23.11.09 17:29 Uhr
 226
 

Finanzkrise: Der Markt nach Potenzmitteln stagniert - Absatzprobleme mit Viagra

Wie die "Welt" berichtet, ist die Finanzkrise mit daran Schuld, dass immer weniger Männer auf Potenzmittel zurückgreifen. Eine Packung Viagra kostet im Durchschnitt 164 Euro, die der Kunde selbst tragen muss, da die gesetzlichen Kassen sich grundsätzlich nicht an den Kosten beteiligen.

Die Pharmaindustrie klagt über stagnierende Absatzzahlen auf dem Potenzmittelmarkt, obwohl ein Großteil der Männer ihr Sexualleben mit "Wunderpillen" verbessern möchte.

Für potenz- und finanzschwache Männer bleibt die Hoffnung auf den Kauf von kostengünstigen Imitaten, die auf den Markt kommen werden.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sex, Markt, Finanzkrise, Viagra, Potenzmittel, Stagnation
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?