02.12.09 13:30 Uhr
 489
 

Virtuelle Brüste eine Gefahr für Spiele-Qualität?

Laut einem aktuellen Bericht des Magazins "sft" scheinen die Bemühungen, die Spieleentwickler in die Darstellung virtueller Busen stecken, in den letzten Jahren auffällig gestiegen zu sein.

Dabei kommen laut Quelle Bedenken bezüglich der Qualität der Spiele auf, wenn sich die Entwickler zu sehr auf die sexuellen Reize der Protagonistinnen konzentrieren. Über 80 Fotos von Brüsten in Computer- und Videospielen sollen das Problem veranschaulichen.

In dem Bericht wird beschrieben, weshalb sich Spiele mit virtuellen Brüsten angeblich besser verkaufen lassen, aber auch, ab welchem Punkt die Vernunft des Käufers einsetzt und ihn vor dem Kauf qualitativ schlechter Spiele schützen sollte.


WebReporter: GodChi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Spiel, Game, sexy, Busen, Screenshot, Qualität
Quelle: www.sftlive.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2009 13:14 Uhr von GodChi
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Die Videospielbrüste sind alle in der Quelle zu sehen. Ich hab das ehrlich gesagt nicht wegen des eigentlichen Themas durchgeblättert, sondern weil die Dinger einfach geil aussehen - frei heraus gesagt. ;) Hey, nichts gegen Ehrlichkeit.
Kommentar ansehen
02.12.2009 14:03 Uhr von Chaosbreaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wobei: wirklich echt sehen die immer noch nich aus..gut, ja..aber echt...dauert wohl noch ein paar game-generationen :D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?