24.11.09 14:39 Uhr
 1.518
 

Möglicher Meilenstein in der Krebsforschung: Opiatersatzstoff gegen Hirntumore

Wissenschaftler der Universitätsklinik Ulm setzen in ihren Forschungen den Opiatersatzstoff Methadon zur Krebsbekämpfung ein. Das Methadon, das eigentlich im Drogenentzug eingesetzt wird, soll voraussichtlich Tumore im Gehirn therapieren können.

Dementsprechend verhindert das Methadon die Krebszellteilung und lässt nur die kranken Zellen absterben. Des Weiteren regt das Medikament resistente Krebszellen wieder an, auf eine medikamentöse oder Strahlen-Therapie zu reagieren und sie anzunehmen.

Auch bei Blutkrebs kann das Medikament zur Therapie eingesetzt werden, das hatten die Forscher aus Ulm bereits vor mehr als zwölf Monaten festgestellt. Laut der Deutschen Krebshilfe wird die Wirkungsweise weiter untersucht, man erhofft sich einen Meilenstein in der Hirntumorbekämpfung zu setzen.


WebReporter: Meister-Yoda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Wissenschaft, Krebs, Forschung, Medizin, Tumor, Heilung, Ulm, Methadon
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2009 16:41 Uhr von sv3nni
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
jaja mal wieder ein allheilmittel: wers glaub wird selig
wenn ich bedenk wieviele durchbrueche es da auf SN schon gab ;-)
Kommentar ansehen
24.11.2009 17:23 Uhr von pabst2k
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn es funktioniert wird es nie auf den markt kommen.
Wenn nicht bestimmt schon bald. Die Pharama-Konzerne woll(t)en Krebs noch nie heilen.
Kommentar ansehen
24.11.2009 22:07 Uhr von Dc06
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollte es: jemals sowas wie ein "Allheilmittel" gegen Krebs geben, dann werden wir Otto-Normalverbraucher das nie zu Gesicht bekommen. Man stelle sich nur mal vor jeder Mensch der an Krebs erkrankt würde plötzlich mit ziemlich großer Sicherheit die Krankheit überleben.
Kommentar ansehen
25.11.2009 02:10 Uhr von ThehakkeMadman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na und? Die Tatsache, dass wir irgendwann den Rahmen des Möglichen in Sachen Erdbevölkerung sprengen werden, wird konsequent totgeschwiegen. Was tun? Geburtenkontrolle? Kaum möglich. Darüber muss man sich mal Gedanken machen. Trotzdem wünsche ich mir weiterhin intensive Forschung in solchen Dingen.
Kommentar ansehen
25.11.2009 22:05 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ES KANN KEIN ALLHEILMITTEL: gegen Krebs geben- ihr Hirnis.
So langsam glaub ich das manche nur eine solche Reaktion provozieren wollen. Oder besteht Deutschland wirklich nur noch aus bildungsfernem Prekariat?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?