebrauch gemacht.

Besonders in Sachsen-Anhalt und Berlin, da hier ein überdurchschnittlicher Anstieg verzeichnet wurde. Für Ärger sorgt zusätzlich die Bearbeitung der Anträge, über 25.000 haben den Bewilligungsstempel noch nicht gesehen.


WebReporter: shorrty
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Anstieg, Förderung, Ostdeutsch, Bundesamt, Ostdeutsche, Wohngeld
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2009 13:01 Uhr von shorrty
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wohngeldunterstützung schön und gut, doch sehen diejenigen, die durch Ihre prekäre finanzielle Lage schon gestraft genug sind, von dem Wohnkostenzuschuss nicht einen Cent. Die am Existenzminimum lebenden Sozialgeld- oder Arbeitslosengeld II - Empfänger sind von der Hilfeleistung nicht betroffen.
Fair, weil dafür bereits andere Transferleistungen greifen sollen?
Kommentar ansehen
04.12.2009 13:42 Uhr von artefaktum
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@shorrty: "Sozialgeld- oder Arbeitslosengeld II - Empfänger sind von der Hilfeleistung nicht betroffen."

Na ja, hier greift ja auch nicht der Sinn des Wohngeldes:

Es soll Einkommensschwachen und anderen Bedürftigen ein Zuschuss zur Miete sein. Da Sozialhilfeempfänger und Hartz-IV Bezieher aber die Miete komplett vom Amt bezahlt bekommen, macht ja auch ein zusätzliches Wohngeld keinen Sinn. Man könnte sagen, diese Leute bekommen bereits ein "Wohngeld" vom Staat, das 100% der Miete ausmacht.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump macht Videospiele für Amokläufe an Schulen mitverantwortlich
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Olympia 2018: Eishockey-Silber für Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?