21.11.09 15:03 Uhr
 8.673
 

Chemnitz: Unternehmer lagert Kokain in Firma und lässt Mitarbeiter konsumieren

Ein 31-jähriger Mann ist vom Landgericht Chemnitz wegen Handels mit Kokain zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnisstrafe verurteilt worden. Schon vor einigen Jahren hatte der ehemals erfolgreiche Jungunternehmer wegen Drogenhandels eine Haftstrafe erhalten.

Mit geborgtem Geld hatte der Mann ein Callcenter eröffnet in dessen Räumlichkeiten er das Rauschgift versteckt lagerte. Bis zu 76 Mitarbeiter waren dort beschäftigt und sollen auch selber in dem Callcenter Kokain konsumiert haben.

Der Mann war früher in seinem Heimatort Annaberg als erfolgreicher Unternehmer bekannt und besaß unter anderem ein Möbelhaus. Sein Einstieg in den Drogenhandel war dann der Schmuggel von Marihuana aus den Niederlanden.


WebReporter: hertle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mitarbeiter, Firma, Anklage, Kokain, Chemnitz, Unternehmer
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2009 14:59 Uhr von hertle
 
+22 | -4
 
ANZEIGEN
Also wenn der schon so schlau ist und meint er könnte unbehelligt ein großer Drogenboss werden, dann sollte er vielleicht auch darauf achten, nicht zu viele Leute in seine Pläne einzuweihen. Aber eine ganze Firma mit Koks zu versorgen und den Stoff auch noch vor Ort zu lagern ist echt tierisch blöd!

[ nachträglich editiert von hertle ]
Kommentar ansehen
21.11.2009 15:46 Uhr von cyphis
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
also: die haben bestimmt gut gearbeitet
Kommentar ansehen
21.11.2009 15:56 Uhr von Molotov_HH
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
wenn mein chef mir marihuana stellt..
bekommt er von mir 100%unterstüzung und 200%arbeitskraft

kokain ist eine droge kein genussmittel...

5000 euro geldstrafe,und das so einrichten das er nie wieder unternehmer sein darf!!

wenn er dann nicht auffhört einfach ein paar mal anfixen und auf die strasse setzen...
Kommentar ansehen
21.11.2009 15:59 Uhr von KingPiKe
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
Strafe naja: Klar ist das nicht in Ordnung. Keine Macht den Drogen und so.
Aber knapp 4 Jahre Knast finde ich etwas übertrieben. GErade wenn man sich mal die Strafe bei anderen (schlimmeren) Taten ansieht.
Kommentar ansehen
21.11.2009 16:30 Uhr von Gothicfreak
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
@Matthias1979: Stimmt, die beste Art "Connections" zu knüpfen, sind Gefängnisse. Wer da wegen eines gleichen Vergehens einsitzt, könnte ja als zukünftiger "Geschäftspartner" dienen :-)

--------

Ich bin trotzdem für ein "Recht auf Rausch", solange dadurch keine Mitmenschen geschädigt werden. (Was man vom legalen Alkohol ja nicht wirklich behaupten kann.)
Kommentar ansehen
21.11.2009 16:43 Uhr von -canibal-
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
die Grundidee: als solche ist eigentlich nicht schlecht. Dope für alle frei Haus.
Nur dass es wie in diesem Fall süchtig machendes Koks ist stört mich schon auch irgendwie.
Aber auf alle Fälle wäre es eine der wenigen Firmen, wo die Mitarbeiter am Freitagabend mit hängenden Ohren nach Hause geschickt weden müssen und es dann kaum erwarten können, bis das Wochenende vorbei ist, von daher sollte man sich dieses Modell schon mal genauer anschauen...

:D

[ nachträglich editiert von -canibal- ]
Kommentar ansehen
21.11.2009 16:58 Uhr von Gothicfreak
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@-canibal-: Naja, nicht gleich "frei Haus", reicht ja wenn der Handel/Besitz/Einfuhr legalisiert wird und es in Apotheken verkauft wird.

Nebenbei können fast alle Drogen (außer Psylecibin, Salvia Divinorum, Meskalin, LSD.. und noch ein paar andere) eine Sucht auslösen. Das Koks meistens ein sehr hohes psychisches Suchtpotentzial bietet, düfte unbestrittten sein.

Deswegen wären strenge Richtlinien/Kontrollen bei einer vollständigen Legalisierung aller Drogen von Vorteil. (Von mir aus könnte sich das ganze auch nur auf eine sinnvolle Teil-Legalisierung beschränken, sprich Halluzinogene und wenig schädliche Drogen legalisieren. (Sollten erst ab 18 oder besser noch ab 21 Jahren zum Verkauf freistehen und es sollte gezielt informiert werden, was für Gefahrenpotenziale, aber auch was für positive Effekte diese auf den einzelnen Menschen haben können.)

