03.12.09 11:06 Uhr
 3.758
 

Britischer Diplomat: USA waren versessen darauf, den Irak-Krieg zu führen

Vor einem Untersuchungsausschuss sagte Jeremy Greenstock, ehemaliger britischer UN-Botschafter, am vergangenen Freitag, die USA waren versessen darauf, den Irak-Krieg zu führen. Greenstock zufolge begannen die Vorbereitungen für die Invasion bereits Anfang 2002 und entwickelten eine unaufhaltsame Dynamik.

Laut Greenstock machte US-Präsident Bush sehr deutlich, dass er kein ernsthaftes Interesse an einer UN-Resolution für diesen Krieg habe. Seine Administration unterwanderte sogar aktiv die Versuche der Blair-Regierung, eine solche internationale Zustimmung zu erreichen.

Jeremy Greenstock war von 1998 bis 2003 als UN-Botschafter Großbritanniens tätig.


WebReporter: KleinMatthias
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Irak, Krieg, George W. Bush, UN, Diplomat
Quelle: news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2009 11:00 Uhr von KleinMatthias
 
+56 | -7
 
ANZEIGEN
Nun, diese Aussage ist nicht weiter verwunderlich und eigentlich auch nichts Neues mehr. Das Bush-Regime wollte diesen Krieg - komme, was da wolle. Was mich vor diesem Hintergrund aber erschüttert ist, mit welcher Beharrlichkeit wir Deutschen Amerika gute Absichten unterstellen und sie immer noch als Freund und Partner bezeichnen. Und jetzt geben wir diesem Land, das Abmachungen und Gesetze - ja sogar Menschenrechte - mißachtet, sogar freiwillig all unsere Banküberweisungsdaten. ?!?
Kommentar ansehen
03.12.2009 11:35 Uhr von sirdonot
 
+39 | -4
 
ANZEIGEN
F U C K B U S H !
das amerikanische volk wird seitdem es die USA gibt absichtlich dumm gehalten und verlassen sich blind auf deren scheiss patriotismus!
traurig diese welt ...
Kommentar ansehen
03.12.2009 11:45 Uhr von BessaWissa
 
+3 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.12.2009 11:58 Uhr von KleinMatthias
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
@BessaWissa: Lies mal mein Posting richtig durch. Ich habe geschrieben: "freiwillig". Mir ist bekannt, dass die USA seit 2001 den SWIFT-Server in den USA anzapfen. Doch das ist vollständig illegal - weshalb SWIFT sich ja entschlossen hat, den Server in den USA abzuschalten: SWIFT will sich damit dem illegalen Zugriff der USA auf die Daten entziehen.

Jetzt könnte man meinen: nun ist wieder alles gut. Doch statt die USA wegen Cyberkriminalität und Datendiebstahl und Bruch internationaler Gesetze (denn genau das ist es, was die seit 8 Jahren machen) anzuklagen, knickt Deutschland ein und willigt ein, den USA diese Daten nun FREIWILLIG zu übermitteln.
Genau DAS ist Inhalt des Abkommens, das die USA mit extremem Druck durch die EU gepeitscht haben. Es geht darum, eine illegale Handlung zu legalisieren - doch dies ist völlig unnötig und widerspricht den Wünschen und Bedürfnissen der Bürger. Denn: 1. könnten die EU-Behörden auch selbst diese Daten auswerten (dazu braucht man die USA nicht) und 2. ist dieses Abkommen nur einseitig: die USA geben der EU ihre Daten nicht. Grund: Schutz ihrer Bürger. Und 3. lassen die USA keine Kontrollinstanz zu. Sprich: die EU darf nicht kontrollieren, was die USA mit den Daten tun. Sie sagen zwar zu, dass sie die Daten nach 5 Jahren wieder löschen - aber das Abkommen sagt auch, dass nur solche Daten gelöscht werden, die von den USA für nicht mehr wichtig bezeichnet werden. Und selbst dann: die USA haben sich noch nie an Abkommen gehalten. Keine Zusage der USA ist das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist. Oder würdest Du es dem iranischen Präsidenten glauben, wenn er sagt, dass er Israelis ganz arg lieb hat?

Und: die SWIFT-Daten umfassen ALLE Interbank-Transaktionen - nicht nur internationale Geschäfte. Die USA sagen lediglich zu, nur internationale Daten abzuzapfen. Aber wie gesagt: Zusagen der USA sind keinen Pfifferling wert. Lügner bleiben Lügner, auch wenn man sie in stars und stripes hüllt.
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:20 Uhr von Katzee
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Der Irakkrieg: ist auf dem Mist von Paul Wolfowitz gewachsen. Schon der 1. Golfkrieg ging ihm nicht weit genug, weil Bush sr. sich an die Vorgaben der UN.-Resolution hielt und das Saddam-Regime nicht stürzte, als die irakischen Truppen aus Kuwait vertrieben war.

Wolfowitz hat auch versucht, Präsident Clinton zu einem weiteren Irakkrieg zu überreden, doch der ließ Wolfowitz abblitzen.

Erst in Bush jr. fanden Wolfowitz und die Öllobby einen willigen Erfüllungsgehilfen, um diesen fatalen Krieg zu starten. Was dabei heraus gekommen ist, sehen wir ja: Brügerkrieg der 3 verfeindeten Volksgruppen im Irak, und das Öl haben die Amis auch nicht gekriegt.

