01.12.09 15:43 Uhr
 918
 

Brandenburg: Enorme Druckwelle durch Überschallflug von Eurofightern?

Am gestrigen Montag ließ ein Knall Glasscheiben in und um Neuruppin herum erzittern. Sogar das Geoforschungszentrum in Potsdam maß anhand der Druckwelle einen Ausschlag.

Die Polizei konnte die Anfragen vieler Menschen bisher jedoch noch nicht umfassend beantworten, konnte aber auch nichts ausschließen.

Vermutet wird, dass zwei Eurofighter beim Erreichen der Überschallgeschwindigkeit die Ursache waren. Doch war es weder ein Alarmfall, noch hat die Bundeswehr offiziell etwas getestet.


WebReporter: havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Sicherheit, Bundeswehr, Brandenburg, Eurofighter, Druckwelle
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Position in Syrien ist unsicher
Irak: Sechs Jahre Haft für deutsche IS-Anhängerin Linda W.
Flugzeug im Iran abgestürzt - 66 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2009 15:50 Uhr von el_padrino
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
zumindenst wissen wir jetzt: dass die bei einem überschallflug nicht auseinander brechen.
Kommentar ansehen
01.12.2009 15:53 Uhr von 08_15
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
sie konnten sehrwohl etwas ausschießen: das es keine Explosion war. Und ..

"Die Luftwaffe will deshalb prüfen, warum die Piloten gestern mit Überschallgeschwindigkeit unterwegs waren und ob das gerechtfertigt war."

Platz war noch im Artikel.... deshalb (-)
Kommentar ansehen
01.12.2009 16:09 Uhr von S0u1
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ 08_15: "Die Luftwaffe will deshalb prüfen, warum die Piloten gestern mit Überschallgeschwindigkeit unterwegs waren und ob das gerechtfertigt war."

Wetten dass die Scheiben bersten wenn ich über der Ortschaft die Schallmauer durchbreche ?
- 50Mark ;-)

Und dann leider verloren ...
Kommentar ansehen
01.12.2009 16:26 Uhr von 08_15
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
S0u1: kommt auf die Flughöhe an: in Physik nicht so ganz fit? Macht nichts, jeder ist schlau! Einer vorher, der andere nachher.

Wer aus Aurich noch die Tiefflieger kennt, der weiß das es da zu wenig "Bruch" gekommen ist. Sicher würden bei Städten die Schäden erheblich sein. Da dürfen die aber eben nicht unter einer Flughöhe sein, btw. ist das gar nicht mehr erlaubt solche überhaupt zu überfliegen.

Wenn so eine Büchse 500m über Deinem Haus fliegt bleibt in der Tat keine Scheibe mehr heil. Auch kannst Du zur nächsten Werkstatt und Dein Trommelfell gegen ein Hörgerät tauschen. Ich habe vor über 20 Jahren mal einen realen Abfang körperlich gespürt. Da sind zwei Phantom rauf und dann mit Überschall über der Nordsee unterwegs gewesen.

Ich kam mir vor wie Moses. Ich dachte das Meer teilt sich und der Kutter hat so fein geschaukelt, das ich mir das Frühstück noch einmal durch den Kopf gehen lies.

Wäre ich mit der Angel schneller gewesen, dann hätte ich die an Bord gezogen, die waren aber zu schnell ;-)
Kommentar ansehen
01.12.2009 18:24 Uhr von 08_15
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die Kiste ist eh Schrott: ein Freund von mir ist Mechaniker da. Es ist kein Geheimnis das die voll bewaffnet kaum noch in die Luft kommen. Zudem sind die Flugeigenschaften so miserabel das die in Teich plumpst, wenn die Technik versagt.

Cool!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?