Denn: Was bringt es Steuergelder zu verschwenden, wenn jemand seinen Spaß haben, oder neue Erfahrungen/Selbsterkenntnisse/Selbsttherapie betreiben möchte und dabei keinen Mitmenschen schädigt, sondern sich höchstens selbst?
Kommentar ansehen
21.11.2009 17:08 Uhr von floridarolf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wenigstens hatte er leistungsfähige mitarbeiter und marihuna ist immer noch eine nutzpflanze
Kommentar ansehen
21.11.2009 17:19 Uhr von br666
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@KingPiKe: stimmt. siehe hier: http://www.shortnews.de/...

irgendwo wird da ganz tierisch mit zweierlei Maß gemessen...
Kommentar ansehen
21.11.2009 17:24 Uhr von -canibal-
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@floridarolf: *leistungsfähige mitarbeiter*
mit Koks oder Amph vielleicht...

...aber unter Dope..??

das bezweifle ich aber sehr....

;)

[ nachträglich editiert von -canibal- ]
Kommentar ansehen
21.11.2009 17:42 Uhr von rLoBi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
von seinen Mitarbeitern zum chef des jahres gewählt worden wa
Kommentar ansehen
21.11.2009 19:51 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Strafe ist viel zu gering! Die deutsche Justiz: tickt doch nicht mehr richtig. Drogen sind per Gesetz verboten. Für diesen Verbrecher hätte ich 10 Jahre gefordert. Wenn ich an die ganzen Süchtigen denke, kann ich nur noch kotzen. Die müssen jetzt sicher auf den Strich gehen oder andere kriminelle Sachen machen, um sich weiterhin das Hasch spritzen zu können. HORROR! Aber in Deutschland muss man sich über nichts mehr wundern. Hier werden ja auch asoziale, illegale Musik-Downloader noch (!) nicht adäquat gejagt. Aber es wird sich sicher bald etwas ändern. So kann es jedenfalls nicht weiter gehen...
Kommentar ansehen
21.11.2009 21:09 Uhr von kaiser84
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Achtungsgebietender: Wo bist´n du ausgebrochen?

Sowas hohles wie deinen Kommentar hab ich ja schon ewig nicht mehr gesehen...

Du Vollpfosten!
Kommentar ansehen
21.11.2009 21:28 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich: ein wenig an eine alte SWR3 Comedy, Agentur ....
endete immer mit dem Spruch: "Das ist hip, das ist Trendy! Koks für alle, holt die Mädels rein."
Kommentar ansehen
21.11.2009 21:31 Uhr von supermeier
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So kann es jedenfalls nicht weiter gehen Besonders Redeverbot für Leute die was vom Hasch spritzen erzählen. OmG
Kommentar ansehen
22.11.2009 00:09 Uhr von ernibert
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich denke: der beitrag von Achtungsgebietender ist ironisch gemeint .

ot: koks und callcenter....das passt schon^^
Kommentar ansehen
22.11.2009 00:14 Uhr von kaiser84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ernibert: "der beitrag von Achtungsgebietender ist ironisch gemeint."

Glaub ich nicht. Der Spinner will einfach nur provozieren, sonst nix. Ironie is das nicht...
Kommentar ansehen
22.11.2009 06:16 Uhr von sevendbbln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
,.,.seine angestellten: sollen genommen haben steht dort,.
nicht das sie es auch nachweislich haben.,.,
aber wenn,.,.war da es bestimmt nen gutes arbeitsklima,.

auch bei 30 grad im sommer immer ne schipe voll schnee im hause,.,.

[ nachträglich editiert von sevendbbln ]
Kommentar ansehen
22.11.2009 06:44 Uhr von xevii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch superpraktisch für ihn, er braucht dann quasi keine Kunden mehr außerhalb der eigenen Firma. Jenachdem wie gierig seine Nasen da sind :D
Kommentar ansehen
22.11.2009 06:54 Uhr von sevendbbln
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und der Achtungsmensch.,. hatt einfach nur keinerlei durchblick und wollte trotzdem was sagen,.,das war nix ironisch,.
aber der sinn ist ja verständlich denke ich.,.,!??

nur das zeugs das er anspricht gehöhrt in keekse.,nicht in die spritze,.

iss ja bald wieder so weit,.grins***weihnachten,.,.keekse,.,.SCHNEE,.
Kommentar ansehen
22.11.2009 09:14 Uhr von ernibert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warscheinlich habt ihr ja recht ^^.....mein fehler.aber zieht euch das mal rein,so ganz unrecht hatte der troll da nicht

http://www.secam.at/...

"......Eine Anzahl von Cannabis-Konsumenten hat versucht, sich Cannabis-Produkte zu spritzen, beispielsweise indem sie Haschisch aufgelöst oder Cannabis-Blüten gekocht und sich den abgeseihten Tee injiziert haben - und es oft bereut. Ob dabei immer gesundheitsschädliche Wirkungen aufgetreten sind, ist nicht bekannt. Bei den Fällen, die medizinisch bekannt wurden, traten allerdings zum Teil erhebliche Schäden auf. Bei meiner Suche habe ich in der wissenschaftlichen Literatur elf Berichte über Fälle, bei denen Cannabis intravenös (in die Venen) gespritzt worden war, gefunden. Der älteste dieser Berichte stammt aus dem Jahre 1968, der jüngste aus dem Jahre 2000."

:-))
Kommentar ansehen
23.11.2009 17:08 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kaiser84 - waswagst DU es eigentlich, mich hier: zu beleidigen? Als Dich Dein Vater in Deine Mutter gespritzt hat, habe ich bereits zu "People Are People" von Depeche Mode abgetanzt, Du Kind! LOL

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?