20.11.09 10:31 Uhr
 681
 

Eisberge wandern Richtung Neuseeland

Südlich von Neuseeland passiert gerade ein seltenes Naturereignis. Eisberge sind nicht weit der Küste zu sehen und bewegen sich weiter in deren Richtung.

Zur Zeit sind die Eisberge noch etwa 400 Kilometer von der Küste entfernt. Es wird geschätzt, dass sich die Eisberge mit einer Geschwindigkeit von 1,25 Kilometer in der Stunde fortbewegen.

Im Jahr 2006 hatten sich Eisberge bis auf 25 Kilometer vor der Küste vorgeschoben. Davor war im Jahr 1931 zuletzt ähnliches passiert.


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Natur, Neuseeland, Küste, Ereignis, Eisberg
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2009 11:54 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Müssen die Eisberge nachts aber tierisch aufpassen, sonst heißt es schnell mal "Tiiitaaaniiic vooorauuuuuuss!!" ^^
Kommentar ansehen
20.11.2009 12:28 Uhr von yarrack_obama
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die armen: Neuseeländer werden erfrieren...buhuuuu ;(




die welt bricht zusammen (auch wenn man die auswirkungen noch nicht spürt) und die reden über packeis das nach neusseeland abdriftet ...TOLL

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?