04.12.09 06:34 Uhr
 2.180
 

Einheitssteuer: Flat Tax auf alles in der Slowakei

In der Slowakei zahlt jeder Bürger, unabhängig seines Berufs und Einkommens, den gleichen Steuersatz von 19 Prozent für alles. Genau das wird als Basis für den wirtschaftlichen Erfolg der Slowakei gewertet.

Seit Ende Mai arbeiten die Slowaken rein rechnerisch für sich selbst, während dies in Deutschland erst ab Mitte Juli der Fall ist. Somit bleibt den Slowaken mehr von ihrem Gehalt. Für den Wendepunkt haben die Slowaken den sogenannten "Steuerzahler-Gedenktag".

Seit 2004 wurde die "Flat Tax" eingeführt und stellt die Grundlage für den ökonomischen Erfolg des Landes dar. Seit dem EU Beitritt sind deshalb viele Investoren dorthin gezogen, besonders aus der Automobilindustrie, wie VW, Kia, und Peugeot-Citroen.


WebReporter: justin1234
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Steuer, Staat, Beruf, Slowakei, Einkommen, Flat Tax
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2009 07:44 Uhr von CageHunter
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wäre aber doch sinnvoll: Ebenso wie die IDEE des Bürgergeldes das die zig Abteilungen für "Hilfebedürftige" zusammenlegen soll würde ein Einheitssteuersatz alles um so viel übersichtlicher machen^^

Und, da diese FlatTax erst seit 2004 erhoben wird, kann man wohl kaum Wunder aus der Slowakei erwarten...es geht sicher eher um den Trend nach oben seit dieser Besteuerung ;)

Ach wieviel unsere bürokratisch-eingefahrene Gesellschaft von anderen lernen könnte -.-
Aber du hast sicher Recht...viel zu aufwendig die enormen Bürokratiekosten zu verringern nur um die Gesetze zu ändern :(

[ nachträglich editiert von CageHunter ]
Kommentar ansehen
04.12.2009 07:49 Uhr von rolf.w
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@Judas II: Das würde bei uns ebenfalls möglich sein, wenn auch wir uns so wie die Slowakei, im Ausland engagieren würden, nämlich gar nicht.
Ferner würde es einen Riesenaufschrei geben, denn wenn jeder sein Einkommen mit 19% versteuert, gilt dies für den 400 Euro Jober genauso, wie für den Bankmanager.
Man würde also den Spitzensteuersatz drastisch senken und im Gegenzug selbst niedrigste Löhne voll versteuern.

Es gibt aber noch einen Grund, warum es sowas bei uns so schnell nicht geben wird, und das ist der aufgeblasene Bereich unserer Finanzverwaltung.
Kommentar ansehen
04.12.2009 09:29 Uhr von incredible.99er
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...wenn man sich schlau macht und hinter die Kulissen schaut...

Sehe ich das so das der Otto Normal Verdiener für die ganzen Steuern am Ackern ist!

Den diejenigen die alle im Finanzsektor abreiten und selbstständig sind.
Können und SETZEN soviel von der Steuer ab das sich das ganze ENORM verringert.

Sie tragen auch noch einen Teil...
Dieser hält sich aber vergleichsweise sehr gering!

Und vor allem weiß nicht jeder wie er bei seinem Lohnsteuerjahresausgleich nochmal Kohle wieder zurückholen könnte ...

etc...

Wenn ich zitieren darf....

"Die Steuern werden doch eh nur von den DUMMEN gezahlt!"

diesen Spruch höre ich desöfteren!!!!
Kommentar ansehen
04.12.2009 10:01 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Hat ja auch kaum Infrastruktur das Land: nfc
Kommentar ansehen
04.12.2009 16:49 Uhr von Slippy01
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als würde: z.B. eine Einheitssteuer bei der Einkommenssteuer das Steuersystem vereinfachen. Der progressive Steuertarif stellt in Deutschland doch gar nicht das Problem dar.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?