27.11.09 08:11 Uhr
 4.738
 

Überproduktion: China bleibt auf Produkten sitzen

Der Konsum in China kann die Überproduktion nicht auffangen. Die Folge: China bleibt auf massenweise Produkten sitzen. Mit den Konsequenzen dieser Entwicklung beschäftigte sich nun eine Studie der Europäischen Handelskammer, die nun in Peking vorgestellt wurde.

Der Präsident der Handelskammer, Jörg Wuttke, erläuterte, dass man einen Umzug in die Städte voraussah. Dies treffe zwar auch zu, jedoch waren die Prognosen zu optimistisch. Nachdem mit der Wirtschaftskrise auch die Nachfrage aus dem Ausland ausbleibt, drohen in Zukunft vermehrt Handelsstreitigkeiten.

Die Überkapazitäten haben laut der Studie auch andere Folgen: "Die Margen gehen gegen Null. Und da wird als erstes gespart bei Forschung und Entwicklung", so Wuttke. Doch gerade diese Investitionen seien wichtig. Der hohe Wettbewerbsdruck gehe zudem auch zu Lasten von Umwelt und Arbeitnehmerrechten.


WebReporter: Tierpark_Toni
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Studie, Produktion, Wirtschaftskrise, Nachfrage, Handelskammer
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2009 08:48 Uhr von yarrack_obama
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
herzlich: willkommen in der weltwirtschaftskrise :)



obwohls china noch gut geht *zwinkerzwinker*
Kommentar ansehen
27.11.2009 09:08 Uhr von sirdonot
 
+28 | -19
 
ANZEIGEN
alles gelogen und verfälscht!

china ist eine krankheit, ein fluch der menschheit!
sie kaufen ländereien in der 3ten welt um reisfelder zu pflanzen etc.
das schlimmste ist jedoch das sie alles kopieren was erfolg bringt und reissen somit ein riesen loch in die weltentwicklung, weltwirtschaft!

korea und japan sind wenigstens ein bisschen sozialer und kompetenter!
Kommentar ansehen
27.11.2009 09:13 Uhr von Polymat
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
lol: das war doch völlig klar - china war jahrhunderte in hölen, jetzt wollen sie auf einmal das was die hausbewohner schon seit jahrzehnten haben und wenn möglich in einem jahr. das war vorprogramiert das das nach hinten losgeht.
kann auch nicht ins musikgeschäft gehen, ne gitarre kaufen und gleich nen nummer eins hit schreiben wozu manche ihr leben lang an den saiten zupfen ......
Kommentar ansehen
27.11.2009 09:42 Uhr von rolf.w
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Tcha: Nur mit Plagiaten und Billigstramsch ist auch kein Staat zu machen. Welche Eigenentwicklungen der Chinesen sind denn wirklich auf dem weltweiten Markt gewinnbringend zu vermarkten? Echte Innovationen fallen mir da so spontan nicht ein, ausser vielleicht in der chinesischen Medizin.
Und dann noch die Zölle, die andere Länder bei dem Import chinesischer Waren erheben. Die sorgen teilweise dafür, dass selbst der billigste Ramsch noch zu teuer ist.
Das sich die asiatischen Länder selbst einen gnadenlosen Konkurrenzkampf leisten mal ganz außen vor gelassen.

Know How hat sich China in allen möglichen Bereichen angeeignet. China hat Rohstoffe und jede Menge Arbeitskräfte. Sie können alles recht billig produzieren, zumal sie auch den Umweltschutz nicht ganz so groß schreiben. Aber irgendwann sind die Märkte eben gesättigt und dann zählt nicht nur der billige Wegwerfartikel. Viele Menschen achten auch wieder vermehrt auf Qualität und, auch wenn es sich hochnäsig anhört, wenn in China nach westlichen Qualitätsstandarts produziert wird, ist es dort nicht mehr so billig.
Kommentar ansehen
27.11.2009 10:13 Uhr von EdwardTeach
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn so viel: Überproduktion da ist könnten sie die 3te Welt mit Erzeugnissen beschenken, so dass dort weniger Menschen an Hunger oder anderen Dingen sterben. Das wäre zwar für die Entwicklung der Länder hinderlich, würde aber sicher ein paar Menschenleben retten können.
Kommentar ansehen
27.11.2009 10:34 Uhr von Perisecor
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Die VR China wird keine Weltmacht wie die USA, sondern eher eine Weltmacht wie die Sowjetunion.

Was man davon halten kann, muss jeder für sich entscheiden, aber wer glaubt, Rotchina wäre irgendwann mal unser Freund oder Verbündeter, sollte sich doch noch ein Mal ausführlich informieren.

Das gerade die ganzen Blasen in Rotchina (Kredit, Aktien, Immobilien) noch nicht geplatzt sind, macht sich natürlich derzeit noch bezahlt. Aber sobald das geschieht, wird der Fall tief.

