27.11.09 12:35 Uhr
 1.443
 

England: Keine Hoffnung für den Hacker Gary McKinnon?

Die US-Regierung wirft dem Briten Gary McKinnon vor, nach dem 11. September 2001 97 Militär- und NASA- Computer in den USA gehackt zu haben. Sie fordert die Auslieferung des am Asperger Syndrom (einer Form des Autismus) leidenden 43-jährigen Mannes. Im Fall einer Verurteilung droht ihm lebenslänglich.

McKinnon gibt an, er habe auf den Computern lediglich nach UFO-Berichten gesucht. Dieses Thema fasziniere ihn. Die Bitte der Mutter von Gary McKinnon, Janis Sharp, an das britische Innenministerium, es möge die Auslieferung verhindern, wurde abgelehnt.

Das Innenministerium sieht sich außerstande, in diesem Fall einzugreifen, da mehrere Gerichte der Auslieferung bereits zugestimmt hätten. Man gehe davon aus, dass McKinnons Fall nun einer richterlichen Überprüfung unterzogen werde. Wenn diese nichts brächte, könne man sich noch an Europa wenden.


WebReporter: Katzee
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Computer, Hacker, Hoffnung, Auslieferung, Asperger Syndrom, Gary McKinnon
Quelle: www.timesonline.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2009 12:55 Uhr von memo81
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Von einer anderen Quelle: "In den gehackten Systemen, will McKinnon Informationen und Beweise für außerirdische Technologie, eine Liste "mit den Namen außerirdischer Offiziere, Schiffe und Güterverkehr", sowie ein Bild eines "UFOs mit perfekter, glatter Oberfläche" gefunden haben.

Auf Rechnern der NASA gebe es zudem Beweise, dass aus deren Aufnahmen UFOs absichtlich herausretuschiert wurden und werden, wie er in einem Interview mit der BBC bestätigt."


Kein Wunder dass die so scharf auf den sind!
Der momentane Trumpf der amerikanischen Regierung besteht darin, dass eh kein Schwein Aussagen über Außerirdische glaubt.
Kommentar ansehen
27.11.2009 13:00 Uhr von ZTUC
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Europa: "Wenn diese nichts brächte, könne man sich noch an Europa wenden."

Wer ist denn diese Europa? Scheint ja ne nette Dame zu sein.
Kommentar ansehen
27.11.2009 13:05 Uhr von Cheshire
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ZTUC: Europa ist einer der Monde des Jupiters, benannt nach der Geliebten des Zeus... ich nehme an, daß der Satz, den Du zitiert hast, sich darauf bezieht, daß - falls alles andere nicht mehr hilft - nur noch die Anbetung heidnischer Götter in Betracht kommt...
Kommentar ansehen
27.11.2009 14:08 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Memo81: Jop die Containerschiffe fahren nach Neuschwabenland und werden dann dort auf intergalaktische Containerraumschiffe umgeladen.

Wusstest du das etwas nicht?

/Ironie

Naja die sollten ihn eher anstellen anstatt ihn einzusperren.
Kommentar ansehen
27.11.2009 14:14 Uhr von memo81
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: GENAU von Menschen wie dir profitieren die Amis.

Danke, dass du dich als Beispiel gemeldet hast! :o)
Kommentar ansehen
27.11.2009 14:32 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@memo81: Ja genau ich dummes schaf. Mäh

Aber lieber irgendwelchen Leuten glauben die nichtmal beweise haben.

Hey ich bin ein Außerirdischer. Ich kann das nicht beweisen, aber du glaubst mir doch jetzt oder?
Kommentar ansehen
27.11.2009 15:05 Uhr von Darrkinc
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin mir: sicher, das uns da nur noch helldriver helfen kann. der weiss genau, was zu tun ist! ^^

/ironie off
Kommentar ansehen
28.11.2009 09:24 Uhr von evil_weed
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
tjja: wenn sowieso lebenslänglich dabei herauskommt, hätte er ja auch gleich die festplatten der nasa formatieren können. schade, dass er das nicht gemacht hat. wenn die so schwache passwörter verwenden, dass ein aspie sie raten kann, dann sind sie selber schuld. die sollten lieber mal ihre sicherheitskonzepte überprüfen, anstatt nen geistig behinderten zu terrorisieren.

[ nachträglich editiert von evil_weed ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?