02.12.09 14:48 Uhr
 296
 

Ulm: Sohn gesteht in Prozess um vierfachen Familienmord

Dass er bei dem Mord an seiner Familie dabei war gibt der Sohn nun zu. Schüsse will er jedoch nicht abgegeben haben.

Wie der 19-Jährige heute in Ulm vor Gericht aussagte, hat allein sein Schulfreund die tödlichen Schüsse auf seine beiden Schwestern sowie seine Eltern abgegeben.

Dies deckt sich mit den Aussagen des Schulfreundes. Tatmotiv war, so der 19-Jährige, die Familiensituation. Die Polizei ging bisher von Habgier aus.


WebReporter: havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Prozess, Mord, Familie, Sohn, Geständnis
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2009 15:24 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sorry: Ich bin kein Mitglied der ultraextremen Bestraferfraktion ("Schwanz- und -Kopf-ab")

Aber hier geht es nur um ein hobby, nicht malum eine jobmäßige Sache wie den Führerschein.

Dieser Mensch hat einen anderen schwer verletzt

("Er trat mehrfach gegen den am Boden Liegenden ein und brach ihm zwei Querfortsätze der Wirbelsäule. Auch heute noch leidet Klein unter den Folgen dieses Zwischenfalls, selbst ein Stützkorsett kann die Schmerzen nicht lindern.")

Wenn ich zu entscheiden hätte, dürfte der ganz sicher nie wieder in irgendeinem Sport mit Körperkontakt teilnehmen.
Kommentar ansehen
02.12.2009 15:37 Uhr von anderschd
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie bist in der falschen News. Nosi
Kommentar ansehen
04.12.2009 12:42 Uhr von xlibellexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Familiensituation ...??? was den jetzt ...?

.....also ....Mörder die bis zu Ihrer Verhandlung ihre aussagen mehrfach verändern , sind für mich definitiv Schuldig .oder nur noch Dumm

Und was soll es gewesen sein ?? , welchen Tatmotiv hatte der ...( verliebte Spätpupertärer ) den ?

also mir kommt es eher so rüber , das er selbst mit seinem Leben garnicht klar gekommen ist .

Beide Schwestern hatten Ihre Freunde , Eltern hatten nichts dagegen , war ja so wie es laufen soll , Lehre , Beruf , Freund , und irgendwann ziehen die Mädel´s aus und kommen dann als Verhairatete Mütter mit Ihren Kindern , so hätte es ablaufen können , wenn dieser Junge mit seinem verrückten Freund ( nicht alles ausgelöscht hätte )

.... mit seinem Freund (wohl auch seine feste Beziehung ) bestimmt hatten die Eltern diese Freundschaft nicht gebilligt ! und die beiden so verliebt , nichts kann uns Trennen , verfielen in einen Rausch der Liebe und haben sich in Ihren kranken Köpfen dann dieses ausgemalt , wir können nur uns frei ungezwungen Lieben wenn diese vier , unsere Liebe nicht gönnendes pack weg ist ! sorry aber so kommt es rüber wenn man alles mal gelesen hat , was bis zum heutigen Datum darüber alles geschrieben und berichtet wurde . !
und sehr helle sehen die nicht gerade aus ...

Beide haben die Familie ausgelöscht .......und nur aus einem Tatmotiv ...Liebe ....???
eher wohl neu entdeckter Spielraum mit Höhepunkt , mit Liebe hat das nicht´s zu tun .!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?