Man darf halt auch eines nicht vergessen: Das Wachstum in Rotchina ist so hoch, weil es quasi von 0 losging. Während die westliche Welt es natürlich schwerer hat, von 90 auf 100 zu kommen, ist von 0 auf 20 doch eher sehr einfach.

@ EdwardTeach

Oh ja, heizen wir die Uneigenständigkeit Afrikas und die weltweite Überbevölkerung an.
Tolle Idee. Wirklich toll. Warum denken eigentlich immer weniger Leute nach, bevor sie posten?!

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
27.11.2009 11:04 Uhr von Götterspötter
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@sirdonot: Saudummer Kommentar !

1.
Schau dich mal in deiner Wohnung um und jetzt
stelle alle Dinge die im Auftrag Deutscher und Europäischer Firmen in China hergestellt werden auf den Mühl.
Du wirst überrascht sein wie leer deine Wohnung wird !
Viel Spass in deinem Sparta !
Nicht vergessen ES sind deutsche Manager und Firmen die das Know-How aus Profitgier an chinesische Firmen freudig verteilen und so auch Arbeitsplätze nach Asien exportieren . Kein Chinese zwingt uns DAS zu tun !

2.
Die Chinessen sind ein strebsames. fleissiges und sehr inteligentes Volk. Dieses für den Geiz und Geldgier der Industie-nationen in Europa verantwortlich zu machen ist naiver Faschismus und purer Neid !
Europa hat sich die letzten Jahrzehnte fett-gefressen und muss nun kürzer treten.
Genausogut könntest du sagen das die Polen oder Rumänen eine "Krankheit" sind weil diese mit Dumping-Löhnen die deutschen Löhne drücken.

3.
Wer den weltweiten Chinesischen Boom nicht unterstützen will, soll halt die Waren boykotieren und nicht kaufen.
Muss sich aber heute darüber im Klaren sein, das es kaum noch rein deutsche oder europäische Waren gibt, und wird auf viel viel verzichten müssen !


Aber - so passiert es halt !
Sich früher über den 30 Euro DVD-Player bei Mediamarkt freuen und nicht zum 3xteureren - in Deutschland produzierten Produkt greifen ......
sich aber dann aufregen, wenn die produzierende deutsche Wirtschaft nur noch überleben kann, wenn es ebenfalls im Ausland produzieren lässt.

Also !
Du bist Kunde - mach was draus :)
Kommentar ansehen
27.11.2009 11:26 Uhr von Perisecor
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ Götterspötter: Ich bin zwar nicht sirdonot, aber ein paar Anmerkungen:

1. Wir können unsere Waren aber auch in 170 anderen Staaten fertigen lassen. China kann sich das Know-How aber nicht anderweitig beschaffen.

2. Genau so wie andere asiatische und europäische (=westliche Welt) Völker auch. Trotzdem gibt es da einige gravierende Unterschiede, die meiner Meinung nach im aktuellen Weltgeschehen eher für die westliche Welt sprechen, als für China bzw. die asiatische Welt.

3. Stimmt so nicht, es gibt zu nahezu allen Produkten auch deutsche oder westliche Alternativen.

Ansonsten hast du natürlich recht, der Kunde entscheidet und die geiz-ist-geil Mentalität sorgt dafür, dass der Binnenmarkt geschwächt wird. Das geht anderen Staaten aber nicht anders, Chinas Binnenmarkt sieht z.B. deutlich schlechter aus, als der Deutsche.
Kommentar ansehen
27.11.2009 11:44 Uhr von Rinok
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
in deutschland wird nichts mehr produziert: jeder artikel mit "made in germany" wird zu 90% auch im asiatischen raum produziert.

ich komme selbst aus dem industriezweig und kenne mich mit der materie bestens aus.

asien bzw. der asiatische raum hat auch den höhsten durchschnitts-iq der welt.
es war nur eine frage der zeit bis sie aufwachen werden.
Kommentar ansehen
27.11.2009 12:20 Uhr von Perisecor
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ rinok: "in deutschland wird nichts mehr produzier"

"jeder artikel mit "made in germany" wird zu 90% auch im asiatischen raum produziert."

Schwachsinn.

"ich komme selbst aus dem industriezweig und kenne mich mit der materie bestens aus."

Ja, aus irgendeiner Randsparte, die tatsächlich mehr ins Ausland liefert als hier produziert. Aber deswegen musst du nicht auf alle Branchen schließen.
Kommentar ansehen
27.11.2009 13:18 Uhr von floridarolf
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
HA HA: NELSON HA HA
Kommentar ansehen
27.11.2009 13:21 Uhr von Rinok
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@perisecor: dann nenn´ mir doch mal ein paar hersteller, die ausschließlich in deutschland produzieren.

das kann sich heut´ zu tage keiner mehr leisten außer ein paar minibetriebe wie trigema
Kommentar ansehen
27.11.2009 15:28 Uhr von Fornax
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@ Rinok: Made in Germany...

http://www.ja-zu-deutschland.de/

Suche dir eine von den hunderten Firmen aus die ausschließlich in Deutschland herstellen.