[ nachträglich editiert von Katzee ]
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:25 Uhr von tRipleT316
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wem: war das von anfang an nicht klar ? ich mein außer den blinden affen die der politik die scheiße noch abkaufen die immer auf die Medien losgelassen wird ?
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:28 Uhr von derAndereNeue
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ach: Das ist ja mal eine wirklich neue Aussage in der Überschrifft^^
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:31 Uhr von RickJames
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
USA waren versessen den Irak-Krieg zu führen: Ich finde den Artikel gut, aber wirklich Neuigkeiten sind das ja nicht. Bei den ganzen Lügen die sich die Amis ausgedacht haben war das ja eigentlich jedem denkenden Menschen klar... von Sadam könnte Europa angreifen, der Irak steckt hinter 9/11, das Anthrax kommt aus dem Irak, Yellow Cake und dann die Massenvernichtungswaffen...
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:46 Uhr von Timido
 
+0 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.12.2009 12:49 Uhr von krausenbaum
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
man sollte nicht vergessen, das einzige land, das massenvernichtungswaffen, chemisch, bakteriell und atomar baut, lagert und anwendet bzw. angewand hat sind die usa!
also, keine welle machen, sonst sind die ruck zuck hier und hauen die die achse des bösen übern schädel
Kommentar ansehen
03.12.2009 13:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Mich stört es ehrlich gesagt nicht wenn gut ausgebildete Leute durch Einsicht der Überweisungen, illegale Geschäfte und chaotische Bankgeschäfte aufdecken.
Mein Bauch sagt mir allerdings, dass man das System auf Regierungsseite überhaupt erst nutzt um z.B. Waffengeschäfte, und Drogengeschäfte durch die sich manche Geheimdienste finanzieren, zu verschleiern und vollständig zu kontrollieren. Das Pentagon zieht jetzt alle Fäden der Welt.
Kommentar ansehen
03.12.2009 13:14 Uhr von KleinMatthias
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
@Timido: So losgelöst und simpel kann man die Sache aber nicht betrachten. Denn:
1. Er war 5 Jahre lang UN-Botschafter für UK, nicht irgendein Straßenpenner.
2. Er hat diese Aussage vor einer öffentlichen Anhörung gemacht, nicht gegenüber der Bild-Zeitung. Das war also eine echte Zeugenaussage, wenn man das so nennen will.
3. Seine Aussage passt einfach ins Bild. Es gibt unzählige andere ranghohe Personen aus allen möglichen Ländern, die exakt dasselbe sagen.
4. Es passt einfach zu den USA
Kommentar ansehen
03.12.2009 13:43 Uhr von RickJames
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Timido: Jeremy Greenstock hat Jahre lang die UN Missionen in Afrika geleitet, inklusive Sierra Leone. Er war außerdem der Erste der gesagt hat das "Yellow Cake"(-Gate) eine Lüge ist und er war es der das vor der UN belegen konnte.
Kommentar ansehen
03.12.2009 15:07 Uhr von Simon_Dredd
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Ist dir aufgefallen, was für eine Karriere Merkel nach der Wende hingelegt hat, und dass sie ständig den USA nach dem Mund redet, egal welcher Präsident an der Macht ist.
Das lässt nur eine Schlussfolgerung zu. Merkel ist CIA-Agentin...
Kommentar ansehen
03.12.2009 17:01 Uhr von summerheart
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist denn hier die News?
Kommentar ansehen
03.12.2009 18:55 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich Neues: steht in der News nicht. George W. wollte sich nur ein Denkmal setzen. Hat er ja auch gemacht. DER SACK!!
Kommentar ansehen
03.12.2009 19:14 Uhr von Timido
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, wer lesen kann Zitat: „Es würde international sehr begrüßt werden, wenn die USA eine Intervention anführen würden“, erklärte Greenstock am Donnerstag dem Radiosender BBC.

Derselbe zum Thema Sierra Leone!

@isogdwohrheit
Genau, du Spacken. Wenn deine Gedankengänge genauso geordnet sind wie deine Rechtschreibung, ist es nicht wirklich beleidigend gemeint. Dann geht´s halt nicht besser.
Kommentar ansehen
03.12.2009 22:06 Uhr von Timido
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab´ da noch was Einfach mal googeln:
"Redigierte Mitschrift eines Interviews des britischen UN-Botschafters, Sir Jeremy Greenstock, für das BBC-Programm „Breakfast with Frost“ vom 27. Juli 2003"

Ist immer noch derselbe Greenstock. Wäre auch ein guter DDR-Kommunist gewesen, so wie der sich "wenden" kann und konnte.
Kommentar ansehen
03.12.2009 22:11 Uhr von Timido
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, endlich mal ´ne Diskussion auch wenn´s wie aus der Gosse ist.

Wieso einzige Argumente - sind deine Augen so unterentwickelt wie dein Kopf?

Zum Thema Rechtschreibfehler: Entweder man macht etwas richtig oder gar nicht. Aber das "leichte Herangehen" ist vielen oberflächlichen Möchtegerns eigen.
Kommentar ansehen
26.01.2010 04:44 Uhr von Puffy309
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Die Amerikaner werden im Irak Massenvernichtungswaffen finden, und wenn sie diese selbst dort hinbringen müssen"

Wer weiß, wer das gesagt hat bekommt einen Lolli mit Blinklicht... ^^

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?