30.11.09 10:58 Uhr
 3.336
 

Wirtschaftskrise: Dubai befürchtet "Blutbad" an der Börse

Die schlechte Finanzlage Dubais zeigt verstärkt ihre Wirkung. Ratingagenturen haben Banken in der gesamten Region herabgestuft, aus Angst, Dubais Finanzprobleme könnten auf weitere Staaten übergreifen.

Ohne die Unterstützung der Notenbank befürchten viele Banken in Dubai ein "Blutbad" an den Börsen der Region. Somit ist die Zentralbank in bisher unbekanntem Ausmaß gefordert.

Da viele englische Banken in Dubai investiert haben, ist auch in Europa das gesamte Ausmaß aller Risiken noch nicht abzusehen.


WebReporter: :raven:
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Börse, Wirtschaftskrise, Dubai, Blutbad, Notenbank, Zentralbank, Finanzproblem
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2009 12:09 Uhr von Helli_Oo
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das kommt davon..

Geld macht kein Geld. Aber das wird denen nicht klar >.>
Kommentar ansehen
30.11.2009 12:39 Uhr von fridaynight
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
zwei Sachen Zum einen .. selbst schuld wenn unsere Tankgelder in Prunkbauten investiert werden, die nachher keiner mehr bezahlen kann. Es wird Zeit für andere Energien, dann müssen die sich neue Hobbies suchen ohne unser Geld ;)

Zum zweiten... auch wenn ich nicht viel von Börsenspekulanten und Co. halte, die wissen sicher mehr über Geld als andere, die meinen, sie hätten anhand von Verschwörungstheorien die Patentlösung.
Kommentar ansehen
30.11.2009 12:42 Uhr von Friedbrecher
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Helli: Laut Banken schon: Bank B nimmt bei Bank A einen Kredit auf, verleiht das Geld an Bank C, die wiederum Bank A einen Kredit einräumt usw. Da nach ein paar hundert Zyklen dann alle ganz toll hohe Beträge in ihren Bilanzen stehen haben, kauft sich der Vorstand erstmal ein Firmenflugzeug und für jeden gibt´s noch nen schönen Porsche oben drauf. Da die Zinsen erst nach einem Jahr fällig werden und die Boni vierteljährlich ausgeschüttet werden alles np. Nach einem Jahr springt dann die Notenbank ein, jeder Vorstand verkauft einen der 20 Goldbarren, die er vorher gekauft hat, und die Bank ist wieder im Plus. Dann kann man auch wieder Boni ausschütten.
Kommentar ansehen
30.11.2009 13:48 Uhr von varna
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Hautsache da am Arsch der Welt grosskotzig in der Wüste leben, zu nichts im Stande sein und Geld verpulvern. Es war sonnenklar dass da nichts bei rauskommt und dass die absolut dort mit nichts klarkommen. Was dort passiert ist war nichts anderes als unfähigen Menschen mit viel Geld noch mehr Geld in die Hand zu geben. Wenn ich schon höre dass der Scheich oder König oder was das sein soll dort zig Millionen jeden Monat für seine beknackten Pferde ausgibt...tja sorry.....für mich sind das arme Gestalten und ein Fall für Peter Zwegert oder wie er heisst.
Kommentar ansehen
30.11.2009 21:16 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@globi123: Vollkommen richtig auf den Punkt gebracht!

Die Strategie des Wirtschaftens besteht offenbar darin, ungehemmt Schulden zu machen, bei denen der Schuldner schon weiß, dass er sie nie mehr zurückzahlen wird. Moral Hazard in Reinstform.

Zinsen werden mit Neuschulden bedient, bis das Haus zusammenbricht, der/die Gläubiger auf einer gigantischen Forderung sitzen bleiben und die Insolvenzmasse vor dem Zugriff der Gläubiger bereits vorher in Sicherheit gebracht wurde.

Am meisten verfolgen diese Strategie die Staaten selbst.
Oder glaubt hier jemand allen Ernstes, dass die 1,x Billionen Schulden des Bundes jemals noch getilgt werden? Die werden so lange mit Neuschulden bedient, wie es der Haushalt hergibt.

Bin mal gespannt, wie viele Länder/Investoren nach dem Ausfall Dubais jetzt noch die Segel streichen und sich darauf stützen, dass sie ja eigentlich mit der Rückzahlung Dubais gerechnet hätten.

Es ist alles auf Sand gebaut und ohne reale Sachwerte untermauert, darin liegt der Hase begraben. Aber was will man auch erwarten? An den Unis wird ständig gelehrt, dass man als Firma unbedingt FK-finanziert sein muss. Wer mit zu hohem Eigenkapital wirtschaftet, wurde bislang abgestraft. Dabei sind die gesündesten Firmen EK-finanziert und sind nicht von der Börse abhängig.
Dieses arrogante, selbstherrliche Spiel wurde doch jahrelang gespielt und wird es immer noch.

[ nachträglich editiert von no_trespassing ]
Kommentar ansehen
01.12.2009 11:05 Uhr von Ashert
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: da kann man mal sehen was passiert wenn man ein Land zum Steuerparadies für alle Reichen und Unternehmen macht, das verhungert noch vor seinen eigenen, den größten Wolkenkratzern der Welt!

Das wird uns hier mit der FDP-Steuerreform vielleicht auch noch passieren!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?