Und selbst wenn zb Adidas in China herstellt, bleibt es trotzdem MADE in GERMANY.

WARUM? Es ist Deutsche Entwicklung, Deutsche Forschung. Was leisten die Chinesen dazu? Nichts. Sie verpacken es in Kartons. Die gleiche Arbeit könnten wohl dressierte Affen machen. Wenn es dort zu teuer wird zieht man einfach in nächste Land um. (mit der Deutschen Technik)

Kannst du auch mal deine schwachsinnige Behauptung die Asiaten hätten einen höheren Durchschnitts IQ als wir belegen?

Wenn sie so schlau sind wie du behauptest, warum sind sie dann so DUMM und gehen für 1€ am Tag arbeiten, sind sogar stolz auf ihre Arbeit? Arbeiten die hier ein Intelligenter Mensch nie tun würde.

China ist eine riesengroße Müll Blase die irgendwann platzen wird.
Kommentar ansehen
27.11.2009 15:37 Uhr von Perisecor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ Rinok: Ausschließlich in Deutschland? Wo war davon die Rede?

Quasi die komplette europäische Autoindustrie baut in Deutschland oder bezieht von dort Zulieferteile.

Du willst Namen?

ZF, Bosch, AKG-Gruppe, Grammer AG, Dürr AG, FEV Motorentechnik, Mann+Hummel, Schaeffler Gruppe, ThyssenKrupp, Veritas AG um nur ganz wenige und bekanntere zu nennen.

Für quasi jede andere Branche könnte man ähnliche Namen aufzählen.

Und dann gibt es auch noch internationale Konzerne, die in Deutschland Produktionsstätten haben.

Egal ob Procter&Gamble, Sanofi-Aventis, EADS oder auch GM.

In Deutschland werden Kühlschränke, hochkomplexe Spezialfahrzeuge, Maschinen, aber auch Gebrauchsgegenstände wie Zahnbürsten, Gummistiefel und Kondome gefertigt.


Sollte man als Deutscher neidisch darauf sein, dass in anderen Staaten Zeug hergestellt wird, welches in Deutschland nicht produziert wird? NEIN! Denn was sind das für Sachen?
Der letzte Plastikdreck, der für ein paar Euro irgendwo verschachert wird.

Bis auf jegliche Bereiche von Hardware wird in Deutschland eigentlich alles hergestellt.

Und nein, natürlich stellt heutzutage kaum mehr eine Firma NUR in Deutschland her. Warum? Weil man auch in anderen Ländern verkaufen will. In der VR China z.B. darf man nur dann Waren verkaufen, wenn man dort auch einen gewissen Prozentsatz dieser Waren herstellt.


Aber es ist natürlich so einfach, einfach mal dumm zu hetzen, anstatt stolz auf das zu sein, was dieses Land noch immer hervorbringt. Selbst mit so Leuten wie dir/euch.
Kommentar ansehen
27.11.2009 17:09 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ xmaryx: Und? Warum macht mich das naiv?

Die Unternehmen haben auch Standorte in Spanien, Rumänien und den USA.

Macht sie das deshalb zu schlechteren Arbeitgebern? Oder verschlechtert dies ihre Produkte?

Oder anders: Wie viele chinesische Firmen sind in diesem Ausmaße in Deutschland oder anderen europäischen Staaten tätig?

Speziell zur VR China habe ich mich aber doch geäußert:
"In der VR China z.B. darf man nur dann Waren verkaufen, wenn man dort auch einen gewissen Prozentsatz dieser Waren herstellt."
Kommentar ansehen
27.11.2009 17:50 Uhr von rolf.w
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor: "In der VR China z.B. darf man nur dann Waren verkaufen, wenn man dort auch einen gewissen Prozentsatz dieser Waren herstellt."

Schade, dass dieser Grundsatz für die EU nicht gilt. Wobei chinesische Firmen ja bereits fleißig dabei sind, auch in der EU Fuß zu fassen.
Kommentar ansehen
27.11.2009 17:56 Uhr von rolf.w
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@globi123: "Wenn wir Roboter, wie in dem Film "I Robot" haben (eine Frage von wenigen Jahren!), bzw. Maschinen mit einer verbesserten "Feinmotorik",...."

Arbeitsplätze schafft man damit aber nur bei den Roboterherstellern oder Entwicklern und das auch nur bedingt. Ansonsten rationalisiert man damit nur Arbeitsplätze weg.
Kommentar ansehen
28.11.2009 06:37 Uhr von Perisecor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Metallpresse: Nein, ist dieses Jahr ausgelaufen. Zumindest ist das der aktuelle Stand :)
Kommentar ansehen
28.11.2009 11:38 Uhr von Gorli
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ sirdonot: "das schlimmste ist jedoch das sie alles kopieren was erfolg bringt und reissen somit ein riesen loch in die weltentwicklung, weltwirtschaft!"

Auf einmal sind Raubkopien wieder was böses. Vor ein paar Wochen noch habt ihr euch für die Partei begeistert, die genau dafür steht....

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?