23.11.09 18:27 Uhr
 515
 

In Dietzenbach sollen unter 25-jährige Arbeitslose zu Gebäudereinigern werden

Wie die Stadt Dietzenbach jetzt beschlossen hat, will sie im Jahr 2010 Arbeitslose, die unter 25 Jahre alt sind, zu Gebäudereinigern ausbilden.

Die "Frankfurter Rundschau" berichtet, dass schon einige Betriebe die Kooperation für die Ausbildung zugesagt haben, unter anderem die Energieversorgung Offenbach und die Stadtwerke Dietzenbach.

Weiterhin wird aus dem Rathaus berichtete, dass Reinigungskräfte immer mehr gesucht werden und so auch die Arbeitslosigkeit bekämpft würde.


WebReporter: Extron
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Arbeitslosigkeit, Ausbildung, Reinigungskraft, Gebäudereiniger
Quelle: www.aschaffenburg24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einigung im Tarifstreit bei VW
Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2009 18:55 Uhr von ferrari2k
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
Mhm, würd mich mal interessieren, was man da kriegen soll.
Wahrscheinlich gar nix oder so wenig, dass man am Ende mit weniger als H4 nach Hause geht.
Aber hauptsache, man hat Arbeit und muckt nicht auf, herrlich.
Wenn ich arbeite will ich das auch Ende des Monats auf dem Konto sehen, ansonsten brauch ich auch nicht ausm Haus gehen und genieße meine Freiheit.
Kommentar ansehen
23.11.2009 19:01 Uhr von 08_15
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@ferrari2k Nix ARBEIT, die werden AUSGEBILDET! Also wie eine NEUE Berufsausbildung. Die werden Tarif bezahlt, wenn die die Ausbildung beendet haben. Das ist ja dann nicht die Raumkosmetikerin, die einfach den Besen schwingt. Die wissen was geht und haben oft richtig was drauf.
Kommentar ansehen
23.11.2009 19:37 Uhr von ferrari2k
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Finds toll, wie man gleich mit Minus: zugepflastert wird.
Arbeitet ihr gerne für umsonst? Also ich will Geld für meine Arbeit sehen, unbezahlte Arbeiter nannte man früher auch Sklaven, nur mal so als Denkanstoß.
Kommentar ansehen
23.11.2009 20:12 Uhr von 08_15
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ferrari2k: umsonst? Eher KOSTENLOS. Umsonst ist das bei Hirntoten!

Die bekommen statt Hartz4 den erhöhten Satz. Zudem Eine komplette Berufsausbildung, mit Aussicht auf Erfolg.

Einen Kommentar zu Dir verkneife ich mir.
Kommentar ansehen
23.11.2009 20:23 Uhr von ferrari2k
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Warum verkneifst du dir einen Kommentar? Nur weil ich mich nicht für lau hergebe?
Ich werd garantiert nicht mithelfen, die Wirtschaft zugrunde zu richten, in dem Chefs sagen können "Es gibt da draußen zig andere, die ihren Job für einen Euro weniger die Stunde machen".
SOLCHE Leute machen die Wirtschaft kaputt.
Wenn keiner zu solchen Bedingungen arbeiten würde, dann wäre das kein Druckmittel.
Kommentar ansehen
23.11.2009 20:46 Uhr von 08_15
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
immer noch nicht verstanden? die werden AUSBEBILDETE GEBÄUDEREINIGER und führen dann die Putzkolonnen.
Kommentar ansehen
23.11.2009 21:35 Uhr von Really.Me
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ferrari2k: Also, sie werden ausgebildet...und die Reinigungskräfte in unserer Firma z.b. verdienen gutes Geld (nach einer Ausbildung)!

Zudem werden sie sicher keine nehmen die eine Ausbildung haben sondern welche die 3 Jahre nach der Schule immer noch ohne etwas zu Hause sitzen. Aber ich finde es sehr sozial von dir das du sie lieber beim zu Hause rum sitzen unterstützen willst als dabei das sie vllt. irgendwann selber mal in das Staatssäckel einzahlen.

