23.11.09 21:31 Uhr
 9.969
 

USA: Studentenpaar in Handschellen abgeführt weil es kein Trinkgeld gab

Für ein Studentenpaar hatte ein Pubbesuch gerichtliche Folgen.

Das Paar weigerte sich aufgrund des miserablen Services und der langen Wartezeit Trinkgeld zu geben.

Wegen der Weigerung das vorgeschriebene Trinkgeld in Höhe von 18 Prozent zu bezahlen, wurden die beiden von der Polizei in Handschellen und mit Blaulicht abgeführt.


WebReporter: Change_me
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Polizei, Gericht, Strafe, Handschellen, Trinkgeld, Blaulicht
Quelle: www.starchat.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen
"Dämonisches Kind" schreit acht Stunden lang während Lufthansa-Flug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2009 21:49 Uhr von Deniz1008
 
+50 | -8
 
ANZEIGEN
boahh ey.... made in usa*: ironicly*
Kommentar ansehen
23.11.2009 21:50 Uhr von @-Satan.de
 
+90 | -6
 
ANZEIGEN
Warum heißt es noch Trinkgeld, dessen Bedeutung ja eigentlich die freiwilige Belohnung bei guter Diensten/nettem Aussehn ist?!

Meiner Meinung hat das nichts mehr mit Trinkgeld zu tun und sollte langsam mal nen eigenen Namen bekommen - damit man es meiden kann...
Kommentar ansehen
23.11.2009 22:15 Uhr von Peetz
 
+62 | -5
 
ANZEIGEN
Ich glaube, sowas nennt sich bei uns "Steuer".
Kommentar ansehen
23.11.2009 22:17 Uhr von heliopolis
 
+33 | -4
 
ANZEIGEN
Trinkgeld: Im meinem Verständnis bedeutet dies, dass ich einer Bedienung für den erbrachten (heraus ragenden) Service einen privaten Boni bezahle.

Wird ein prozentualer Anteil vorgeschrieben, ist das für mich kein Geldgeschenk mehr, sondern ein Tax dafür etwas getrunken zu haben. Oder aber die klare Bezahlung der Bedienung. Ich zahle nicht nur das Getränk, sondern auch die Arbeitskraft um mir das bringen zu lassen.

Vergleichsweise wäre das in einem Kaufhaus eine Kassenbedienungsgebühr oder ein Die-Wurst-in-Scheiben-geschnitten-Aufschlag. Auf gar keinen Fall ist das noch ein freiwilliges Zubrot für die Bedienung.
Kommentar ansehen
23.11.2009 23:23 Uhr von ThehakkeMadman
 
+5 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.11.2009 23:23 Uhr von Eisenkind
 
+24 | -5
 
ANZEIGEN
wen wunderts: wenn dort ein trinkgeldpflicht herrscht, brauchen sich die kellner keine mühe mehr geben.
Kommentar ansehen
24.11.2009 01:14 Uhr von sauron2k
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@jschling: hast recht . habe glück gehabt nicht gleich mit den taser bearbeitet worden zu sein wie das mädchen das nicht duschen wollte.

und mal was anderes. wenn ich ne kassiererin wäre wäre es mir viel zu doof die bullen zu rufen wegen 5 euro oder was auch immer die da nicht bezahlen wollten. wo ist denn da die verhälltnismäßigkeit?
Kommentar ansehen
24.11.2009 01:44 Uhr von Perisecor
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
@ sauron2k: Erfahrungsgemäß ist der Vorfall so auch nicht passiert.

Sicher gab es Beleidigungen oder gar eine Rangelei, sonst nimmt auch in den USA die Polizei nicht einfach so Leute mit.

