18.11.09 19:57 Uhr
 311
 

Positive Bilanz bei der Abgabe von illegalen Waffen

Nach Aufforderung der Polizei trennen sich immer mehr Waffenbesitzer von ihren Waffen. Seit dem 25. Juli diesen Jahres können Besitzer von illegalen Waffen diese Straffrei bei der Polizei abgeben. Diese Amnestie dauert bis 31. Dezember 2009.

287 Waffen wurden seit Jahresbeginn abgegeben, darunter auch 34 Illegale und 202 Schuss scharfe Munition.

Für die Waffenbesitzer wurde ein kostenloser Abholservice eingerichtet. Ebenfalls kostenlos ist die Vernichtung der abgegebenen Waffen. Besonders Besitzer illegaler Waffen sollten den Service nutzen, da sie sonst nach Ende der Aktion mit Sanktionen rechnen können.


WebReporter: hxmbrsel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Waffe, Schuss, illegal, Bilanz, Munition, Abgabe, Amnestie
Quelle: www.berlin.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.11.2009 19:49 Uhr von hxmbrsel
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja diese Spitzbuben sollten dieses doch recht Kulante Angebot der Berliner Polizei annehmen, wer weiß was ihnen sonst droht.
Kommentar ansehen
18.11.2009 20:12 Uhr von patton
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Ja diese Spitzbuben sollten dieses doch recht Kulante Angebot der Berliner Polizei annehmen, wer weiß was ihnen sonst droht."

Die richtigen Spitzbuben werden ihre Waffen kaum abgeben.
Kommentar ansehen
18.11.2009 20:16 Uhr von Babykeks
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
287 Waffen abgegeben - darunter 34 illegale 287 Waffen abgegeben - darunter 34 illegale...

Das heisst ja im Klartext 253 Waffen waren legal im Besitz der Personen.

Kann man Schusswaffen denn nicht verkaufen? Ich meine ja nicht an den Nachbarsjungen... Sind die nichts mehr wert?

Die einzige Möglichkeit, wie man eine Waffe los wird, ist, sie zur Polizei zu bringen und dort für die ordnungsgemäße Vernichtung zu bezahlen?! (Die Vernichtung MUSS ja Geld kosten, wenn sie im Rahmen dieser Aktion großzügigerweise mal kostenlos ist.)
Kommentar ansehen
18.11.2009 20:24 Uhr von hxmbrsel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Spitzbuben Kommentar ist doch so ein kleiner Spezieller Gruß in eine ganz bestimmte Richtung ^^
Kommentar ansehen
18.11.2009 21:53 Uhr von fortimbras
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Babykeks: "Kann man Schusswaffen denn nicht verkaufen? Ich meine ja nicht an den Nachbarsjungen... Sind die nichts mehr wert?"

Doch die kann man noch verkaufen.
Genau das hat die Stadt Winnenden ja nach der gleichen Sammelaktion gemacht.
Die Leute haben ihre illegalen und legalen Waffen freiwillig zur Vernichtung abgegeben und die Stadtverwaltung hat diese dann weiter verkauft.
Da dürfte die Stadt wieder gut dran verdient haben.
Würde mich wundern, wenn die Waffen in Berlin wirklich vernichtet werden.
Aus diesem Grund würde ich bei solchen Aktionen sicherlich keine Waffe abgeben.
Kommentar ansehen
19.11.2009 18:52 Uhr von greyman_hh
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber nicht vorbeibringen: Die Waffen sollten nicht zur Polizei gebracht werden, da der Besitz zwar straffrei gestellt wurde, nicht jedoch das führen (auf dem Weg zum Revier).
Da dies eine Straftat ist, ist der annehmende Beamte zur Anzeige verpflichtet.
Also lieber nicht abgeben?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?