[ nachträglich editiert von Really.Me ]
Kommentar ansehen
23.11.2009 22:34 Uhr von xlibellexx
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dieser Beruf ist sehr anstrengend und sehr schlecht bezahlt .... Gebäudereiniger sein ist nicht einfach ... wenn man bedenkt in welch einer höhe einige arbeiten müssen , und stundenlang in gebeugter haltung ...
ich denke das dieser Beruf körperlich nicht lange auszuhalten ist .... weil der Mensch anatomisch nicht dazu geschaffen ist , stundenlang die Körperregionen zu beanspruchen und das über Jahre , ist es ein verschleiss die sich auf die Gesundheit so ausprägen wird , das diese Menschen frühzeitig aufhören müssen .
LWS- BWS - und Handgelenke , Kniegelenke sind hier bestimmt nach einpaar Jahren hinüber !

Wenn dann dieser Beruf so schlecht bezahlt wird brauch man sich nicht wundern das er nicht gerne gemacht wird , meistens ist es doch so , das Hausfrauen und Minijobler diese Tätigkeiten machen , weil als 8 Stundenjob ist das bestimmt für viele kein Traumjob !
Kommentar ansehen
24.11.2009 01:06 Uhr von Dark_Apollo
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Marktverzerrung in meinen Augen. Vor nicht allzulanger Zeit haben die massenweise Gabelstapler ausgebildet, völlig am Bedarf vorbei.

Wenn es nicht genug Gebäudereiniger gibt, liegt es eher daran das dieser Job nicht anständig genug bezahlt wird. Was die jetzt vorhaben ist in meinen Augen verordnete Zwangsarbeit. Vermutlich werden dann die neuen Gebäudereiniger für einen Euro die Fassaden von der Stadt wienern.
Kommentar ansehen
24.11.2009 03:18 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ja,toll: danach ist der markt übersättigt und die gleichen firmen bieten 2,50€ lohn die stunde und die argen vermitteln fleissig dahin

und wer dann noch unter 25 ist und sich weigert wird gleich 100% der leistung gestrichen

"Ausbildung zum Sklaven" würd besser passen
Kommentar ansehen
24.11.2009 08:21 Uhr von Really.Me
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wer es nicht schafft mit unter 25 einen Ausbildungsplatz zu finden hat es nicht anders verdient!

Ich komme aus Ostsachsen, alle meine ehemaligen Klassenkameraden haben einen Ausbildungsplatz gefunden.

Zudem werden sie keine nehmen die frisch aus der Schule sind sondern die typischen "ich habe keinen Bock, ich finde nichts" Fälle!

Es wird sich beschwert über die ganzen Pfosten die sich zu Hause den Arsch breit sitzen und jetzt wird rum geheult das es "Sklaverei" ist wenn man unnützes Pack dazu bringt auch etwas für die Gemeinschaft zu tun. Gründet doch eine Initiative wo ihr euer privat Geld für solche Idioten einbringen könnt!
Kommentar ansehen
24.11.2009 10:33 Uhr von ZTUC
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ferrari2k: Gibt genug die bezahlen für ihre Ausbildung, z.B. Studium. Die sollen froh sein, dass sie endlich was lernen können.
Kommentar ansehen
24.11.2009 17:54 Uhr von ferrari2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mhm gut: Muss wohl ein wenig zurückrudern.
Wer bis 25 noch nichts gefunden hat, der ist wirklich ein schwieriger Fall, da habt ihr Recht.
Trotzdem finde ich die generelle Situation auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbesserungswürdig, es muss mit dem Lohndumping einfach Schluss sein.
Aber leider hat Deutschland ja Schwarz-Geld gewählt, also wird das nicht wirklich anders werden...
Kommentar ansehen
25.11.2009 17:32 Uhr von JetLag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super...! Eine sehr gute Idee! Nach 2 Jahren hat man dann ausgebildete Gebäudereiniger zu Hauf bei den ARGE´n herumsitzen. Falls sie nicht an eine Leiharbeitsfirma verkauft werden konnten.
Aber Hauptsache, die Statistik ist sauber, egal was es kostet und auf wessen Knochen es geht!
Kommentar ansehen
07.12.2009 09:34 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dark_Apollo: "Vermutlich werden dann die neuen Gebäudereiniger für einen Euro die Fassaden von der Stadt wienern."

Ganz genau, und dieses Beispiel wird Schule machen, so ist es zu befürchten.
Kommentar ansehen
07.01.2010 09:32 Uhr von loddar48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz IV ist ein gutes Geschäft: Nein, natürlich nicht für die Hartz-IV-Empfänger. Für die bleibt nur Erniedrigung, Vereinsamung und letztendlich entweder schamhafte Armut oder der Tod. Aber das ist ja vom System so gewollt. Auch unter den Schwachen dürfen nur die Stärksten überleben, wenn man das überhaupt überleben nennen kann.