Aber so liest es sich halt besser und man kann besser gegen die USA hetzen - auch ohne Ahnung zu haben, siehe die obigen Kommentare, die das Trinkgeldsystem in den Staaten nicht mal ansatzweise durchdrungen haben.
Kommentar ansehen
24.11.2009 02:41 Uhr von Frex
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
ist halt kein Trinkgeld, so wie wir es hier haben/verstehen. Schlicht ein Posten auf der Rechnung, der bei uns im Preis des Essens/Getränks steckt.
Kommentar ansehen
24.11.2009 02:50 Uhr von alex_S
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
wenn ich mich nicht täusche, nennt man sowas "gratuity". Arbeite gerade im deutschen Biergarten in einem World Disney Park und dort haben wir auch sowas wie "Pflichttrinkgeld". Gilt aber nur für Gruppen ab 6 Personen.Diese muss dann auch gezahlt werden.
Kommentar ansehen
24.11.2009 05:32 Uhr von Hawkeye1976
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn Auch wenn das Trinkgeld, wie in den USA üblich, fester Bestandteil der Rechnung ist und sich das Paar geweigert hat, diesen zu bezahlen, dürfte die Nummer später vor Gericht nach hinten losgehen, da auch in den USA eine Streitigkeit um die Entlohnung für eine Sache oder eine Dienstleistung allerhöchstens zivilrechtliche Relevanz hat.

"Zechprellerei" ist auch in den USA kein Straftatbestand und somit wäre das Einschreiten der Polizei, sofern es nicht zu Handgreiflichkeiten gekommen ist, eine Gesetzesübetretung seitens der Ordnungshüter.

Im Prinzip geht es hier um einen strittigen Rechnungsposten. Die Leistung der Bedienung wird als "Trinkgeld" erfasst und soll dementsprechend vom Gast vergütet werden. In diesem Fall waren aber anscheinend die Gäste der Meinung, dass diese Leistung nicht angemessen erbracht wurde und wollten also den Rechnungsbetrag entsprechend mindern. Das ist auch in den USA rechtens.
Ergo wäre, in den USA wie auch hier in der BRD, der korrekte Weg der zivilrechtliche.

Also bleiben nut zwei Möglichkeiten im konkreten Fall: entweder die Gäste wurden handgreiflich, was einen Einsatz der Ordnungshüter durchaus rechtfertigt oder aber es ging wirklich nur um eine Minderung der Rechnung und der Einsatz der Polizei ansich war schon ein Verstoß gegen das Gesetz.
Kommentar ansehen
24.11.2009 08:09 Uhr von Herr_Gott
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Echt hart kann man eigentlich auch Chefs die keine Löhne mehr zahlen einfach so in Handschellen abführen lassen?
Wär doch mal was...
Kommentar ansehen
24.11.2009 08:48 Uhr von wordbux
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
USA: Ein merkwürdiges Land mit der Option auf Weltpolizei.
Nein Danke.
Kommentar ansehen
24.11.2009 09:04 Uhr von Jorka
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Typisch USA!! 10 jährige Kiddies tasern weil sie nicht duschen wollen.
Studentenpaar in Handschellen abführen weil es kein Trinkgeld zahlt.
Mann verhaften weil er nackt in seiner Wohnung rumläuft.

Wer sich das Land zum Vorbild nimmt (hallo Politik) muss vollkommen verrückt sein.
Kommentar ansehen
24.11.2009 09:06 Uhr von Jorka
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte es sichs auch einfacher machen: in dem man diesen Trinkgeldposten einfach abschafft und eine Steuer auf die Preise geschlagen wird.
Dann wäre dieses junge Päärchen auch nicht verhaftet worden, weil es dann auch kein Trinkgeld hätte zahlen müssen.
Kommentar ansehen
24.11.2009 09:22 Uhr von BigNose82
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wer schonmal in südlichen: Ländern im Urlaub war, kennt bestimmt auch das eine oder andere Restaurant, wo ganz unten, ganz kein und blass steht, dass alle Preise excl. tax und service sind und man wundert sich dann, dass das vermeintliche 8€ 300g Steak dann doch 20€ kostet. Da kann man auch nicht diskutieren, dass man einen schlechten Service nicht bezahlen möchte...
Kommentar ansehen
24.11.2009 10:36 Uhr von Lmax1
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@BigNose: Kann man durchaus diskutieren, weil inzwischen schon öfter gerichtlich festgestellt wurde, dass diese "Geschäftsbedingungen" regelmäßig rechtswidrig sind und selbst in den "südlichen Ländern", zumindest soweit in Europa gelegen, sehr oft gegen Auszeichnungspflichten verstoßen. Nicht umsonst wird da regelmäßig an den Bestimmungen rumgebastelt und nachgebessert, wie solche Zusatzgebühren kenntlich gemacht werden - und nicht umsonst hört man regelmäßig, dass die Wirte diese Regelungen dann sehr großzügig auslegen.
Kommentar ansehen
24.11.2009 11:06 Uhr von Lykantroph
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Chorkrin, @Jorka: Wie? Und in Deutschland können Kellner ohne Trinkgeld mit den teilweise nicht mal 5€/h jeden Monat gut leben oder was? Ich kenne keinen Kellner oder Gastronomen, der nicht vom Trinkgeld abhängig ist und ich kenne einige

