26.11.09 14:52 Uhr
 313
 

Australien will tausende Wildkamele töten

In Australien herrscht momentan eine lang anhaltende Dürre. Diese führt dazu, dass wilde Kamele auf dem Kontinent immer öfter in die Nähe von Dörfern kommen, um nach Wasser zu suchen.

Eine dieser Herden belagert momentan ein kleines Dorf in der Wüste dermaßen, dass die Regierung die Tiere wegtreiben und 6.000 von ihnen erschießen will.

Der Kontinent wird derzeit von über einer Millionen Kamelen bevölkert.


WebReporter: truman82
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Australien, Kamel, Dürre, Wildkamele
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2009 16:11 Uhr von SuperHeinz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wertvolles Exportgut! Die Wüstenvölker Afrikas würden sich sehr über die Kamele freuen. Kann man die nicht einfangen und verschiffen?
Kommentar ansehen
26.11.2009 16:44 Uhr von xj12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: ich denke dass verlagert dass Problem ja nur - 6000 Kamele brauchen ja auch in Afrika Wasser und Futter - und die Voelker die noch Kamele benuzten leben ja nicht in "bluehenden Landschaften"
Kommentar ansehen
26.11.2009 16:48 Uhr von bpd_oliver
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt: dann bald Kamel-Wochen bei McDonalds:
http://www.cojito.de/... *g*
Kommentar ansehen
26.11.2009 17:06 Uhr von kingoftf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kamele: kamen ja ursprünglich aus Afghanistan nach Australien, als Arbeitstiere beim Bau der Eisenbahnverbindung von Nord nach Süd, da wurden die sozusagen mit ihren Kamelführern "importiert". Daher auch der Name der Bahn "The Ghan"

Schon lustig, wenn die nun wieder zurückgeschickt werden würden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?