25.11.09 13:37 Uhr
 398
 

Ärger in der Schule: 13-Jähriger versteckte sich elf Tage in New Yorker U-Bahn

Aus Angst vor bevorstehendem Ärger in der Schule hat sich der erst 13-jährige Francisco Hernandez Jr. insgesamt elf Tage in der New Yorker U-Bahn versteckt.

Der autistische Junge lebte während dieser Zeit in den unterschiedlichen Zügen der U-Bahn und verbrachte den Tag meist damit, zwischen den Endstation hin und her zu fahren. Selbst die Überwachungskameras der Stationen konnten den mit einem roten Kapuzenpulli bekleideten Jungen vorher nicht finden.

Die Eltern des Jungen hatten unter anderem Plakate an den unterschiedlichen Haltestellen der U-Bahn aufgehängt, die ihr Sohn während dieser Zeit nutzt, dennoch gab es keinen Hinweis aus der Bevölkerung.


WebReporter: alipop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: New York, Junge, Schule, Angst, Ärger, U-Bahn
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Bombenleger von New York und New Jersey
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
"New York Times" empfiehlt "Westdeutschland" als Reiseziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2009 13:31 Uhr von alipop
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Schon irgendwie komisch, dass ein solcher Junge nicht auffällt, wenn er knapp zwei Wochen im "Untergrund" lebt, außerdem sollte der Junge doch schon an Hand der Plakate von irgendjemandem erkannt worden sein, oder ?
Kommentar ansehen
25.11.2009 13:45 Uhr von hpo78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
noch einer: Da ist er vermutlich nicht der einzige der dort "lebt". Auch "unter" Las Vegas gibt es so einige Menschen die im Untergrund hausen. Die haben sich da regelrecht eingerichtet. Allerdings nicht in der UBahn...
Kommentar ansehen
25.11.2009 14:00 Uhr von Hodenbeutel
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@MandysPapa: Autismus muss garnichtmal so offensichtlich sein, gibt viele formen davon.
Kommentar ansehen
25.11.2009 14:47 Uhr von C^Chris
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schön: Autismus sieht man längst nicht allen betroffenen an.

Nach meinen Erfahrungen mit Autisten muss das für den Jungen ein wahrer Horrortrip gewesen sein.

Allerdings kenn ich auch keinen Autitsten der selbstständig genung wäre um so einen "Ausflug" zu unternehmen.
Kommentar ansehen
25.11.2009 17:16 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News: 3x vorhanden
Kommentar ansehen
27.11.2009 13:29 Uhr von EduFreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seit letztem schuljahr ist auch ein autist bei mir in der klassenstufe und es ist erst anfang dieses schuljahres rausgekommen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Lebenslang für Bombenleger von New York und New Jersey
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
"New York Times" empfiehlt "Westdeutschland" als Reiseziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?