@Jorka
Ahja. Und die Steuer bekommen dann die Kellner?

[ nachträglich editiert von Lykantroph ]
Kommentar ansehen
24.11.2009 11:07 Uhr von summerheart
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
The land of the free of Hirn. Dann sollen sie den Bedienungen doch gleich ein ordenliches Gehalt zahlen und nicht über sonne linke Nummer die Kunden zum Zahlen zwingen.
Kommentar ansehen
24.11.2009 11:56 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ summerheart: In den USA wird generell deutlich mehr Trinkgeld gegeben als in Deutschland/Europa. Gar kein Trinkgeld geben ist z.b. selbst bei übelstem Service in den meisten Staaten eher sehr unüblich.
Kommentar ansehen
24.11.2009 12:12 Uhr von Goma_Terzu
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Preise für Essen: Wer schonmal in den USA war weiß, dass das Essen dort viel günstiger ist als in Deutschland und das nicht nur wegen des Eurokurses. Die 18% extra sind gar nichts.
Kommentar ansehen
24.11.2009 12:59 Uhr von xGwydionx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gegenanzeige? Was ist,wenn das"Trinkgeld" bezahlt wird?Dann ist umgekehrt die nichtund/oder schlecht erbrachte Leistung ja Betrug,oder?
Ich würde jedenfalls vor Gericht so argum,entieren:Wer auf der Bezahlung besteht macht sich des versuchten Betruges strafbar...Bei Bezahlung vollendeten Betrugs.Plus Freiheitberaubung,Verleumdung und was Juristen sonst noch einfällt.Meiner Ansicht nach brauchen die Studenten nur einen findigen,guten Anwalt...
Kommentar ansehen
24.11.2009 13:03 Uhr von jonnyswiss
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm, Sind die Service-leute dort nun Angestellte - oder Freiberufler´
Als Freiberufler kann ich mir das so schon vorstellen, aber als Angestellte muss doch der Chef denen den Lohn bezahlen!

Na gut, wenn ein Volk in einem Land schon die Schweiz mit Schweden verwechselt und meint dass Korea gleich neben Hawaii liegt, dann kann man von denen eine so feine Differenzierung ja wohl auch nicht erwarten, oder?
Kommentar ansehen
24.11.2009 13:30 Uhr von LEOS_IBK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Plicht gibt es keine: Also - eine Pflicht dafür gibt es auch in den USA keine.
Es stimmt schon, das der Tip bereits auf der Rechnung vermerkt ist, jedoch liegt es im eigenen Ermessen, auch diese Höhe zu zahlen.

Ich glaube vielmehr, das die anschliesende Diskussion zwischen dem Kellner und den Studenten etwas aus dem Ruder geriet und den Polizeieinsatz zur Folge hatte. Wie sonst wären diese so schnell zur Stelle, da man nach dem Zahlen meistens ja gleich das Lokal verläßt.
Kommentar ansehen
24.11.2009 18:52 Uhr von Gletscherpriese
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Trinkgeld: Ich habe schon in etlichen Reiseführern gelesen, dass man in den Staaten 18% oder mehr Trinkgeld zahlen sollte. Glaube als Begründung stand da dass das Servicepersonal dort keinen oder nur einen geringen Lohn vom Chef bekommt. Und das dieser Betrag bei uns in Europa eigentlich schon fix im Preis inbegriffen ist.

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?