03.12.09 13:42 Uhr
 3.866
 

Libyen: Gaddafi verurteilte zwei Tage nach dem Minarett-Verbot zwei Schweizer

Im Juli vergangenen Jahres hat Libyen zwei Schweizer Geschäftsleute als Geiseln im Land behalten und nicht nach Hause zurück reisen lassen. Vor einigen Tagen wurden sie nun von Staatschef Muammar Gaddafi zu 16 Monaten Haft verurteilt.

Als Begründung führt der libysche Revolutionsführer Vergehen gegen die Visabestimmungen an. Das Urteil erging genau zwei Tage nachdem die Schweiz ein Verbot für den Bau von Minaretten erlassen hatte.

Für den Direktor des arabischen Forschungszentrums in Genf gibt es keine Zweifel, dass die Verurteilung mit dem Referendum im Zusammenhang steht. Es bestünde jedoch die Hoffnung, dass die Beiden gegen Kaution ausreisen könnten.


WebReporter: nudeldicke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Verbot, Libyen, Geisel, Muammar al-Gaddafi, Minarett
Quelle: www.heute.at
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2009 13:47 Uhr von Bokaj
 
+72 | -7
 
ANZEIGEN
traurig: Gaddafi ist ein kranker, machtgeiler Despot.
Kommentar ansehen
03.12.2009 13:48 Uhr von Klassenfeind
 
+33 | -5
 
ANZEIGEN
Na,ja...das: das Eine mit dem Anderen zu tun hat,ist vielleicht Spekulation...aber wer weiß....und @ Autor,Deiner Meinung bin ich nicht,die Schweiz hat sich Demokratisch verhalten,das sowas bei der einen oder anderen Diktatur nicht gut ankommt,war zu erwarten !!!
Kommentar ansehen
03.12.2009 13:55 Uhr von psycoman
 
+36 | -11
 
ANZEIGEN
Schweiz verbieten: Wollte Herr Gaddafi nicht vor einiger Zeit durch die UN dafür sorgen, dass die Schweiz aufgelöst und das jweilige Sprachgebiet an Frankreich, Italien und Deutschland verteilt wird?

Ob die beiden Geschäftsleute, die übrigens schon verhaftet sind, seit die Schweiz Gaddafis Sohn Hannnibal verhaftet hat, weil er und seine Frau wohl ihre Angestellten verprügelt hatten, wirklich etwas getan haben weiß ich nicht. Aber 16 Monate ist doch sehr hart.

Liebe Schweizer, bitter löst euren Staat auf, einfach nur, damit die Welt das dumme Gesicht von Herrn Gaddafi sieht, wenn mal eine seiner Forderungen wirklich umgesetzt wird.

Hier werden doch wieder die falschen Leute geschädigt. Die beiden Manager können wohl nichts für das Minarettverbot, oder?

Also ich verstehe Gaddafis Zorn natürlich. Was fällt den Schweizern auch ein, demokratisch zu sein. Wo kommen wir denn hin, wenn das Volk zu entscheiden hat und Mehrheitsentscheidungen für alle gelten? Unmöglich sowas.

Hiermit fordere ich zusätzlich zur Aufteilung der Schweiz, wie Herr Gaddafi, noch den Boykott von Käse, Schokolade, Uhren, Geld und sonstigen schweizer Produkten. ^^

Könnten die Schweizer Banken netterweise mal prüfen ob Herr Gaddafi Konten dort hat? Das Geld dort sollte die Schweiz dann beschlagnahmen und davon Minarette bauen, jawohl!

Für jedes scheizer Haus ein eigenes Minarett!

[ nachträglich editiert von psycoman ]
Kommentar ansehen
03.12.2009 14:10 Uhr von Mancman22
 
+39 | -2
 
ANZEIGEN
Na, das sind genau die Reaktionen, die die Schweizer in ihrer Entscheidung und die westliche, zivilisierte Welt in ihrer Meinung bestätigt!
Kommentar ansehen
03.12.2009 15:29 Uhr von supermeier
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Nur ein weiterer: Beweis für die zwielichtigste Gestalt im Dunstkreis von Geiselnahmen, Massenmord und Terrorismus.
Kommentar ansehen
03.12.2009 16:57 Uhr von pigfukker
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ferdi_nand: oh ja, glaub mir...

solche länder meide ich nicht erst seit der initiative...
*brrr*
Kommentar ansehen
03.12.2009 17:49 Uhr von Köpy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Muaha.. wenn die Teile hier erlaubt werden, ziehe ich in die Schweiz. ^^
Kommentar ansehen
03.12.2009 18:43 Uhr von fallobst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ köpy: meinst du minarette?
wenn ja, dann: "gute reise"

sie sind erlaubt. gab doch damals die diskussion, ob die minarette von der kölner moschee höher sein dürfen als der dom, wenn ich mich nicht täusche.
Kommentar ansehen
03.12.2009 19:09 Uhr von ThehakkeMadman
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtig: ist, dass die Schweiz jetzt kein noch so kleines Stückchen nachgibt.
Kommentar ansehen
03.12.2009 23:19 Uhr von Keltruzad1956
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hat nix mit dem Islam zu tun!!! *beton*: genauso wie unsere hohen Politiker und unsere Entscheidungen im politischen Bereich, ganz und garnix mit der Gesellschaft, unserer Moral, unseren Gesetzen zu tun haben, sind immer nur die Machthaber...janee is klar!

Leute, wacht auf...in Libyen wird ne Hetzjagd auf Schweizer gemacht...in welchem anderen Land wäre das Möglich? In unserem ist sowas UNMÖGLICH, weil wir Gott und Staat trennen, ebenfalls trennen wir Gesetze von persönlichen Gefühlen und fällen keine Urteile über Unschuldige, auch bestrafen wir niemanden als Stellvertreter für jemanden oder Etwas, noch wäre es überhaupt bei uns möglich.

Gaddaffi war und ist einer der gefährlichsten Diktatoren unserer Zeit.
Der Typ gehört auf seine islamische PollyPocket-Insel...

Gaddafi ist im Unrecht, genauso wie sein Sohn eine Straftat beging in der SCHWEIZ, also ist er nach SCHWEIZER Gesetzen zu verurteilen....was ist passiert. Libyen nimmt Geiseln und presst das ARSCHLOCH von Sohn frei, der seine Angestellten grün und blau geschlagen hat...SINNFREI!

Wenn wir wieder anfangen mit zweierlei Maß zu messen, dann ist was ganz gewaltig Faul!
Ich bin Fassungslos, wie sich mein Geburtsland vereimern lässt, anstatt Libyen mittels Embargos (da gibbet bestimmt eh schon genug), Abkommen, das Land Finanziell schädigen, Staatsgüter einfrieren von Libyen. Handelsstopp und Abzug aller Mitarbeiter der Botschaft.

Auf ne Aktion muss ne Reaktion folgen!

[ nachträglich editiert von Keltruzad1956 ]
Kommentar ansehen
03.12.2009 23:46 Uhr von Copykill*
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Darauf erst mal: eine Toblerone.
Und mein Geld sollte ich jetzt auch in der Schweiz anlegen.
Und morgen kaufe ich mir noch eine schöne Schweizer Uhr und buche vielleicht meinen Skiurlaub von Österreich in die Schweiz um.

Lieber Schweizer bleibt Standhaft.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?