Für die kleinen Sadisten oder ängstlichen Befehlsempfänger in den Jobcentern und Arbeitsagenturen wurde ein Repressionskatalog geschaffen, der längst ins Absurde gekippt ist, und selbst der kriminelle Peter Hartz spielt wieder fröhlich dabei mit, auch wenn er offiziell nicht dabei sein darf. Selbstverständlich werden überall Menschen im deutschen Reich des offenen Neoliberalismus und Wirtschaftsfaschismus gequält, misshandelt und gedemütigt, während den Banken und dem Großkapital die Milliarden nur so zufliegen. Es geht nicht nur um Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger, wobei wohl sehr viele demnächst auch zu dieser Gruppe gehören.


Die Hartz-IV-Empfänger sollen nicht mehr gegen das Unrecht klagen dürfen, das ihnen angetan wird, deshalb nimmt man ihnen die finanziellen Mittel, während man gleichzeitig die Ackermann, Esser, Pierer und sonstige Verbrecher nicht nur laufen lässt, sondern auch noch mit tollen Boni versieht, oder sie zu Merkel-Beratern macht.

Von dem Geld, dass den Arbeitslosen gestohlen wird, leben einige Privatfirmen allerdings sehr gut. Bei den Hartz-IV-Empfängern ist es Mode geworden, sie der Privatwirtschaft zur Vermittlung zur Verfügung zu stellen. Natürlich hat auch diese privatwirtschaftliche Vermittlung keinen Erfolg, weil es die Stellen eben schlicht einfach nicht mehr gibt - diese wurden ja durch das Großkapital in seiner Gier entweder vernichtet oder in die ganze Welt verteilt.

Nun hat der Arbeitslose zwei Herren. Eine Privatbude und das Arbeitsamt. Die Privatbude schafft es gerade, pauschaliert Stellenanzeigen aus Zeitungen weiterzugeben, vom Arbeitsamt kommt meist gar nichts. Dafür soll der Arbeitslose aber reichlich Bewerbungen nachweisen. Bewerbungen für nichts und wieder nichts, die außer Frust nichts erzeugen. Aber Frust und Demotivation bei Arbeitslosen sind dem Gesetzgeber egal. Anstatt auf wenige und dafür erfolgversprechende Bewerbungen zu setzen, sollen die Arbeitgeber mit unsinnigen Bewerbungen zugemüllt werden. Die haben ja sonst nichts zu tun.

Da aber all dies nicht die Mittel rechtfertigt, die an die Privatwirtschaft fließen, ist man dazu übergegangen, dass die privaten Vermittler auch noch Kurzlehrgänge abhalten. Natürlich gibt es dabei Sinnvolles, wie Hilfe bei Bewerbungen oder Techniken, freie Stellen zu finden oder die Systeme des Arbeitsamtes zu bedienen. Das wird aber nur noch selten angeboten, weil das ja schon andere gemacht haben und es Arbeit und Einsatz erfordert.

Nein, die Abzocker kommen auf bessere Ideen. Ein mehrfacher Doktor und ehemaliger Rettungssanitäter soll an einem 6-tägigen Erste-Hilfe-Auffrischungskurs teilnehmen oder an zwei Tagen einer Zeitarbeitstante bei der Verbreitung ihrer Philosophie zuhören, die auf jede Gegenfrage völlig aus dem Konzept gerät und nur die Begleiterin ihrer Power-Point-Präsentation ist.

Noch witziger aber ist, was aus Ulla Schmidts Idee wurde, Hartz-IV-Empfänger in der Betreuung Demenzkranker einzusetzen. Gemacht wurde daraus das Programm "Vom Hartz-IV-Empfänger zum Ein-Euro-Altenpfleger in 6 Wochen".

Wer in Deutschland noch irgendwelche Hoffnung hatte, es könne sich irgendetwas zum Guten wenden, der möge diese Hoffnung bitte fahren lassen. Hier kann nur dann etwas gut werden, wenn wir dieses verkommene System mit seiner bis ins Mark verdorbenen Bürokratie und Justiz komplett erneuern. Hier kann man nichts mehr ändern, sondern nur noch ein totales Reset machen. Wir brauchen eine Revolution.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?